Webportal gestartet: Steve Ballmer sammelt Fakten über die USA

Was macht die US-Regierung eigentlich mit dem Geld der Steuerzahler? Um diese Frage zu beantworten, hat der frühere Microsoft-Chef Ballmer viel Geld ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA.
Steve Ballmer sammelt statistische Daten über die USA. (Bild: usafacts.org/Screenshot: Golem.de)

Mit einem neuen Internetportal will der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer umfangreiches Statistikmaterial über die USA liefern. Auf der Seite Usafacts.org sollen Bürger unter anderem eine Antwort darauf erhalten, für welche Zwecke US-Behörden das Geld der Steuerzahler ausgeben. Da es schwierig gewesen sei, im Internet gesammelte Daten darüber zu finden, habe er Wissenschaftler in Seattle sowie die Universität von Pennsylvania mit dem Aufbau der Datenbank beauftragt, sagte Ballmer der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Demnach gab Ballmer, der über ein Vermögen von mehr als 30 Milliarden Dollar verfügen soll, bislang zehn Millionen Dollar für das Projekt aus. "Lass es drei, vier, fünf Millionen im Jahr kosten. Ich bin glücklich, das verdammte Ding zu finanzieren", sagte er dem Blatt. Dabei wolle er das Geld nicht einmal von der Steuer absetzen.

Die am Dienstag freigeschaltete Website stellt zahlreiche Statistiken zu den Themen Finanzen, Bevölkerung und Regierungszielen zusammen. Laut Ballmer enthält die Datenbank nur Informationen, die aus staatlichen Quellen stammen. Allerdings sei das Projekt bei der Recherche an unerwartete Hürden gestoßen. So dürfe die Regierung keine Daten darüber erheben, wie viele Schusswaffen es insgesamt in den USA gebe. Es gebe zwar Zahlen zu den hergestellten und lizenzierten Waffen, aber keine Gesamtzahl. "Ich darf es nicht zeigen! Ich bin schockiert! Die NRA hat offenbar so stark lobbyiert, dass die Regierung die Daten nicht nennen darf", sagte Ballmer der New York Times.

Er versteht das Portal dabei als eine Art staatlichen Finanzbericht, wie ihn Firmen über das Form 10-K jährlich in standardisierter Weise bei der US-Börsenaufsicht SEC abliefern müssen. Wenn er verstehen wolle, was Amazon oder Apple eigentlich machten, würde er diese Berichte lesen. Bürger sollten sich auf diese Weise eine unabhängige und fundierte Meinung bilden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Komischer_Phreak 19. Apr 2017

Und was hat das mit dem Artikel zu tun? Eigentlich postet man hier Dinge, die zu den...

Zensurfeind 19. Apr 2017

Da Microsoft jetzt Teil der NSA geworden ist, verstehe ich dass Ballmer weg ist. Auch...

Akaruso 19. Apr 2017

Nun, Trump mag es ja eigentlich nicht, wenn Daten an die Öffentlichkeit kommen. Das gilt...

bofhl 19. Apr 2017

Da das alles Daten sind, die alle EU-Staaten an die Euro-Stat liefern MÜSSEN, kann 'so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /