Abo
  • Services:

Webmail: Yahoo schaltet Classic-Interface ab und analysiert E-Mails

Yahoo schaltet das alte Webmail-Interface seines E-Mail-Dienstes ab und verlangt von Nutzern, neuen Benutzungsbedingungen zuzustimmen, die das Scannen und Analysieren von ein- und ausgehenden E-Mails erlauben. Wer das nicht will, muss künftig auf den Dienst verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die E-Mails von Yahoo-Usern werden nur maschinell gescannt.
Die E-Mails von Yahoo-Usern werden nur maschinell gescannt. (Bild: Yahoo/CC BY 2.0)

Ab dem heutigen 3. Juni existiert das klassische Webmail-Interface von Yahoo nicht mehr. Das neue Interface, das im Dezember 2012 vorgestellt wurde, war bislang optional nutzbar, doch damit ist nun Schluss. Das hatte Yahoo im April 2013 mitgeteilt. Wer noch nicht umgeschaltet hat, wird nun mit neuen Benutzungsbedingungen konfrontiert, denen alle zustimmen müssen, die den Dienst weiterhin verwenden wollen. Nutzer mit langsameren Verbindungen werden laut Yahoo automatisch auf eine einfache Version des Dienstes umgeleitet.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Die neuen Nutzungsbedingungen erlauben Yahoo, die ein- und ausgehenden E-Mails zu analysieren und zu scannen. Die gewonnenen Daten werden zum Einblenden von angeblich relevanter Werbung und Inhalten genutzt. Außerdem sollen Spam und Malware besser herausgefiltert werden. Die Änderungen gelten auch für die bezahlpflichtigen Yahoo-Pro-Mail-Konten. Wer mit ihnen nicht einverstanden ist und sein Konto kündigen möchte, erhält anteilig das Geld zurück, schreibt Yahoo.

Yahoo Mail hat allerdings schon lange Filter für Malware und auch Phishing integriert. Ende 2007 kündigte das Unternehmen an, die Phishing-Filter zu erweitern, so dass gefälschte E-Mails von eBay und Paypal besser erkannt und blockiert werden können. Das System überprüft die Domain des Absenders und blockiert diese, falls diese nicht vertrauenswürdig erscheint.

Spielt Google eine Rolle bei Yahoos Verhalten?

Im Februar 2013 kündigte Yahoo an, künftig Werbung von Google auf seinen Webseiten auszuliefern. Google wird über sein Werbenetzwerk Adsense und Admob für mobile Endgeräte Anzeigen auf Yahoo-Webseiten ausliefern. Dabei geht es um kontextbezogene Werbung, die sich auf Sucheingaben und Aktivitäten der Nutzer bezieht. Gegenwärtig übernimmt Microsoft die Vermarktung der Suchmaschinenwerbung von Yahoo. Yahoo-Chefin Marissa Mayer hatte laut dem Blog des Wall Street Journals All Things D öffentlich erklärt, dass sie unzufrieden mit der Entwicklung der Partnerschaft mit Microsoft sei.

Google blendet im Webmailer von Gmail ebenfalls auf Basis der Inhalte Werbeanzeigen ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. (-60%) 39,99€

Miu 04. Jun 2013

hm ? no porn ... hushmail.com halt, is das gleiche. nen klasse anbieter, kannst...

zZz 03. Jun 2013

wie eigensinnig, vorallem für ein kommerziell agierendes unternehmen. frechheit!

zZz 03. Jun 2013

ob ein algorithmus nun spam filtert oder mails für werbeeinblendungen analysiert, macht...

thepjerre 03. Jun 2013

lavabit.com

Vradash 03. Jun 2013

Hat Yahoo überhaupt noch eine Daseinsberechtigung? Der E-Mail-Dienst war schon immer nur...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /