• IT-Karriere:
  • Services:

Webportal gestartet: Steve Ballmer sammelt Fakten über die USA

Was macht die US-Regierung eigentlich mit dem Geld der Steuerzahler? Um diese Frage zu beantworten, hat der frühere Microsoft-Chef Ballmer viel Geld ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA.
Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA. (Bild: usafacts.org/Screenshot: Golem.de)

Mit einem neuen Internetportal will der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer umfangreiches Statistikmaterial über die USA liefern. Auf der Seite Usafacts.org sollen Bürger unter anderem eine Antwort darauf erhalten, für welche Zwecke US-Behörden das Geld der Steuerzahler ausgeben. Da es schwierig gewesen sei, im Internet gesammelte Daten darüber zu finden, habe er Wissenschaftler in Seattle sowie die Universität von Pennsylvania mit dem Aufbau der Datenbank beauftragt, sagte Ballmer der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Demnach gab Ballmer, der über ein Vermögen von mehr als 30 Milliarden Dollar verfügen soll, bislang zehn Millionen Dollar für das Projekt aus. "Lass es drei, vier, fünf Millionen im Jahr kosten. Ich bin glücklich, das verdammte Ding zu finanzieren", sagte er dem Blatt. Dabei wolle er das Geld nicht einmal von der Steuer absetzen.

Die am Dienstag freigeschaltete Website stellt zahlreiche Statistiken zu den Themen Finanzen, Bevölkerung und Regierungszielen zusammen. Laut Ballmer enthält die Datenbank nur Informationen, die aus staatlichen Quellen stammen. Allerdings sei das Projekt bei der Recherche an unerwartete Hürden gestoßen. So dürfe die Regierung keine Daten darüber erheben, wie viele Schusswaffen es insgesamt in den USA gebe. Es gebe zwar Zahlen zu den hergestellten und lizenzierten Waffen, aber keine Gesamtzahl. "Ich darf es nicht zeigen! Ich bin schockiert! Die NRA hat offenbar so stark lobbyiert, dass die Regierung die Daten nicht nennen darf", sagte Ballmer der New York Times.

Er versteht das Portal dabei als eine Art staatlichen Finanzbericht, wie ihn Firmen über das Form 10-K jährlich in standardisierter Weise bei der US-Börsenaufsicht SEC abliefern müssen. Wenn er verstehen wolle, was Amazon oder Apple eigentlich machten, würde er diese Berichte lesen. Bürger sollten sich auf diese Weise eine unabhängige und fundierte Meinung bilden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Komischer_Phreak 19. Apr 2017

Und was hat das mit dem Artikel zu tun? Eigentlich postet man hier Dinge, die zu den...

Zensurfeind 19. Apr 2017

Da Microsoft jetzt Teil der NSA geworden ist, verstehe ich dass Ballmer weg ist. Auch...

Akaruso 19. Apr 2017

Nun, Trump mag es ja eigentlich nicht, wenn Daten an die Öffentlichkeit kommen. Das gilt...

bofhl 19. Apr 2017

Da das alles Daten sind, die alle EU-Staaten an die Euro-Stat liefern MÜSSEN, kann 'so...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /