Abo
  • Services:

Webserver: Kommerzieller Support für Nginx

Das von Nginx-Entwickler Igor Sysoev gegründete, gleichnamige Unternehmen bietet ab sofort kommerziellen Support für den freien Webserver an. Zudem sind neue Funktionen für Nginx geplant, darunter die Unterstützung von Googles HTTP-Alternative SPDY.

Artikel veröffentlicht am ,
Nginx mit ersten kommerziellen Angeboten
Nginx mit ersten kommerziellen Angeboten (Bild: Nginx)

Wird die Zahl der aktiven Websites betrachtet, liegt Nginx hinter Apache mittlerweile auf dem zweiten Platz vor Microsoft. Und auf dieser Basis will das von Nginx-Entwickler Igor Sysoev gegründete Unternehmen Nginx nun Geld verdienen. Zwar ist und bleibt Nginx Open Source, das Unternehmen dahinter will aber neben kommerziellem Support auch kostenpflichtige Erweiterungen für die Software anbieten.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Den Anfang macht jetzt ein Supportangebot, hinter dem die Personen stehen, die die Software auch entwickelt haben. Angeboten werden drei Supportvarianten: Essentials für 1.100 US-Dollar im Monat, Advanced für 4.400 US-Dollar im Monat und Premium für 6.600 US-Dollar im Monat.

Während das Essentials-Paket maximal zehn Server und zwei Anfragen pro Monat umfasst, gibt es bei den übrigen Paketen keine Beschränkung der Serverzahl und Supportanfragen. Zudem gibt es bei den größeren Paketen auch Telefonsupport statt ausschließlich E-Mail-Kommunikation.

Die großen Pakete unterscheiden sich in der Zahl der Telefon-Support-Stunden und der Zeitspanne, in der die Anfragen bearbeitet werden. Im Rahmen des Premium-Pakets verspricht Nginx eine Reaktionszeit von vier Stunden und eine Lösung kritischer Fehler innerhalb von acht Stunden. Das schließt auch gegebenenfalls notwendige Patches ein.

Kunden des kostenpflichtigen Supports sollen zudem vorsorglich über größere Änderungen, Sicherheitsupdates und neue Versionen informiert werden.

Darüber hinaus bietet Nginx kostenpflichtige Erweiterungen für seinen Webserver an, vor allem für CDN-Anbieter und für beschleunigtes Media-Streaming. Im Wesentlichen soll Nginx aber weiterhin frei bleiben.

In einem Interview mit dem Free Software Magazine kündigte Nginx-CTO Sysoev für Nginx 2.0 eine bessere Unterstützung für Scriptsprachen wie PHP an, dazu arbeitet er an der Unterstützung dynamisch ladbarer Module. Auch die Unterstützung für Googles HTTP-Nachfolger SPDY ist geplant. Gegenüber Cnet nannte Sysoev hierfür den Mai 2012 als Termin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /