Abo
  • Services:

Webserver: Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

Der freie Webserver Nginx ist in der Version 1.13 erschienen. Er bringt unter anderem Unterstützung für TLS 1.3 mit, das aktuelle Browser zwar unterstützen, OpenSSL allerdings noch nicht offiziell.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Nginx unterstützt jetzt auch das neue Protokoll TLS 1.3.
Nginx unterstützt jetzt auch das neue Protokoll TLS 1.3. (Bild: Nginx)

Die Standardisierung des Protokolls TLS 1.3 ist schon so weit fortgeschritten, dass immer mehr Software die Vorabversionen des kommenden Standards unterstützt. Dazu gehört auch der freie Webserver Nginx in der nun verfügbaren Version 1.13. Der Nachteil daran ist zurzeit aber noch, dass OpenSSL TLS 1.3 offiziell erst in Version 1.1.1 unterstützen wird, die noch nicht erschienen ist.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

Nginx-Nutzer, die TLS 1.3 testen möchten, müssen also gegen eine instabile Version von OpenSSL kompilieren. Darüber hinaus ist darauf zu achten, die Draft-18-Version von TLS 1.3 in OpenSSL zu verwenden, da etwa die Browser Firefox und Chrome bisher nur diese Version unterstützen.

Zu den offensichtlichen Vorteilen von TLS 1.3 gehört unter anderem, dass es den Verbindungsaufbau beschleunigt und darüber hinaus wie zu erwarten die Sicherheit verbessert. Zu den weiteren Neuerungen von Nginx 1.13 gehört laut der Ankündigung, dass nun auch die Backend-Verbindungen des Servers TLS-Renegotiation durchführen dürfen.

Änderungen gibt es auch bei den Direktiven. Die "return"- und "error_page"-Direktiven lassen sich nun für permanente Redirects (HTTP Code 308, RFC 7538) einsetzen. Die "listen"-Direktive erhält zusätzliche Parameter für Sende- und Empfangspuffer. Loggt Nginx Signale, merkt sich die Software nun zudem die PIDs der Prozesse, welche die Signale senden. Herunterladen lässt sich die freie Version von Nginx über den Downloadbereich der Webseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...
  2. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  3. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)

unbekannt. 26. Apr 2017

Wenn das Programm sowieso komplett von jemandem alleine geschrieben wurde, steht es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /