Abo
  • Services:

Webserver: Nginx unterstützt gRPC-Protokoll

Bisher konnte der Webserver Nginx gRPC-Verbindungen nur als Proxy weiterleiten. Kommende Versionen von Nginx unterstützen das Protokoll aber nativ und ermöglichen so Load-Balancer, Terminierung, Weiterleitung oder das Zusammenfassen mehrerer Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nginx-Server unterstützt künftig das gRPC-Protokoll.
Der Nginx-Server unterstützt künftig das gRPC-Protokoll. (Bild: Bruno Cordioli/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit gRPC hat Google ein Protokoll auf Basis von HTTP/2 und seiner eigenen Protocol Buffers geschaffen, das mittlerweile als offener Standard für Remote Procedure Calls (RPCs) bei der Cloud Native Computing Foundation entwickelt wird. Genutzt wird gRPC zum Verbinden verschiedener Serverdienste, aber auch für die Verbindung dieser Dienste mit Clients wie Browsern oder Mobilgeräten. Künftig unterstützt das Protokoll auch der Web- und Anwendungsserver Nginx.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Das kündigen die Entwickler des Servers in ihrem Blog an. Demnach werden sowohl die kommende Open-Source-Version 1.13.10 als auch das kommerzielle Nginx Plus Release R15 eine native Unterstützung für gRPC enthalten. Bisher konnte der Server lediglich als Proxy für TCP-Verbindungen per gRPC fungieren. Künftig kann der Server gRPC-Funktionsaufrufe "terminieren, untersuchen und routen".

Aufrufe kontrollieren, weiterleiten und verteilen

Bei der Verwendung eines gRPC-Dienstes könne Nginx so die Durchsatzraten begrenzen (Rate Limiting), IP-basierte Zugriffskontrollen umsetzen und den Dienst wie gewohnt loggen. Der Server unterstützt dabei das unverschlüsselte HTTP/2 Cleartext (h2c), ebenso lässt sich eine TLS-Verschlüsselung und Authentifizierung für den Dienst umsetzen.

Die Unterstützung ermögliche es außerdem, mehrere gRPC-Dienste über einen gemeinsamen Endpunkt zur Verfügung zu stellen. Nginx kann hierbei die Funktionsaufrufe untersuchen und zu den entsprechenden internen Diensten weiterleiten. Diese Endpunkte können zudem für weitere übliche Dienste verwendet werden.

Ebenso kann Nginx, wie bei anderen HTTP-Verbindungen auch, für gRPC als Lastverteiler eingesetzt werden, um Funktionsaufrufe über einen Servercluster zu verteilen. Das ermögliche auch ein Skalieren der Dienste, falls das notwendig sei.

Technische Details zur Umsetzung liefert die Ankündigung der Entwickler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,59€
  3. 44,99€

logged_in 21. Mär 2018 / Themenstart

Einerseits ist Nginx ein echt genialer Reverse-Proxy, und Open Source noch dazu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /