• IT-Karriere:
  • Services:

Webmailer: Squirrelmail-Sicherheitslücke bleibt vorerst offen

Bei der Untersuchung einer Security-Appliance von Check Point haben Sicherheitsforscher eine Lücke im Webmail-Tool Squirrelmail gefunden, mit der sich unberechtigt Dateien des Servers auslesen lassen. Einen offiziellen Fix gibt es bislang nicht, Golem.de stellt aber einen vorläufigen Patch bereit.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
In der Webmail-Software Squirrelmail wurde eine Sicherheitslücke gefunden.
In der Webmail-Software Squirrelmail wurde eine Sicherheitslücke gefunden. (Bild: Wikimedia Commons)

Auf der IT-Sicherheitskonferenz Troopers präsentierten zwei Sicherheitsforscher der Firma ERNW einen Zeroday im Webmailer Squirrelmail. Florian Grunow und Birk Kauer von der Firma ERNW hatten diese Lücke bei einer Analyse von Security-Appliances der Firma Check Point entdeckt. Mittels einer Directory-Traversal-Lücke ist es möglich, als Nutzer des Webmail-Tools Daten des Servers auszulesen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte

Squirrelmail ist ein in PHP geschriebenes Webmail-Frontend und eine freie Software. Es wird von zahlreichen E-Mail-Hostern genutzt, auch in Universitäten kommt es häufig zum Einsatz. Die Entwicklung ist weitgehend beendet. Das letzte Release wurde 2011 veröffentlicht, die letzte Nachricht auf der Projektwebseite ist von 2013. Doch trotz der Inaktivität auf der Webseite wurde das in Subversion verwaltete Quellcode-Repository weiterhin aktualisiert, beispielsweise wurde dort eine 2017 entdeckte Sicherheitslücke noch behoben.

Entwickler nicht erreichbar, kein offizieller Fix

Für die jetzt entdeckte Lücke gibt es jedoch keinen offiziellen Fix. Die Entdecker sagten in ihrem Vortrag, dass sie üblicherweise dem Responsible-Disclosure-Verfahren folgen und Sicherheitslücken zunächst an die Entwickler einer Software melden, allerdings hätten sie in diesem Fall über mehrere Monate keine Rückmeldung vom Entwickler von Squirrelmail erhalten und sich daher entschieden, die Details zur Lücke öffentlich zu machen.

Die Lücke befindet sich bei der Verwaltung von Dateianhängen. Lädt ein Nutzer beim Schreiben einer E-Mail eine Datei hoch, wird diese zunächst temporär auf dem Server abgelegt. Der Client übergibt beim anschließenden Senden der E-Mail den temporären Dateinamen an die Webapplikation. Das Problem dabei: Der Dateiname ist somit vollständig unter Kontrolle eines potenziellen Angreifers und kann auch Zeichen wie Punkte oder Slashes enthalten.

Directory-Traversal-Attacke erlaubt Auslesen von Dateien

Damit kann ein Angreifer eine Directory-Traversal-Attacke durchführen. Er könnte also etwa einen Pfad der Form "../../../../../etc/test.config" angeben, um eine Datei aus dem Konfigurationsverzeichnis "/etc" auszulesen. Die Datei wird anschließend an die E-Mail angehängt, die der Angreifer an sich selbst senden könnte. Welche Dateien damit ausgelesen werden können, hängt von der genauen Konfiguration und den Rechten des Webservers ab, doch es dürfte in fast allen Fällen möglich sein, bestimmte nichtöffentliche Daten des Servers damit auszulesen.

Im Fall der Check-Point-Appliance gelang es Grunow und Kauer, eine temporäre Datei auszulesen, deren Inhalt ihnen in vielen Fällen einen direkten Root-Zugang auf das Gerät verschafft. Check Point hat die Lücke anders als das Squirrelmail-Projekt selbst inzwischen geschlossen.

Nutzer von Squirrelmail müssen sich jetzt überlegen, wie sie mit dem Problem umgehen. Denkbar ist natürlich, auf eine andere Webmail-Software umzusteigen, beliebt ist etwa das ebenfalls in PHP geschriebene Roundcube. Doch Squirrelmail ist weiterhin populär, da das Webinterface sehr simpel und schlank ist und damit insbesondere auch bei schlechten Internetverbindungen gut funktioniert.

Der Autor dieses Textes hat einen simplen Patch geschrieben, der den Angriff blockiert. Dieser fügt einen Check ein, der das Programm abbricht, wenn der Dateiname irgendwelche Zeichen enthält, die keine Buchstaben oder Zahlen sind. Da der temporäre Dateiname im Normalfall von Squirrelmail selbst erzeugt wird und keine Sonderzeichen enthält, schlägt dieser Check bei normaler Nutzung nie an. Unabhängig davon sollten Anwender von Squirrelmail nicht das letzte Release (1.4.22) verwenden, sondern den letzten Snapshot des Stable-Branches des Subversion-Repositories von Squirrelmail, da dort bereits einige frühere Sicherheitslücken geschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Spaghetticode 16. Mär 2018

Na ja, meiner Meinung nach braucht man nicht alle neuen Standards einzusetzen. Was...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /