Abo
  • Services:

Webserver: Nginx 1.3.15 unterstützt SPDY

Der Webserver und -proxy Nginx unterstützt in der neuen Entwicklerversion 1.3.15 erstmals Googles HTTP-Nachfolger SPDY. Schon etwas länger kann Nginx als Proxy für Websockets verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nginx 1.3.15 mit SPDY-Modul veröffentlicht
Nginx 1.3.15 mit SPDY-Modul veröffentlicht (Bild: Nginx)

Nginx 1.3.15 enthält erstmals das Modul ngx_http_spdy_module, mit dem Nginx Googles Protokoll SPDY in der Version Draft 2 unterstützt. Eine erste Version des Moduls hatte der russische Entwickler bereits Mitte 2012 veröffentlicht. Noch gilt das Modul als experimentell. Wer es nutzen will, muss es über den Konfigurationsschalter --with-http_spdy_module aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die aktuelle SPDY-Implementierung ist allerdings noch nicht vollständig. So gibt es noch keine Unterstützung für Server-Push und es lassen sich keine Rate-Limits für SPDY-Requests setzen.

Bereits seit der Entwicklerversion 1.3.13, die am 19. Februar 2013 veröffentlicht wurde, kann Nginx als Proxy für Websockets verwendet werden, was neben der SPDY-Unterstützung eine der wesentlichen Neuerungen der neuen Nginx-Version ist.

Die aktuellen Entwicklerversionen von Nginx stehen unter nginx.org zum Download bereit.

Der ursprünglich von Igor Sysoev entwickelte freie HTTP- und Reverse-Proxy Nginx wird immer populärer. In Netcrafts Web Server Survey kommt Nginx im März 2013 auf einen Marktanteil von knapp 14 Prozent und liegt damit hinter Apache (54 Prozent) und Microsoft (18 Prozent) auf Platz 3. Im März 2012 lag Nginx hier noch bei 10 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

slashwalker 12. Apr 2013

afaik soll SPDY als "Vorlage" für HTTP 2.0 dienen. Und spätestens wenn dann HTTP 2.0...

Tragen 27. Mär 2013

Was Vor- und auch jede Menge Nachteile hat. .htaccess ist einfach langsamer und man...

Th3Dan 27. Mär 2013

Also für bekannte CMS gibt es die eigentlich schon, man muss nur etwas suchen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /