Abo
  • Services:

Webhosting: Go Daddy will Host Europe kaufen

Der Hostinganbieter Host Europe könnte von Go Daddy gekauft werden. Letzteres bekäme damit plötzlich einen großen Marktanteil in Europa. Die Deutsche Telekom hat ihr Angebot für den Kauf wohl zurückgezogen und United Internet ist überboten worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Go Daddy ist nicht nur Registrar und Zertifizierungstelle, sondern auch Webhoster.
Go Daddy ist nicht nur Registrar und Zertifizierungstelle, sondern auch Webhoster. (Bild: Mark Doliner/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der britische Hostinganbieter Host Europe könnte an Go Daddy verkauft werden. Das US-amerikanische Unternehmen aus Arizona gilt als der weltweit größte Domainregistrar und eine der größten Zertifizierungsstellen für TLS-Zertifikate. Im Vergleich dazu ist das Webhosting-Geschäft von Go Daddy insbesondere in Europa noch sehr klein. Wohl um diesen Geschäftsbereich zu stärken, wird die Übernahme von Host Europe in Erwägung gezogen, berichtet Reuters mit Verweis auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Telekom und United Internet aus dem Rennen

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Host Europe wurde vor drei Jahren von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Cinven gekauft, die angeblich seit April 2016 nach einem Käufer sucht. Als mögliche Käufer waren bisher unter anderem sowohl die Deutsche Telekom als auch United Internet im Gespräch. Beide hätten damit ihr Hostinggeschäft ausbauen können.

Der Deutschen Telekom gehört seit 2009 Strato, Nummer zwei auf dem deutschen Markt. Als Marktführer gilt hierzulande United Internet, zu dem 1&1, Web.de, GMX, Internet-X, Fasthosts, Arsys und United-Domains gehören. Allerdings habe die Deutsche Telekom ihr Angebot vor knapp zwei Wochen zurückgezogen und United Internet sei von Go Daddy überboten worden.

Go Daddy stärkt Webhosting-Sparte

Zu den Marken von Host Europe gehören Domainfactory, Domainmonster, Domainbox, Donhost, 123-reg, Webfusion, Heart Internet, Brandfortress, Host Europe, Sign-Up.to sowie Redcoruna. Host Europe betreibt zwei Rechenzentren in Köln sowie in Straßburg. Go Daddy könnte das Unternehmen laut dem Bericht für rund 1,5 Milliarden Euro übernehmen.

Go Daddy könnte mit der Übernahme sein Webhosting-Geschäft ausbauen und vergleichsweise leicht auf Europa ausweiten. Go Daddy kann damit vielen Kunden nicht nur ein Rundumpaket aus Webspace, TLS-Zertifikat und Domain-Registrierung anbieten, sondern baut mit dem Webhosting ein lukratives Geschäft aus.

Denn vor allem das Geschäft mit einfachen Domain-Validation-Zertifikaten, bei dem nur die Kontrolle über eine Domain überprüft wird, dürfte Go Daddy langfristig deutlich weniger Geld einbringen als bisher. Schließlich gibt es dank der Initiative Let's Encrypt eine kostenlose Zertifizierungsstelle, die die tatsächlichen Preise für Zertifikate offenbart.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  2. 99,98€
  3. 254,93€
  4. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)

ahofmann 29. Nov 2016

Herrje... Das HostEurope so herumgereicht wird ist definitiv traurig und...

Offily1955 27. Nov 2016

nicht zu vergessen - velia.net ist auch unter deren Fuchtel gelandet, Hosting-Qualität...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /