Abo
  • Services:

WebOS 3.0 angeschaut: LGs Smart TVs werden Smartphone-freundlicher

Die neue WebOS-Version für LGs Smart TVs sieht zwar auf den ersten Blick aus wie ihr Vorgänger. Neue Funktionen wie eine bessere Anbindung von Smartphones oder ein Musikplayer, der mit ausgeschaltetem Bildschirm funktioniert, verbessern das Nutzungserlebnis aber merklich.

Artikel von veröffentlicht am
Der neue persönliche Bildschirm von WebOS 3.0 auf einem neuen Smart TV von LG
Der neue persönliche Bildschirm von WebOS 3.0 auf einem neuen Smart TV von LG (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

LG hat auf der CES (Consumer Electronics Show) 2016 seine ersten neuen Smart TVs mit WebOS 3.0 als Betriebssystem vorgestellt. Bereits vor der Messe hatte LG ein Update des Systems für alle im Jahr 2016 erscheinenden Smart TVs angekündigt. Golem.de konnte sich am Messestand des Herstellers jetzt die neuen Funktionen anschauen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Auf den ersten Blick sieht die Benutzeroberfläche der neuen Fernseher aus wie die von WebOS 2.0. Auffälligstes Element ist die Leiste mit favorisierten Apps oder Sendern, die sich wieder am unteren Rand befindet. Bei genauerem Hinsehen erkennen wir auf dem uns gezeigten Gerät aber zwei Namenskürzel mit kleinen Foto-Icons am rechten Rand.

  • Die Magic Remote hat LG weitgehend unverändert gelassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Smartphones lassen sich jetzt leichter mit dem Fernseher drahtlos verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue persönliche Bereich von WebOS 3.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Musik-Player kann Audioinhalte vom Smartphone abspielen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmlupe Magic Zoom vergrößert beliebige Teile des Fernsehbildes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Smartphones lassen sich jetzt leichter mit dem Fernseher drahtlos verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Icons sind Teil der neuen Funktion Magic Mobile Connection: Nutzer können ihr Smartphone mit Hilfe einer App mit dem Fernseher verbinden, anschließend werden Medieninhalte und sogar Apps auf einem personalisierten Bildschirm angezeigt. Die Kopplung erfolgt nur ein Mal - anschließend wird das mobile Gerät automatisch vom Fernseher erkannt.

Bis zu vier verbundene Geräte

Bis zu vier Geräte lassen sich auf diese Weise mit einem der 2016 erscheinenden neuen Smart TVs von LG verbinden. Videos und Fotos können so unkomplizierter als zuvor auf dem Fernseher betrachtet werden.

Ebenfalls an die Benutzerkonten gebunden ist der neue Musikplayer: Damit lässt sich auf dem Smartphone gespeicherte Musik abspielen, auch Playlists kann der Fernseher wiedergeben. Der Clou: Während der Wiedergabe kann der Bildschirm des Fernsehers ausgeschaltet werden, ohne dass die Musik stoppt.

Vergrößerte Bildschirminhalte mit Magic Zoom

Eine weitere neue Funktion ist die Bildschirmlupe Magic Zoom: Hiermit lassen sich Bildschirminhalte relativ verlustfrei vergrößern - sofern es die Auflösung des Ausgangsmaterials hergibt. Uns wurde die Funktion mit 4K-Material gezeigt, das sich natürlich unproblematischer vergrößern lässt als SD-Bilder. Hier dürften die Vergrößerungen nicht mehr so scharf sein.

Mit Channel Plus lassen sich auf den neuen LG-Fernsehern künftig reguläre Fernsehprogramme und Internetfernsehsender auf einen Blick einsehen. Digitale Inhalte lassen sich auf diese Weise wie normale Fernsehender in einer Programmliste durchblättern, zusammen mit herkömmlichen Sendern. Ebenfalls angekündigt hat LG eine kommende Kompatibilität mit Google Play Store. Dieser soll aber zunächst nur in den USA auf WebOS-3.0-Fernsehern funktionieren. Wann diese Funktion nach Deutschland kommt, ist noch unbekannt.

Fazit

WebOS 3.0 auf den neuen LG-Smart-TVs macht auf uns einen guten ersten Eindruck. Der Benutzungskomfort von WebOS 2.0 wurde wie die Magic Remote beibehalten, einige neue Funktionen ergänzen die bisherigen Möglichkeiten sehr gut.

Das neue Kontensystem mit verbundenen Smartphones gefällt uns gut, es gibt dem Smart TV eine individuelle Komponente - bei den Möglichkeiten, die derartige Fernseher heute bieten ein wichtiger Faktor. Die Anbindung des Play Stores könnte sich für LG als Glücksgriff erweisen - hoffentlich kommt diese Funktion auch nach Deutschland.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

stuempel 01. Aug 2016

Nein. Ich wette... nein.

ve2000 09. Jan 2016

Nicht Dateiformate, Dateinamen. Wenn die nicht einem bestimmten Schema folgen...

Pjörn 08. Jan 2016

Der PlayStore ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht mal annähernd vollständig mit Android TV...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /