Abo
  • Services:

Webhosting: Deutsche Telekom will Host Europe übernehmen

Die Deutsche Telekom will offenbar den Hosting-Anbieter Host Europe übernehmen. Ein Kaufpreis von 1,7 Milliarden Euro soll im Gespräch sein. Für den deutschen Markt könnte die Übernahme drastische Konsequenzen haben, auch höhere Preise für Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Host Europe könnte bald zur Deutschen Telekom gehören.
Host Europe könnte bald zur Deutschen Telekom gehören. (Bild: Kirsten Neumann/Getty Images)

Der britische Hosting-Anbieter Host Europe könnte bald der Deutschen Telekom gehören. Nach Bloomberg berichtet auch Reuters, dass die Telekom derzeit auf der Suche nach einem Finanzinvestor sei, um die Übernahme zu stemmen. Beide Agenturen beziehen sich auf mit den Vorgängen vertraute Personen, die anonym bleiben wollten.

Kaufpreis von 1,7 Milliarden Euro im Gespräch

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Die Deutsche Telekom sei unter anderem mit den Finanzfirmen Hellman and Friedman sowie Blackstone in Kontakt, um die Übernahme vorzubereiten. Gemeinsam mit Hellman and Friedman war die Telekom 2004 bei der Scout-24-Gruppe eingestiegen. Als Kaufpreis für Host Europe sind derzeit 1,7 Milliarden Euro im Gespräch. Die Telekom könnte Host Europe dann mit der Strato-Gruppe zusammenlegen.

Der Webhoster Strato, Nummer zwei auf dem deutschen Markt, ist seit 2009 im Besitz der Deutschen Telekom. Als Marktführer gilt hierzulande United Internet, zu dem 1&1, Web.de, GMX, Internet-X, Fasthosts, Arsys und united-domains gehört. Es wird spekuliert, dass auch United Internet Interesse an einer Übernahme von Host Europe habe.

Besitzer von Host Europe sucht Käufer

Host Europe hat seinen Firmensitz in Großbritannien und ist auch in Deutschland aktiv. Zu den Marken des Unternehmens gehören Domainfactory, Domainmonster, Domainbox, DonHost, 123-reg, Webfusion, Heart Internet, BrandFortress, Host Europe, Sign-Up.to sowie RedCoruna. Host Europe wurde vor drei Jahren von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Cinven gekauft, die angeblich seit April 2016 nach einem Käufer sucht.

Sollte die Telekom Host Europe übernehmen, gäbe es auf dem deutschen Markt nur noch einen vergleichbar großen Anbieter - und das wäre United Internet. Umgekehrt wäre die Deutsche Telekom mit Strato der letzte große Konkurrent für United Internet, falls Host Europe an United Internet gehen würde. Für Kunden könnte es in jedem Fall zu Preiserhöhungen führen, weil nur noch zwei große Wettbewerber aktiv wären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

flobe 20. Jun 2016

Ich habe meine Zelte abgebaut und habe mir einen deutschen Hoster namens 23media...

Hotohori 20. Jun 2016

Ich z.B. sehe das genauso (bin direkt bei Host Europe). War jetzt 10 Jahre bei ihnen, am...

Bashguy 20. Jun 2016

30% ist eben gar nichts... Solange du nicht die Mehrheit hast, hast du nix zu sagen...

Trockenobst 20. Jun 2016

http://calculator.s3.amazonaws.com/index.html Dort kosten mich 1TB via Cloudfront - $243...

felix.schwarz 20. Jun 2016

Volle Zustimmung. Mein Steckenpferd ist ja z.B. der Mailserverbetrieb und dazu gehört...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /