Abo
  • IT-Karriere:

Webserver: Nginx unterstützt gRPC-Protokoll

Bisher konnte der Webserver Nginx gRPC-Verbindungen nur als Proxy weiterleiten. Kommende Versionen von Nginx unterstützen das Protokoll aber nativ und ermöglichen so Load-Balancer, Terminierung, Weiterleitung oder das Zusammenfassen mehrerer Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nginx-Server unterstützt künftig das gRPC-Protokoll.
Der Nginx-Server unterstützt künftig das gRPC-Protokoll. (Bild: Bruno Cordioli/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit gRPC hat Google ein Protokoll auf Basis von HTTP/2 und seiner eigenen Protocol Buffers geschaffen, das mittlerweile als offener Standard für Remote Procedure Calls (RPCs) bei der Cloud Native Computing Foundation entwickelt wird. Genutzt wird gRPC zum Verbinden verschiedener Serverdienste, aber auch für die Verbindung dieser Dienste mit Clients wie Browsern oder Mobilgeräten. Künftig unterstützt das Protokoll auch der Web- und Anwendungsserver Nginx.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Das kündigen die Entwickler des Servers in ihrem Blog an. Demnach werden sowohl die kommende Open-Source-Version 1.13.10 als auch das kommerzielle Nginx Plus Release R15 eine native Unterstützung für gRPC enthalten. Bisher konnte der Server lediglich als Proxy für TCP-Verbindungen per gRPC fungieren. Künftig kann der Server gRPC-Funktionsaufrufe "terminieren, untersuchen und routen".

Aufrufe kontrollieren, weiterleiten und verteilen

Bei der Verwendung eines gRPC-Dienstes könne Nginx so die Durchsatzraten begrenzen (Rate Limiting), IP-basierte Zugriffskontrollen umsetzen und den Dienst wie gewohnt loggen. Der Server unterstützt dabei das unverschlüsselte HTTP/2 Cleartext (h2c), ebenso lässt sich eine TLS-Verschlüsselung und Authentifizierung für den Dienst umsetzen.

Die Unterstützung ermögliche es außerdem, mehrere gRPC-Dienste über einen gemeinsamen Endpunkt zur Verfügung zu stellen. Nginx kann hierbei die Funktionsaufrufe untersuchen und zu den entsprechenden internen Diensten weiterleiten. Diese Endpunkte können zudem für weitere übliche Dienste verwendet werden.

Ebenso kann Nginx, wie bei anderen HTTP-Verbindungen auch, für gRPC als Lastverteiler eingesetzt werden, um Funktionsaufrufe über einen Servercluster zu verteilen. Das ermögliche auch ein Skalieren der Dienste, falls das notwendig sei.

Technische Details zur Umsetzung liefert die Ankündigung der Entwickler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

Apollo13 12. Mär 2019

Wenn Du es drauf anlegst, schaffst Du das beim Apache auch - oder genauso nicht...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /