Abo
  • IT-Karriere:

Webkit: Safari unterstützt Videocodec VP8 für WebRTC

Über vier Jahre nach der Einigung auf die gemeinsame Nutzung von VP8 und H.264 in WebRTC wird dies künftig auch beides von Apples Safari-Browser unterstützt. Hinzu kommen außerdem Video Simulcast und die Screen-Capture-API. Alle Neuerungen dienen der Webkompatibilität.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass.
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass. (Bild: Verino77/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die kommende Version 12.1 des Safari-Browsers von Apple wird die Unterstützung für das WebRTC-Protokoll zur Echtzeitkollaboration deutlich ausbauen. Die Ankündigung im Blog des Webkit-Projekts ist mit der Überschrift "Auf dem Weg zu WebRTC 1.0" überschrieben. Die Arbeiten an dem Standard sind mittlerweile mehr als vier Jahre alt. Die Einigung über die für den Safari-Browser nun vorgestellte wohl wichtigste Neuerung, die Einführung des freien Videocodecs VP8, ist sogar noch älter. Ende des Jahres 2014 einigten sich die Beteiligten darauf, sowohl VP8 als auch den patentbehafteten Codec H.264 gemeinsam in WebRTC verwenden zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Die Änderungen an Safari geschehen, um die eigene Implementierung kompatibel zu den anderen großen Browsern Chrome, Edge und Firefox zu machen. Dass die Entwickler aber nicht allzu überzeugt von VP8 sind, zeigt sich auch direkt in der Ankündigung. So bleibt, wie zu erwarten war, H.264 weiter der Standardcodec für WebRTC-Übertragungen. Schließlich ist die Hardwarebeschleunigung dafür eigentlich allgegenwärtig, was natürlich auch für die Geräte von Apple gilt. VP8 hingegen strapaziert die CPU und damit auch den Akku aber deutlich mehr.

Neu in der WebRTC-Unterstützung in Safari ist außerdem das sogenannte Video Simulcast, was vor allem bei Videokonferenzen helfen soll. Beim Simulcast wird ein Videostream mit mehreren Parametern gleichzeitig codiert, etwa Bitrate und Bildgröße. Ein SFU-Server, der die Streams dann an die anderen Teilnehmer verteilt, kann hier direkt den passenden Stream für die einzelnen anderen Gesprächspartner auswählen und weiterreichen.

Safari verwendet darüber hinaus künftig den sogenannten Unified Plan des SDP (Session Description Protocol) statt wie bisher Plan B. Das liefert Webentwicklern mehr Möglichkeiten und rückt die Implementierung in Safari ebenso näher an die anderen Browser heran. Der Browser von Apple nutzt in Zukunft statt der älteren ursprünglichen WebRTC-API auch die neuere Screen-Capture-API, die ebenfalls bereits von den drei großen Browserkonkurrenten unterstützt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Usernäme 15. Mär 2019

Mit AV1 steht die übernächste Generation an, und die integrieren jetzt vp8? Was kommt als...

psi_2k 14. Mär 2019

Kein Text


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /