Abo
  • Services:

Webkit-Hack: Erste Lücke in der Playstation 4 gefunden

Über einen Fehler in der Browser-Engine Webkit haben Programmierer eigenen Code auf Sonys PS4 ausgeführt. Das ist jedoch noch kein vollständiger Hack der Konsole, zudem steht ein größeres Firmware-Update für die Playstation kurz bevor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Playstation 4
Die Playstation 4 (Bild: Sony)

Noch bezeichnen selbst die Entwickler es nur als "Proof of Concept", also eine Machbarkeitsstudie - aber was die unter den Pseudonymen Nas und Proxima agierenden Hacker gefunden haben, könnte ein wichtiger Ansatzpunkt für einen Hack der Playstation 4 werden. Die beiden nutzen dabei eine Lücke in der HTML-Engine Webkit, auf welcher der Browser der Konsole basiert. Die Lücke hat Ähnlichkeit mit der, die vor kurzem bei der PS Vita entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Mit dem bereits veröffentlichten und von WCCFTech beschriebenen Exploit für die PS4 wird nur das Vorhandensein der Lücke mit vier verschiedenen Methoden geprüft. Der Angriff erfolgt über "Return Oriented Programming" (ROP). Bei dieser recht umständlichen, aber effektiven Hacking-Methode wird Code stückweise in ein System eingeschleust und durch einen manipulierten Stack ausgeführt - das ist natürlich sehr langsam. Daher haben die Konsolenhacker ein Skript geschrieben, mit dem sich eigene ROP-Abläufe erstellen lassen. Damit könnten andere Entwickler womöglich auch umfangreichere Angriffe auf das Sicherheitssystem der Playstation starten.

Lauffähig ist der Exploit auf einer Playstation 4 mit der Firmware 1.76. In wenigen Tagen soll aber mit der unter dem Codenamen "Masamune" bekannten Firmware 2.0 ein schon länger von Sony geplantes Update veröffentlicht werden. Zwar erklären die Hacker in ihrer Beschreibung des Exploits, dass er vielleicht auch nach der Aktualisierung lauffähig sein könnte, als sicher kann das bisher aber nicht gelten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

M. 28. Okt 2014

Das geht aber nicht so ohne Weiteres. Wie will man das Ausführen von Spielen verhindern...

Hotohori 27. Okt 2014

Stimmt leider bezüglich Vita. Ich hatte zum Release auch mit dem Gedanken gespielt, sah...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /