Abo
  • Services:

Webhosting: Deutsche Telekom will Host Europe übernehmen

Die Deutsche Telekom will offenbar den Hosting-Anbieter Host Europe übernehmen. Ein Kaufpreis von 1,7 Milliarden Euro soll im Gespräch sein. Für den deutschen Markt könnte die Übernahme drastische Konsequenzen haben, auch höhere Preise für Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Host Europe könnte bald zur Deutschen Telekom gehören.
Host Europe könnte bald zur Deutschen Telekom gehören. (Bild: Kirsten Neumann/Getty Images)

Der britische Hosting-Anbieter Host Europe könnte bald der Deutschen Telekom gehören. Nach Bloomberg berichtet auch Reuters, dass die Telekom derzeit auf der Suche nach einem Finanzinvestor sei, um die Übernahme zu stemmen. Beide Agenturen beziehen sich auf mit den Vorgängen vertraute Personen, die anonym bleiben wollten.

Kaufpreis von 1,7 Milliarden Euro im Gespräch

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Die Deutsche Telekom sei unter anderem mit den Finanzfirmen Hellman and Friedman sowie Blackstone in Kontakt, um die Übernahme vorzubereiten. Gemeinsam mit Hellman and Friedman war die Telekom 2004 bei der Scout-24-Gruppe eingestiegen. Als Kaufpreis für Host Europe sind derzeit 1,7 Milliarden Euro im Gespräch. Die Telekom könnte Host Europe dann mit der Strato-Gruppe zusammenlegen.

Der Webhoster Strato, Nummer zwei auf dem deutschen Markt, ist seit 2009 im Besitz der Deutschen Telekom. Als Marktführer gilt hierzulande United Internet, zu dem 1&1, Web.de, GMX, Internet-X, Fasthosts, Arsys und united-domains gehört. Es wird spekuliert, dass auch United Internet Interesse an einer Übernahme von Host Europe habe.

Besitzer von Host Europe sucht Käufer

Host Europe hat seinen Firmensitz in Großbritannien und ist auch in Deutschland aktiv. Zu den Marken des Unternehmens gehören Domainfactory, Domainmonster, Domainbox, DonHost, 123-reg, Webfusion, Heart Internet, BrandFortress, Host Europe, Sign-Up.to sowie RedCoruna. Host Europe wurde vor drei Jahren von der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Cinven gekauft, die angeblich seit April 2016 nach einem Käufer sucht.

Sollte die Telekom Host Europe übernehmen, gäbe es auf dem deutschen Markt nur noch einen vergleichbar großen Anbieter - und das wäre United Internet. Umgekehrt wäre die Deutsche Telekom mit Strato der letzte große Konkurrent für United Internet, falls Host Europe an United Internet gehen würde. Für Kunden könnte es in jedem Fall zu Preiserhöhungen führen, weil nur noch zwei große Wettbewerber aktiv wären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. bei Alternate bestellen
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

flobe 20. Jun 2016

Ich habe meine Zelte abgebaut und habe mir einen deutschen Hoster namens 23media...

Hotohori 20. Jun 2016

Ich z.B. sehe das genauso (bin direkt bei Host Europe). War jetzt 10 Jahre bei ihnen, am...

Bashguy 20. Jun 2016

30% ist eben gar nichts... Solange du nicht die Mehrheit hast, hast du nix zu sagen...

Trockenobst 20. Jun 2016

http://calculator.s3.amazonaws.com/index.html Dort kosten mich 1TB via Cloudfront - $243...

felix.schwarz 20. Jun 2016

Volle Zustimmung. Mein Steckenpferd ist ja z.B. der Mailserverbetrieb und dazu gehört...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /