WebOS-Drucker: HP will PC- und Druckergeschäft verschmelzen

HP-Chefin Meg Whitman will die Konzernbereiche PC und Drucker zusammenlegen, um Kosten zu sparen. Damit könnte der nie verwirklichte Plan des Unternehmens, Drucker mit WebOS herzustellen, doch realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
WebOS-Drucker: HP will PC- und Druckergeschäft verschmelzen
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Konzernchefin Meg Whitman will das Geschäft von Hewlett-Packard mit PCs und Druckern vereinen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Nach der Übernahme von Palm hatte HP Drucker mit WebOS angekündigt, die aber nie erschienen sind. Mit der Zusammenlegung der Bereiche wäre denkbar, dass HP diesen Plan wieder aufnimmt, nachdem das Unternehmen im August 2011 überstürzt die WebOS-Hardware-Sparte geschlossen hatte.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Zusammen erwirtschaften die Bereiche Drucker und PC jährlich einen Umsatz von 65 Milliarden US-Dollar. Doch in beiden Sparten gehen Umsatz und Gewinn zurück: In dem Quartal, das am 31. Januar 2012 endete, fiel der PC-Umsatz um 15 Prozent, der operative Gewinn schrumpfte um 34 Prozent. Bei HP-Druckern sanken der Umsatz um 7 Prozent und der operative Gewinn um 32 Prozent.

Todd Bradley würde neuen Bereich führen

Führen würde den neuen HP-Bereich Todd Bradley, der bislang die PC Group leitet. Vyomesh Joshi, der Chef der Druckersparte, soll seinen Posten aufgeben. Hintergrund der Entscheidung sind Kosteneinsparungen: Vertrieb und Beschaffung für PCs und Drucker könnten zusammengelegt werden. Auch ein Stellenabbau sei geplant, der Umfang ist jedoch noch unklar. Ende Oktober 2011 hatte Hewlett-Packard 349.600 Beschäftigte. Wie viele davon in den beiden Sparten tätig sind, ist nicht bekannt.

Die damalige HP-Chefin Carly Fiorina legte das PC- und Druckergeschäft 2005 zusammen. Ihr Nachfolger Mark Hurd trennte die Bereiche sechs Monate später wieder, um 2009 erneut eine Zusammenlegung vorzubereiten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Léo Apotheker hatte am 18. August 2011 angekündigt, die PC-Sparte auszugründen oder zu verkaufen. Das Unternehmen wolle keine PCs, Tablets, Smartphones und WebOS-Geräte mehr herstellen. Am 27. Oktober 2011 nahm die neue Konzernchefin Meg Whitman die Ausstiegspläne zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles Marlow 21. Mär 2012

Bei HP scheint's wohl auch nur noch Betriebswirte in den Entscheidungsgremien zu geben.

bstea 21. Mär 2012

möchte ich den Satz immer beenden mit "und an die Chinesen verkaufen". So richtig nimmt...

SoniX 21. Mär 2012

... wie so ein Drucker mit WebOS aussehen sollte. Tatscht man dann auf dem Wunzdisplay...

CodeMagnus 21. Mär 2012

Ich höre immer: "will", "plant", "könnte", "würde"... HP, bitte, bitte, sprecht nicht nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. Apple: Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht
    Apple
    Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht

    Vorsicht vor der Installation von iTunes 12.12: Die aktuelle Version funktioniert auf deutschen Windows-Rechnern nicht mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /