Webhosting: Go Daddy will Host Europe kaufen

Der Hostinganbieter Host Europe könnte von Go Daddy gekauft werden. Letzteres bekäme damit plötzlich einen großen Marktanteil in Europa. Die Deutsche Telekom hat ihr Angebot für den Kauf wohl zurückgezogen und United Internet ist überboten worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Go Daddy ist nicht nur Registrar und Zertifizierungstelle, sondern auch Webhoster.
Go Daddy ist nicht nur Registrar und Zertifizierungstelle, sondern auch Webhoster. (Bild: Mark Doliner/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der britische Hostinganbieter Host Europe könnte an Go Daddy verkauft werden. Das US-amerikanische Unternehmen aus Arizona gilt als der weltweit größte Domainregistrar und eine der größten Zertifizierungsstellen für TLS-Zertifikate. Im Vergleich dazu ist das Webhosting-Geschäft von Go Daddy insbesondere in Europa noch sehr klein. Wohl um diesen Geschäftsbereich zu stärken, wird die Übernahme von Host Europe in Erwägung gezogen, berichtet Reuters mit Verweis auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Telekom und United Internet aus dem Rennen

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
Detailsuche

Host Europe wurde vor drei Jahren von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Cinven gekauft, die angeblich seit April 2016 nach einem Käufer sucht. Als mögliche Käufer waren bisher unter anderem sowohl die Deutsche Telekom als auch United Internet im Gespräch. Beide hätten damit ihr Hostinggeschäft ausbauen können.

Der Deutschen Telekom gehört seit 2009 Strato, Nummer zwei auf dem deutschen Markt. Als Marktführer gilt hierzulande United Internet, zu dem 1&1, Web.de, GMX, Internet-X, Fasthosts, Arsys und United-Domains gehören. Allerdings habe die Deutsche Telekom ihr Angebot vor knapp zwei Wochen zurückgezogen und United Internet sei von Go Daddy überboten worden.

Go Daddy stärkt Webhosting-Sparte

Zu den Marken von Host Europe gehören Domainfactory, Domainmonster, Domainbox, Donhost, 123-reg, Webfusion, Heart Internet, Brandfortress, Host Europe, Sign-Up.to sowie Redcoruna. Host Europe betreibt zwei Rechenzentren in Köln sowie in Straßburg. Go Daddy könnte das Unternehmen laut dem Bericht für rund 1,5 Milliarden Euro übernehmen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Go Daddy könnte mit der Übernahme sein Webhosting-Geschäft ausbauen und vergleichsweise leicht auf Europa ausweiten. Go Daddy kann damit vielen Kunden nicht nur ein Rundumpaket aus Webspace, TLS-Zertifikat und Domain-Registrierung anbieten, sondern baut mit dem Webhosting ein lukratives Geschäft aus.

Denn vor allem das Geschäft mit einfachen Domain-Validation-Zertifikaten, bei dem nur die Kontrolle über eine Domain überprüft wird, dürfte Go Daddy langfristig deutlich weniger Geld einbringen als bisher. Schließlich gibt es dank der Initiative Let's Encrypt eine kostenlose Zertifizierungsstelle, die die tatsächlichen Preise für Zertifikate offenbart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /