Abo
  • Services:

Webframework: Rails 4.1 beschleunigt Tests und Rake

Ein neuer Mechanismus zum Laden von Anwendungen verbessert die Leistung von Rake oder Generatoren deutlich. Zudem soll der Umgang mit Passwörtern nun sicherer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Rails ist in Version 4.1 erschienen.
Rails ist in Version 4.1 erschienen. (Bild: Rails Team)

Das in Ruby geschriebene Webframework Rails 4.1 wirkt wegen der Versionsnummer zwar wie eine kleine Veröffentlichung, bedeutet aber tatsächlich nur, dass ein Upgrade einfach verlaufen sollte und die Abwärtskompatibilität gewahrt wurde. Mit etwa 5.200 Commits seit Version 4.0 fallen die Änderung aber doch sehr deutlich aus.

Stellenmarkt
  1. Validatis, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

So enthält Rails nun mit Spring eine neue Technik, um Anwendungen zu laden. Spring sorgt dafür, dass die in Entwicklung befindliche Anwendung ständig im Hintergrund weiter läuft und so wiederverwendet werden kann. Veränderungen am Code werden damit automatisch erkannt und nur diese Teile neu geladen. Die Ausführung von Tests, Generatoren oder auch dem Build-Tool Rake soll dadurch klar beschleunigt werden.

Spring kann auch mit Rails 3.2 oder 4.0 benutzt werden und nutzt die Möglichkeit Prozesse zu forken, um die Geschwindigkeit zu optimieren. Deshalb bringt Spring auf Windows oder in Verwendung mit JRuby keine bessere Leistung, da das Forken dort nicht möglich ist. Weitere Details zu Spring finden sich auf Github.

Geheimnisse und Varianten

Um die Sicherheit einer Rails-Anwendung etwas zu verbessern, werden produktiv verwendete Passwörter nun nicht mehr in dem Anwendungs-Repository gespeichert. Stattdessen werden diese nun in eine secrets.yml-Datei gespeichert, so dass sich darauf über ein API zugreifen lässt. Darin können sämtliche Arten von relevanten Geheimnisse gespeichert werden, also auch Schlüssel oder Token.

Um etwa je nach Gerätetyp verschiedene Vorlagen auszugeben und zu rendern, können Varianten genutzt werden. Diese teilen alle die gleiche Controller-Logik, sorgen aber für ein unterschiedliches Aussehen. Außerdem unterstützt der Mailer nun Previews, wodurch es möglich ist, das Ergebnis einer Veränderung an der Mail-App durch ein einfaches Neuladen direkt zu sehen, wie dies mit anderen Anwendungen bereits der Fall ist.

Weitere Neuerungen finden sich in den Release-Notes, ein Upgrade-Guide steht ebenfalls bereit. Rails 4.1 ist als Gem installierbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /