Abo
  • Services:
Anzeige
Die Editor-Komponente kann auch für native Anwendungen genutzt werden.
Die Editor-Komponente kann auch für native Anwendungen genutzt werden. (Bild: Aditya Bhatt)

WebODF 0.5: ODF-Dokumente im Browser editieren

Mit der Bibliothek WebODF lassen sich Open-Document-Dateien anzeigen. Die neue Version bietet aber auch einen Editor, der über ein API verwendet werden kann. Die Funktion ist in Zusammenarbeit mit der Owncloud-Community entstanden.

Anzeige

Eines der bekanntesten und wohl auch größten Projekte, das die Bibliothek WebODF verwendet, ist Owncloud. Die Javascript-Bibliothek wird seit Version 4.0 in dem Onlinespeicher zunächst nur zur Anzeige von Open Documents benutzt. Seit einem halben Jahr erlaubt Owncloud auch das Bearbeiten. Diese Funktion steht nun offiziell mit einer Editor-Komponente in Version 0.5 von WebODF bereit.

Bisher war der Editor lediglich ein gesonderter Entwicklungszweig im Quellcode und wurde nicht offiziell unterstützt. In enger Zusammenarbeit mit der Owncloud-Community wird die Bearbeitung der Dokumente nun aber auch als stabil angesehen, und die Funktionen sind über ein API verfügbar.

Einheitliche Editor-API

Diese Wodo genannten Komponenten gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Eine ist für einen einzelnen Nutzer gedacht und läuft in der Referenz-Implementierung komplett Client-seitig, so dass Dateien nicht irgendwo hochgeladen werden müssen. Der zweite Teil ist für das kollaborative Bearbeiten gedacht, das mit einem Server kommuniziert und die Änderungen verteilt. Letzteres wird aber noch nicht offiziell unterstützt.

Die Arbeiten am Editor und der API vereinfachen es darüber hinaus, unterschiedliche neue Funktionen zu implementieren, die Nutzer verwenden können. Noch sind die Möglichkeiten stark beschränkt, das soll sich künftig aber ändern.

Mit der API ist es nun vergleichsweise einfach, native Anwendungen zu schreiben. Arjen Hiemstra, Mitarbeiter bei dem Unternehmen KO, das hauptverantwortlich WebODF entwickelt, arbeitet dazu an einer Qt-Anwendung, die auf der SIP-Anwendung Blink aufbaut und Operationen via XMPP über das Internet koordiniert.

WebODF 0.5 steht unter der AGPL zum Download bereit. Eine Online-Demo wird ebenfalls angeboten.

Nachtrag vom 1. Juli 2014, 17:10 Uhr

Ursprünglich hatten wir geschrieben, Googles Blink werde für die native Anwendung verwendet. Tatsächlich wird die gleichnamige SIP-Software genutzt. Wir haben den Text entsprechend korrigiert.


eye home zur Startseite
oever 01. Jul 2014

Der Quellcode is zu 100 % mit Typen annotiert und besitzt eine Vielzahl von Unittests. Au...

sg (Golem.de) 01. Jul 2014

Fehler meinerseits. Wir haben das inzwischen korrigiert, Danke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. ARRI GROUP, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Mit guten Beispiel vorangehen, Golem

    FattyPatty | 17:56

  2. Billige Kopie von Malibu Stacey

    FattyPatty | 17:52

  3. Habs vorhin live verfolgt auf Nasa TV

    thecrew | 17:49

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    FattyPatty | 17:47

  5. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel