Abo
  • Services:
Anzeige
OVH meldet einen Einbruch in seine Server, bei dem verschlüsselte Passwörter entwendet wurden.
OVH meldet einen Einbruch in seine Server, bei dem verschlüsselte Passwörter entwendet wurden. (Bild: OVH)

Webhoster OVH gehackt, verschlüsselte Passwörter entwendet

Der Webhoster OVH wurde nach eigenen Angaben gehackt. Dabei könnten verschlüsselte Passwörter entwendet worden sein. Der Anbieter rät dazu, sie umgehend zu ändern. Zugang zu Kreditkarteninformationen sollen die Datendiebe aber nicht gehabt haben.

Anzeige

Der französische Webhoster OVH meldet einen Einbruch auf seinen Servern am Standort Roubaix. Dort haben Datendiebe möglicherweise unter anderem verschlüsselte Passwörter erbeutet. OVH rät dazu, diese umgehend zu ändern. Außerdem sollen die Einbrecher versucht haben, sich Zugang zum Installationssystem auf den Servern in Quebec zu verschaffen. Kreditkarteninformationen sollen bei dem Einbruch aber nicht gefährdet gewesen sein, da sie extern gespeichert werden.

Wann sich der Vorfall ereignete, teilte OVH nicht mit. Die Einbrecher hätten zunächst versucht, sich Zugang zu der Datenbank der europäischen Kunden zu verschaffen. Dort werden nach Angaben des Webhosters neben den verschlüsselten Passwörtern auch Name, Vorname und Kundenkennung sowie Adresse, Stadt, Land, Telefon- und Faxnummer der Kunden gespeichert. Die Passwörter sind mit salted SHA512 verschlüsselt. Es erfordere eine enorme Rechenleistung, um sie zu entschlüsseln, es sei aber möglich, schreibt das Unternehmen. OVH will die betroffenen Kunden per E-Mail informieren.

Unsicherer SSH-Schlüssel

Der Einbruch in die Installationsserver könnte laut OVH ebenfalls Risiken für Kunden haben. Falls Kunden den OVH-SSH-Schlüssel auf ihren eigenen Servern nicht gelöscht haben, könnten Angreifer diesen nutzen, um sich Zugang zu den Servern der Kunden zu verschaffen und das dortige Passwort aus der .p-Datei auszulesen. Allerdings lässt sich der SSH Key nur vom Backend in Quebec aus nutzen. Deshalb habe OVH das Passwort der Server im Rechenzentrum BHS unverzüglich geändert. Das gelte nur für Kunden, die sowohl den SSH-Key nicht gelöscht als auch das Root-Passwort nicht geändert haben. Das werde den Betroffenen ebenfalls per E-Mail mitgeteilt. Außerdem will OVH den SSH-Key bei allen Servern in Quebec und Europa löschen. Möchte ein Kunde OVH später Zugriff auf seine Server gewähren, muss er einen neuen Schlüssel installieren.

Die Einbrecher hätten sich zunächst Zugang zum E-Mail-Account eines ihrer Systemadministratoren verschafft. Darüber sei es gelungen, einen weiteren Zugang zum VPN zu erhalten. Über diesen hätten die Einbrecher weitere Zugangsdaten des für das interne Backoffice zuständigen Systemadministratoren erhalten und missbraucht.

Damit solche Einbrüche künftig nicht mehr möglich sind, wurden die Passwörter aller Mitarbeiter für alle Zugänge geändert. Außerdem hat OVH ein neues VPN mit besonders restriktiven Zugängen nach PCI-DSS eingerichtet. Zugriff auf interne E-Mails erhalten Mitarbeiter nur noch von einem der OVH-Standorte oder über ein internes VPN. Außerdem werden Mitarbeiter mit kritischen Zugängen dreifach überprüft. Die Quell-IP wird ermittelt und neben dem persönlichen Passwort auch ein persönliches Hardware-Token abgefragt.

Das Unternehmen entschuldigt sich bei seinen Kunden. Es habe Strafanzeige erstattet. "Kurz gesagt, wir waren nicht paranoid genug", resümiert der Firmengründer Octave Klaba.


eye home zur Startseite
adk1601 24. Jul 2013

OVH hat eine öffentlich zugängliche Weathermap in der man die aktuelle Auslastung der...

boiii 24. Jul 2013

Sehr unterhaltsam! (und etwas informativ zum Thema Kundenumgang) www.homerj.de/index.php...

Egon E. 24. Jul 2013

Es hat ganz einfach gar nichts mit zurückrechnen zu tun, sondern ist im Grunde das genaue...

Tijuana 24. Jul 2013

Hihi..... ähm nein, die Datensätze wurden einfach kopiert, und wie man das merkt...


hep-cat.de / 23. Jul 2013

Hauptsitz von OVH kompromittiert



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  2. mobileX AG, München
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  2. 44,00€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  2. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  3. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Forken

    Vanger | 15:57

  2. Re: Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    MonMonthma | 15:54

  3. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 15:51

  4. Re: Wer entscheidet, was wahr und relevant ist?

    Noppen | 15:50

  5. Mal ne dumme Gegenfrage:

    hle.ogr | 15:49


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel