Webkit: Safari unterstützt Videocodec VP8 für WebRTC

Über vier Jahre nach der Einigung auf die gemeinsame Nutzung von VP8 und H.264 in WebRTC wird dies künftig auch beides von Apples Safari-Browser unterstützt. Hinzu kommen außerdem Video Simulcast und die Screen-Capture-API. Alle Neuerungen dienen der Webkompatibilität.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass.
Das Logo von Safari und seiner Rendering-Engine Webkit ist ein Kompass. (Bild: Verino77/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die kommende Version 12.1 des Safari-Browsers von Apple wird die Unterstützung für das WebRTC-Protokoll zur Echtzeitkollaboration deutlich ausbauen. Die Ankündigung im Blog des Webkit-Projekts ist mit der Überschrift "Auf dem Weg zu WebRTC 1.0" überschrieben. Die Arbeiten an dem Standard sind mittlerweile mehr als vier Jahre alt. Die Einigung über die für den Safari-Browser nun vorgestellte wohl wichtigste Neuerung, die Einführung des freien Videocodecs VP8, ist sogar noch älter. Ende des Jahres 2014 einigten sich die Beteiligten darauf, sowohl VP8 als auch den patentbehafteten Codec H.264 gemeinsam in WebRTC verwenden zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
  2. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
Detailsuche

Die Änderungen an Safari geschehen, um die eigene Implementierung kompatibel zu den anderen großen Browsern Chrome, Edge und Firefox zu machen. Dass die Entwickler aber nicht allzu überzeugt von VP8 sind, zeigt sich auch direkt in der Ankündigung. So bleibt, wie zu erwarten war, H.264 weiter der Standardcodec für WebRTC-Übertragungen. Schließlich ist die Hardwarebeschleunigung dafür eigentlich allgegenwärtig, was natürlich auch für die Geräte von Apple gilt. VP8 hingegen strapaziert die CPU und damit auch den Akku aber deutlich mehr.

Neu in der WebRTC-Unterstützung in Safari ist außerdem das sogenannte Video Simulcast, was vor allem bei Videokonferenzen helfen soll. Beim Simulcast wird ein Videostream mit mehreren Parametern gleichzeitig codiert, etwa Bitrate und Bildgröße. Ein SFU-Server, der die Streams dann an die anderen Teilnehmer verteilt, kann hier direkt den passenden Stream für die einzelnen anderen Gesprächspartner auswählen und weiterreichen.

Safari verwendet darüber hinaus künftig den sogenannten Unified Plan des SDP (Session Description Protocol) statt wie bisher Plan B. Das liefert Webentwicklern mehr Möglichkeiten und rückt die Implementierung in Safari ebenso näher an die anderen Browser heran. Der Browser von Apple nutzt in Zukunft statt der älteren ursprünglichen WebRTC-API auch die neuere Screen-Capture-API, die ebenfalls bereits von den drei großen Browserkonkurrenten unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Usernäme 15. Mär 2019

Mit AV1 steht die übernächste Generation an, und die integrieren jetzt vp8? Was kommt als...

psi_2k 14. Mär 2019

Kein Text



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /