Abo
  • Services:

Webkit: Hacker übernehmen Funktionen von Tesla Model S

Sicherheitsforscher haben Lücken in der Software von Teslas Spitzenmodell gefunden, die unter bestimmten Bedingungen die Übernahme zahlreicher Funktionen ermöglichen. Einige der Angriffe sind durchaus sicherheitsrelevant - doch Tesla hält einen Exploit für unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Modell S von Tesla hatte Sicherheitslücken in der Software.
Das Modell S von Tesla hatte Sicherheitslücken in der Software. (Bild: Tesla)

Hacker der chinesischen Sicherheitsfirma Tencent haben durch Ausnutzen von Sicherheitslücken einige Funktionen eines Tesla Model S übernehmen können. Der Angriff hat recht hohe Voraussetzungen, die eine Ausnutzung unter praktischen Bedingungen erschweren. Tesla hat die Fehler per Softwareupdate beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Weilimdorf

Über die technischen Details gibt es bislang recht wenig Angaben. Offenbar konnte eine Sicherheitslücke im in das Auto integrierten Webbrowser genutzt werden, um Kontrolle über verschiedene Fahrzeugfunktionen zu erlangen. Über den Browser gelang es den Hackern, auf den Can-Bus des Tesla zuzugreifen, von dort konnten sie die Steuerung der Außenspiegel, der Scheibenwischer, der Blinker und des Kofferraums übernehmen. Das Auto muss für die Angriffe eingeschaltet sein und sich entweder im Park- oder im Fahrmodus befinden.

Fahrer muss nach Superchargern suchen

Auch die Kontrolle über das interne Infotainment-System und die Zentralverriegelung sei möglich gewesen. Für einige der Angriffe ist es erforderlich, dass sich der Tesla-Nutzer in einem präparierten WLAN befindet und nach der nächsten Supercharger-Station sucht. Nach Übernahme der internen Systeme gelang es den Forschern, die Türen zu öffnen und während der Fahrt die Bremsen auszulösen.

Für den Browser nutzt Tesla offenbar Technologie von Apple. Die Software gibt nach Angaben von Nutzern den User-Agenten "Mozilla 5.0" oder höher aus, offenbar wird Apples Webkit-Rendering-Engine ab Version 533.3 verwendet. Als Browserversion wird in einem Screenshot "Safari 1.0" angegeben.

Tesla hat ein Update für die Software bereitgestellt, mit dem die Probleme gelöst werden sollen. Für besonders realistisch hält Tesla einen Exploit unter realen Bedingungen allerdings nicht. Der Patch sollte natürlich trotzdem unverzüglich eingespielt werden. Die beteiligten Sicherheitsforscher loben das Unternehmen für einen produktiven Umgang mit der Meldung von Sicherheitsproblemen. Tesla wickelt sein Bugbounty-Programm über Bugcrowd ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

KOTRET 21. Sep 2016

Das ist auf den zweiten Blick komplizierter als man denkt: es gibt ja auch noch diverse...

stiGGG 20. Sep 2016

Das wird sich nicht vermeiden lassen. Autos werden Computer, ich hoffe die Menschen...

M.P. 20. Sep 2016

Hehe, darauf wollte ich anspielen ;-)

picaschaf 20. Sep 2016

Und Qt zu Chromium auf Blink Basis. Das schränkt zwar den bequemen DOM Zugriff direkt...

brm 20. Sep 2016

"Die Software gibt nach Angaben von Nutzern den User-Agenten "Mozilla 5.0" oder höher...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /