Abo
  • Services:

Webroot Endpoint Security: Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

Ein Virenscanner für Unternehmen und Privatanwender hat Zehntausende Dateien weltweit in Quarantäne gesteckt, weil er sie fälschlicherweise als bösartig eingestuft hat. Unter den betroffenen Dateien waren auch die Insider Previews von Windows. Die Wiederherstellung der Dateien ist noch mühsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Webroot-Scanner hat Probleme gemacht.
Der Webroot-Scanner hat Probleme gemacht. (Bild: Webroot)

Die Endpoint-Protection Suite des Antivirusherstellers Webroot hat bei zahlreichen Nutzern für ernsthafte Probleme gesorgt und wichtige Dateien auf den Rechnern in den Quarantäne-Modus geschickt. Ein Konfigurationsfehler sorgte offenbar für falsche Warnmeldungen (false positives), eigentlich harmlose Dateien wurden demnach als bösartig eingestuft und unter Quarantäne gestellt, wie Ars Technica schreibt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München

Im Falle von Webroot betraf dies zahlreichen Meldungen aus dem Webroot-Community-Forum zufolge unter anderem die Dateien einer installierten Windows Insider Preview und Hunderte Programme, die von Unternehmen zu verschiedenen Verwaltungszwecken eingesetzt werden. Die Dateien wurden jeweils mit der generischen Bezeichnung W32.Trojan.Gen versehen.

13 Minuten reichen, um Chaos anzurichten

Nach den Angaben war die betroffene Konfiguration des Cloud-basierten Virenscanners nur etwa 13 Minuten aktiv - offenbar genug, um Schaden zu hinterlassen. Webroot hat bislang noch keine Lösung zur Wiederherstellung der Daten entwickelt. Nach Nutzerangaben kann es helfen, die Software zu deinstallieren und Dateien aus den Schattenkopien von Windows wiederherzustellen. Webroot hingegen warnt davor, weil dies die Daten in Quarantäne unbrauchbar machen könnte.

Das Unternehmen hat eine Software entwickelt, die derzeit in der Testphase ist. Für Unternehmenskunden steht nach Angaben der Firma selbst derzeit noch keine einfache Lösung bereit. Der Blogpost ist zurzeit nur auf der US-Startseite des Unternehmens verlinkt, deutsche Kunden müssen also etwas suchen, bevor sie fündig werden. Privatkunden sollten folgende Anweisungen befolgen.

Der Fehler hat in mehreren Großbetrieben offenbar für erhebliche Probleme und Downtime gesorgt, Firmen überlegen, Webroot auf Schadensersatz zu verklagen. Denn die einzelne Wiederherstellung von Dateien über Schattenkopien mag auf Einzelrechnern problemlos machbar sein, in einem weltweit verteilten Netzwerk mit mehreren Tausend Rechnern ist dies aber nicht mehr ohne weiteres möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

quasides 26. Apr 2017

nur das webroot sophos ist :)) webroot selbst ist im grunde nur das vessel das das...

thecrew 26. Apr 2017

Früher taten sie das was sie machen sollten. Heute verwandeln sie sich immer mehr in...

Apfelbrot 26. Apr 2017

Dann ist sie nur nicht mehr auf der Whitelist, aber nicht als Schadcode identifiziert...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /