WebOS 3.0 angeschaut: LGs Smart TVs werden Smartphone-freundlicher

Die neue WebOS-Version für LGs Smart TVs sieht zwar auf den ersten Blick aus wie ihr Vorgänger. Neue Funktionen wie eine bessere Anbindung von Smartphones oder ein Musikplayer, der mit ausgeschaltetem Bildschirm funktioniert, verbessern das Nutzungserlebnis aber merklich.

Artikel von veröffentlicht am
Der neue persönliche Bildschirm von WebOS 3.0 auf einem neuen Smart TV von LG
Der neue persönliche Bildschirm von WebOS 3.0 auf einem neuen Smart TV von LG (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

LG hat auf der CES (Consumer Electronics Show) 2016 seine ersten neuen Smart TVs mit WebOS 3.0 als Betriebssystem vorgestellt. Bereits vor der Messe hatte LG ein Update des Systems für alle im Jahr 2016 erscheinenden Smart TVs angekündigt. Golem.de konnte sich am Messestand des Herstellers jetzt die neuen Funktionen anschauen.

Stellenmarkt
  1. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Auf den ersten Blick sieht die Benutzeroberfläche der neuen Fernseher aus wie die von WebOS 2.0. Auffälligstes Element ist die Leiste mit favorisierten Apps oder Sendern, die sich wieder am unteren Rand befindet. Bei genauerem Hinsehen erkennen wir auf dem uns gezeigten Gerät aber zwei Namenskürzel mit kleinen Foto-Icons am rechten Rand.

  • Die Magic Remote hat LG weitgehend unverändert gelassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Smartphones lassen sich jetzt leichter mit dem Fernseher drahtlos verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue persönliche Bereich von WebOS 3.0 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Musik-Player kann Audioinhalte vom Smartphone abspielen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmlupe Magic Zoom vergrößert beliebige Teile des Fernsehbildes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Smartphones lassen sich jetzt leichter mit dem Fernseher drahtlos verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Icons sind Teil der neuen Funktion Magic Mobile Connection: Nutzer können ihr Smartphone mit Hilfe einer App mit dem Fernseher verbinden, anschließend werden Medieninhalte und sogar Apps auf einem personalisierten Bildschirm angezeigt. Die Kopplung erfolgt nur ein Mal - anschließend wird das mobile Gerät automatisch vom Fernseher erkannt.

Bis zu vier verbundene Geräte

Bis zu vier Geräte lassen sich auf diese Weise mit einem der 2016 erscheinenden neuen Smart TVs von LG verbinden. Videos und Fotos können so unkomplizierter als zuvor auf dem Fernseher betrachtet werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls an die Benutzerkonten gebunden ist der neue Musikplayer: Damit lässt sich auf dem Smartphone gespeicherte Musik abspielen, auch Playlists kann der Fernseher wiedergeben. Der Clou: Während der Wiedergabe kann der Bildschirm des Fernsehers ausgeschaltet werden, ohne dass die Musik stoppt.

Vergrößerte Bildschirminhalte mit Magic Zoom

Eine weitere neue Funktion ist die Bildschirmlupe Magic Zoom: Hiermit lassen sich Bildschirminhalte relativ verlustfrei vergrößern - sofern es die Auflösung des Ausgangsmaterials hergibt. Uns wurde die Funktion mit 4K-Material gezeigt, das sich natürlich unproblematischer vergrößern lässt als SD-Bilder. Hier dürften die Vergrößerungen nicht mehr so scharf sein.

Mit Channel Plus lassen sich auf den neuen LG-Fernsehern künftig reguläre Fernsehprogramme und Internetfernsehsender auf einen Blick einsehen. Digitale Inhalte lassen sich auf diese Weise wie normale Fernsehender in einer Programmliste durchblättern, zusammen mit herkömmlichen Sendern. Ebenfalls angekündigt hat LG eine kommende Kompatibilität mit Google Play Store. Dieser soll aber zunächst nur in den USA auf WebOS-3.0-Fernsehern funktionieren. Wann diese Funktion nach Deutschland kommt, ist noch unbekannt.

Fazit

WebOS 3.0 auf den neuen LG-Smart-TVs macht auf uns einen guten ersten Eindruck. Der Benutzungskomfort von WebOS 2.0 wurde wie die Magic Remote beibehalten, einige neue Funktionen ergänzen die bisherigen Möglichkeiten sehr gut.

Das neue Kontensystem mit verbundenen Smartphones gefällt uns gut, es gibt dem Smart TV eine individuelle Komponente - bei den Möglichkeiten, die derartige Fernseher heute bieten ein wichtiger Faktor. Die Anbindung des Play Stores könnte sich für LG als Glücksgriff erweisen - hoffentlich kommt diese Funktion auch nach Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stuempel 01. Aug 2016

Nein. Ich wette... nein.

ve2000 09. Jan 2016

Nicht Dateiformate, Dateinamen. Wenn die nicht einem bestimmten Schema folgen...

Pjörn 08. Jan 2016

Der PlayStore ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht mal annähernd vollständig mit Android TV...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Gigafactory Grünheide: Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein
    Gigafactory Grünheide
    Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein

    Im Juli stehen die Bänder der Gigafactory in Grünheide für zwei Wochen still. Grund ist eine geplante Optimierung der Arbeitsabläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /