Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA.
Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA. (Bild: usafacts.org/Screenshot: Golem.de)

Webportal gestartet: Steve Ballmer sammelt Fakten über die USA

Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA.
Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA. (Bild: usafacts.org/Screenshot: Golem.de)

Was macht die US-Regierung eigentlich mit dem Geld der Steuerzahler? Um diese Frage zu beantworten, hat der frühere Microsoft-Chef Ballmer viel Geld ausgegeben.

Mit einem neuen Internetportal will der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer umfangreiches Statistikmaterial über die USA liefern. Auf der Seite Usafacts.org sollen Bürger unter anderem eine Antwort darauf erhalten, für welche Zwecke US-Behörden das Geld der Steuerzahler ausgeben. Da es schwierig gewesen sei, im Internet gesammelte Daten darüber zu finden, habe er Wissenschaftler in Seattle sowie die Universität von Pennsylvania mit dem Aufbau der Datenbank beauftragt, sagte Ballmer der New York Times.

Anzeige

Demnach gab Ballmer, der über ein Vermögen von mehr als 30 Milliarden Dollar verfügen soll, bislang zehn Millionen Dollar für das Projekt aus. "Lass es drei, vier, fünf Millionen im Jahr kosten. Ich bin glücklich, das verdammte Ding zu finanzieren", sagte er dem Blatt. Dabei wolle er das Geld nicht einmal von der Steuer absetzen.

Die am Dienstag freigeschaltete Website stellt zahlreiche Statistiken zu den Themen Finanzen, Bevölkerung und Regierungszielen zusammen. Laut Ballmer enthält die Datenbank nur Informationen, die aus staatlichen Quellen stammen. Allerdings sei das Projekt bei der Recherche an unerwartete Hürden gestoßen. So dürfe die Regierung keine Daten darüber erheben, wie viele Schusswaffen es insgesamt in den USA gebe. Es gebe zwar Zahlen zu den hergestellten und lizenzierten Waffen, aber keine Gesamtzahl. "Ich darf es nicht zeigen! Ich bin schockiert! Die NRA hat offenbar so stark lobbyiert, dass die Regierung die Daten nicht nennen darf", sagte Ballmer der New York Times.

Er versteht das Portal dabei als eine Art staatlichen Finanzbericht, wie ihn Firmen über das Form 10-K jährlich in standardisierter Weise bei der US-Börsenaufsicht SEC abliefern müssen. Wenn er verstehen wolle, was Amazon oder Apple eigentlich machten, würde er diese Berichte lesen. Bürger sollten sich auf diese Weise eine unabhängige und fundierte Meinung bilden können.


eye home zur Startseite
Komischer_Phreak 19. Apr 2017

Und was hat das mit dem Artikel zu tun? Eigentlich postet man hier Dinge, die zu den...

Zensurfeind 19. Apr 2017

Da Microsoft jetzt Teil der NSA geworden ist, verstehe ich dass Ballmer weg ist. Auch...

Akaruso 19. Apr 2017

Nun, Trump mag es ja eigentlich nicht, wenn Daten an die Öffentlichkeit kommen. Das gilt...

bofhl 19. Apr 2017

Da das alles Daten sind, die alle EU-Staaten an die Euro-Stat liefern MÜSSEN, kann 'so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen a.d. Alz
  3. Platinion GmbH, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz gegen Hasskommentare

    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

  2. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  3. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  4. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  5. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  6. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  7. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  8. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  9. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  10. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

  1. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Trollversteher | 13:35

  2. Re: Meine Gedanken ...

    III | 13:35

  3. Re: Heutzutage wird auch viel geklebt

    Powerhouse | 13:34

  4. Re: Was sind jetzt die Maximalstrafen?

    bombinho | 13:34

  5. Wo überall ist WPA2 implementiert und an welchen...

    phex | 13:34


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel