Abo
  • IT-Karriere:

Webmailer: Yahoo integriert Dropbox

Yahoo hat eine Anbindung seines Webmailers an Dropbox geschaffen, mit der große Attachments nur noch als Link zum Download an Mails angehängt und empfangene abgespeichert werden können. Das soll verstopfte Postfächer verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo integriert Dropbox in Webmailer.
Yahoo integriert Dropbox in Webmailer. (Bild: Yahoo/Dropbox)

Um große Anhänge nicht per E-Mail, sondern nur per Link zu verschicken, bietet sich ein Cloudspeicheranbieter an. Während Google schon mit dem eigenen Google Drive eine solche Möglichkeit für sein Mailangebot Google Mail geschaffen hat, zieht Yahoo nun nach. Mangels eigenem Cloudspeicherangebot wird Dropbox in Yahoo Mail integriert.

  • Yahoo integriert Dropbox in Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)
  • Yahoo integriert Dropbox in Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)
  • Yahoo integriert Dropbox in Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)
  • Yahoo integriert Dropbox in Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)
  • Yahoo integriert Dropbox in Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)
  • Yahoo integriert Dropbox in Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)
Yahoo integriert Dropbox in Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)
Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Ganz ohne Komfortverlust lässt sich die Dropbox-Integration in Yahoo-Mail allerdings nicht nutzen. E-Mails, die lediglich einen Link auf eine Datei enthalten, nutzen offline recht wenig. Allerdings hat Yahoo eine Möglichkeit geschaffen, die Dropbox-Anhänge beim Empfang gleich manuell in der eigenen Dropbox abzuspeichern. Eine Voransicht in Form von Thumbnails bei Dropbox-Anhängen mit Grafiken erleichtert dem Anwender zu entscheiden, wie er mit den Anhängen verfahren will.

Wer den Desktopclient von Dropbox verwendet, hat kurz danach die entsprechende Datei auch auf seinem Rechner und kann sie von da aus weiterverarbeiten. Alternativ ist das direkte Speichern der empfangenen Anhänge auf dem Rechner ohne Umwege möglich.

Der Versand von großen Attachments, die bei Yahoo auf 25 MByte begrenzt sind, lässt sich mit einem vorhandenen Dropbox-Konto leicht realisieren. Der Anwender kann direkt aus Yahoo Mail heraus Dateien über das Webinterface von seiner lokalen Festplatte hochladen. Sie werden dann in seiner Dropbox gespeichert und der Link darauf in die E-Mail automatisch eingefügt.

Die Dropbox-Integration ist auch in der deutschsprachigen Ausgabe von Yahoo Mail von Anfang an vorhanden und lässt sich kostenlos nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

bodsch 03. Apr 2013

Ohhh ja ... da werden sie wieder auf dem Vormarsch sein.


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /