Abo
  • Services:
Anzeige
Google macht Go Daddy Konkurrenz.
Google macht Go Daddy Konkurrenz. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Webseiten: Google testet Domain-Registrierung

Google macht Go Daddy Konkurrenz.
Google macht Go Daddy Konkurrenz. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google steigt ins Geschäft mit Domain-Registrierungen ein. Der Konzern stellte überraschend eine Betaversion seines neuen Domain-Dienstes online.

Google ist überraschend ins Geschäft mit Domain-Registrierungen eingestiegen. Am Montag stellte der Konzern aus dem kalifornischen Mountain View die Seite Google Domains in einer Betaversion online. Um über den Dienst eine Domain zu erwerben, ist derzeit eine Einladung notwendig.

Anzeige

Google Domains ermöglicht es, eine eigene nutzerdefinierte Domain zu registrieren. Das Webhosting übernimmt Google jedoch nicht selbst. Der Konzern setzt dafür auf Partnerschaften mit Squarespace, Wix, Weebly und Shopify, über die Nutzer komplette Webseiten bauen und verwalten lassen können.

Nutzer können persönliche Informationen verbergen

Google Domains erlaubt die Registrierung von bis zu 100 E-Mail-Adressen mit der eigenen Domain. Auch die Weiterleitung der Domain zu einer bestehenden Seite auf Diensten wie Tumblr soll laut Google einfach sein. Zudem soll es einen eigenen Telefon- und E-Mail-Support geben. Der neue Dienst verwendet dieselben DNS-Server wie die anderen Seiten des Unternehmens und soll entsprechend stabil sein. Der Internetkonzern versprach zum Start, dass Nutzer persönliche Informationen, die bei der Registrierung nötig sind, ohne Aufpreis verbergen könnten.

Die ersten Einladungen werden derzeit vor allem an ausgewählte Geschäftskunden verschickt. Wann die Seite den Beta-Status verlassen und für alle Nutzer verfügbar sein soll, ist noch unklar. "Unser Ziel ist es, Google Domains bald breiter verfügbar zu machen", hieß es von Seiten des Konzerns.

Neue Konkurrenz für Go Daddy

Der neue Dienst bedeutet Konkurrenz für den bisherigen Marktführer Go Daddy. Die Firma setzt auf aggressive Werbespots zur Primetime und dominiert bislang das Geschäft mit Domain-Registrierung und Webhosting. Kleinere Konkurrenten wie Hover haben versucht, sich durch guten Kundenservice und einfache Bedienung abzusetzen. Dennoch hält Go Daddy bis heute einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent.

Go Daddy war in den vergangenen Jahren in die Kritik geraten, weil der Dienst das umstrittene Internet-Gesetz SOPA anfangs unterstützt hatte. Der Gesetzesentwurf sollte die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material einschränken, war aber von Gegnern als Zensur kritisiert und letztlich vom US-Kongress gekippt worden. In der Vergangenheit hatte der Konzern auch mit mangelnder Sicherheit zu kämpfen. Seit dem Verkauf an die Finanzinvestoren KKR & Co., Silver Lake Partners und Technology Crossover Ventures bemüht sich ein neues Führungsteam um ein besseres Image.


eye home zur Startseite
nicoledos 24. Jun 2014

es gibt genug Dienste, welche diese wieder aufgegeben oder aufgekauft und eingestampft haben.

Chorris 24. Jun 2014

Ich würde mich auch über eine Freuen :) @aPollO2k das läuft so wie alle closed Betas von...

Ipa 24. Jun 2014

Weil das Komma im Titel ein Punkt sein sollte und das wäre sehr günstig, wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Comline AG, Oldenburg
  3. Unitymedia GmbH, Köln
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Der übliche dumme Fehler: Mobiles Gerät und...

    cyberdynesystems | 09:03

  2. Re: Reale Switch-Kosten

    JanZmus | 09:01

  3. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    thecrew | 09:01

  4. Re: Preiswert

    Vollstrecker | 09:01

  5. Re: Und plötzlich, alles voller Viren

    wbemtest | 08:59


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel