Abo
  • Services:
Anzeige
Das Modell S von Tesla hatte Sicherheitslücken in der Software.
Das Modell S von Tesla hatte Sicherheitslücken in der Software. (Bild: Tesla)

Webkit: Hacker übernehmen Funktionen von Tesla Model S

Das Modell S von Tesla hatte Sicherheitslücken in der Software.
Das Modell S von Tesla hatte Sicherheitslücken in der Software. (Bild: Tesla)

Sicherheitsforscher haben Lücken in der Software von Teslas Spitzenmodell gefunden, die unter bestimmten Bedingungen die Übernahme zahlreicher Funktionen ermöglichen. Einige der Angriffe sind durchaus sicherheitsrelevant - doch Tesla hält einen Exploit für unwahrscheinlich.

Hacker der chinesischen Sicherheitsfirma Tencent haben durch Ausnutzen von Sicherheitslücken einige Funktionen eines Tesla Model S übernehmen können. Der Angriff hat recht hohe Voraussetzungen, die eine Ausnutzung unter praktischen Bedingungen erschweren. Tesla hat die Fehler per Softwareupdate beseitigt.

Anzeige

Über die technischen Details gibt es bislang recht wenig Angaben. Offenbar konnte eine Sicherheitslücke im in das Auto integrierten Webbrowser genutzt werden, um Kontrolle über verschiedene Fahrzeugfunktionen zu erlangen. Über den Browser gelang es den Hackern, auf den Can-Bus des Tesla zuzugreifen, von dort konnten sie die Steuerung der Außenspiegel, der Scheibenwischer, der Blinker und des Kofferraums übernehmen. Das Auto muss für die Angriffe eingeschaltet sein und sich entweder im Park- oder im Fahrmodus befinden.

Fahrer muss nach Superchargern suchen

Auch die Kontrolle über das interne Infotainment-System und die Zentralverriegelung sei möglich gewesen. Für einige der Angriffe ist es erforderlich, dass sich der Tesla-Nutzer in einem präparierten WLAN befindet und nach der nächsten Supercharger-Station sucht. Nach Übernahme der internen Systeme gelang es den Forschern, die Türen zu öffnen und während der Fahrt die Bremsen auszulösen.

Für den Browser nutzt Tesla offenbar Technologie von Apple. Die Software gibt nach Angaben von Nutzern den User-Agenten "Mozilla 5.0" oder höher aus, offenbar wird Apples Webkit-Rendering-Engine ab Version 533.3 verwendet. Als Browserversion wird in einem Screenshot "Safari 1.0" angegeben.

Tesla hat ein Update für die Software bereitgestellt, mit dem die Probleme gelöst werden sollen. Für besonders realistisch hält Tesla einen Exploit unter realen Bedingungen allerdings nicht. Der Patch sollte natürlich trotzdem unverzüglich eingespielt werden. Die beteiligten Sicherheitsforscher loben das Unternehmen für einen produktiven Umgang mit der Meldung von Sicherheitsproblemen. Tesla wickelt sein Bugbounty-Programm über Bugcrowd ab.


eye home zur Startseite
KOTRET 21. Sep 2016

Das ist auf den zweiten Blick komplizierter als man denkt: es gibt ja auch noch diverse...

stiGGG 20. Sep 2016

Das wird sich nicht vermeiden lassen. Autos werden Computer, ich hoffe die Menschen...

M.P. 20. Sep 2016

Hehe, darauf wollte ich anspielen ;-)

picaschaf 20. Sep 2016

Und Qt zu Chromium auf Blink Basis. Das schränkt zwar den bequemen DOM Zugriff direkt...

brm 20. Sep 2016

"Die Software gibt nach Angaben von Nutzern den User-Agenten "Mozilla 5.0" oder höher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 22,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  2. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  3. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53

  5. Re: Und wie führt man dann den code aus?

    mambokurt | 21:50


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel