Abo
  • Services:
Anzeige
Die Editor-Komponente kann auch für native Anwendungen genutzt werden.
Die Editor-Komponente kann auch für native Anwendungen genutzt werden. (Bild: Aditya Bhatt)

WebODF 0.5: ODF-Dokumente im Browser editieren

Mit der Bibliothek WebODF lassen sich Open-Document-Dateien anzeigen. Die neue Version bietet aber auch einen Editor, der über ein API verwendet werden kann. Die Funktion ist in Zusammenarbeit mit der Owncloud-Community entstanden.

Anzeige

Eines der bekanntesten und wohl auch größten Projekte, das die Bibliothek WebODF verwendet, ist Owncloud. Die Javascript-Bibliothek wird seit Version 4.0 in dem Onlinespeicher zunächst nur zur Anzeige von Open Documents benutzt. Seit einem halben Jahr erlaubt Owncloud auch das Bearbeiten. Diese Funktion steht nun offiziell mit einer Editor-Komponente in Version 0.5 von WebODF bereit.

Bisher war der Editor lediglich ein gesonderter Entwicklungszweig im Quellcode und wurde nicht offiziell unterstützt. In enger Zusammenarbeit mit der Owncloud-Community wird die Bearbeitung der Dokumente nun aber auch als stabil angesehen, und die Funktionen sind über ein API verfügbar.

Einheitliche Editor-API

Diese Wodo genannten Komponenten gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Eine ist für einen einzelnen Nutzer gedacht und läuft in der Referenz-Implementierung komplett Client-seitig, so dass Dateien nicht irgendwo hochgeladen werden müssen. Der zweite Teil ist für das kollaborative Bearbeiten gedacht, das mit einem Server kommuniziert und die Änderungen verteilt. Letzteres wird aber noch nicht offiziell unterstützt.

Die Arbeiten am Editor und der API vereinfachen es darüber hinaus, unterschiedliche neue Funktionen zu implementieren, die Nutzer verwenden können. Noch sind die Möglichkeiten stark beschränkt, das soll sich künftig aber ändern.

Mit der API ist es nun vergleichsweise einfach, native Anwendungen zu schreiben. Arjen Hiemstra, Mitarbeiter bei dem Unternehmen KO, das hauptverantwortlich WebODF entwickelt, arbeitet dazu an einer Qt-Anwendung, die auf der SIP-Anwendung Blink aufbaut und Operationen via XMPP über das Internet koordiniert.

WebODF 0.5 steht unter der AGPL zum Download bereit. Eine Online-Demo wird ebenfalls angeboten.

Nachtrag vom 1. Juli 2014, 17:10 Uhr

Ursprünglich hatten wir geschrieben, Googles Blink werde für die native Anwendung verwendet. Tatsächlich wird die gleichnamige SIP-Software genutzt. Wir haben den Text entsprechend korrigiert.


eye home zur Startseite
oever 01. Jul 2014

Der Quellcode is zu 100 % mit Typen annotiert und besitzt eine Vielzahl von Unittests. Au...

sg (Golem.de) 01. Jul 2014

Fehler meinerseits. Wir haben das inzwischen korrigiert, Danke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Nur die Socke!

    elcaron | 17:24

  2. As usual

    tralalala | 17:23

  3. Re: Gab es irgendjemanden

    Chatlog | 17:22

  4. Re: Wozu?

    elcaron | 17:21

  5. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    JouMxyzptlk | 17:20


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel