Abo
  • Services:

Webserver: Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

Der freie Webserver Nginx ist in der Version 1.13 erschienen. Er bringt unter anderem Unterstützung für TLS 1.3 mit, das aktuelle Browser zwar unterstützen, OpenSSL allerdings noch nicht offiziell.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Nginx unterstützt jetzt auch das neue Protokoll TLS 1.3.
Nginx unterstützt jetzt auch das neue Protokoll TLS 1.3. (Bild: Nginx)

Die Standardisierung des Protokolls TLS 1.3 ist schon so weit fortgeschritten, dass immer mehr Software die Vorabversionen des kommenden Standards unterstützt. Dazu gehört auch der freie Webserver Nginx in der nun verfügbaren Version 1.13. Der Nachteil daran ist zurzeit aber noch, dass OpenSSL TLS 1.3 offiziell erst in Version 1.1.1 unterstützen wird, die noch nicht erschienen ist.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nginx-Nutzer, die TLS 1.3 testen möchten, müssen also gegen eine instabile Version von OpenSSL kompilieren. Darüber hinaus ist darauf zu achten, die Draft-18-Version von TLS 1.3 in OpenSSL zu verwenden, da etwa die Browser Firefox und Chrome bisher nur diese Version unterstützen.

Zu den offensichtlichen Vorteilen von TLS 1.3 gehört unter anderem, dass es den Verbindungsaufbau beschleunigt und darüber hinaus wie zu erwarten die Sicherheit verbessert. Zu den weiteren Neuerungen von Nginx 1.13 gehört laut der Ankündigung, dass nun auch die Backend-Verbindungen des Servers TLS-Renegotiation durchführen dürfen.

Änderungen gibt es auch bei den Direktiven. Die "return"- und "error_page"-Direktiven lassen sich nun für permanente Redirects (HTTP Code 308, RFC 7538) einsetzen. Die "listen"-Direktive erhält zusätzliche Parameter für Sende- und Empfangspuffer. Loggt Nginx Signale, merkt sich die Software nun zudem die PIDs der Prozesse, welche die Signale senden. Herunterladen lässt sich die freie Version von Nginx über den Downloadbereich der Webseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

unbekannt. 26. Apr 2017

Wenn das Programm sowieso komplett von jemandem alleine geschrieben wurde, steht es...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /