WebExtensions: iPhone und iPad gelangen an Browser-Erweiterungen

In iOS 15 und iPadOS 15 darf Apples Browser Safari Webextensions nutzen. Das eröffnet für die mobilen Geräte völlig neue Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweiterungen in iPadOS 15
Erweiterungen in iPadOS 15 (Bild: Apple)

Apple hat auf der WWDC 2021 angekündigt, dass Safari auf iOS 15 und iPadOS 15 Browsererweiterungen verwenden kann. Das war bislang dem Safari für Macs vorbehalten. Die Erweiterungen werden Betriebssystem-übergreifend kompatibel. So müssen Entwickler nicht für jedes Betriebssystem eine eigene Erweiterung schreiben. Künftig könnte das sogar browserübergreifend möglich sein, weil Apple, Google, Mozilla und Microsoft an einer Vereinheitlichung der Erweiterungen unter dem Namen Webextensions arbeiten.

Mit Browsererweiterungen lässt sich der Funktionsumfang der Software deutlich erweitern. Neben den üblichen Adblockern, VPN-Erweiterungen sind auch für Webentwickler interessante Erweiterungen bekannt, die für die Fehleranalyse hilfreich sind. Extensions, mit denen per Custom-CSS das Aussehen und die Funktionalität von Websites erweitert werden kann, gehören ebenfalls dazu.

Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz klar gemacht, dass deren Einsatz mit einigen Sicherheitsrisiken verbunden ist und der Benutzer deshalb seine Einwilligung geben muss, wenn damit Webseiten verarbeitet werden. Außerdem soll in der URL-Zeile kenntlich gemacht werden, wenn eine Erweiterung aktiv ist. Die Bewilligung kann über einen vom Nutzer festgelegten Zeitraum gegeben werden.

Apple hat bereits für eine Unterstützung für Webextensions im Desktop-Safari implantiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 12. Jun 2021

ich finde Menschen mit Verschwörungstheorien zu harmloseren Dingen die 5G oder Emojis...

EpicLPer 11. Jun 2021

Ich warte schon Jahre lang darauf dass mehr Browser endlich mal Extensions...

budweiser 11. Jun 2021

Genau, als sollte das eigentlich gar nicht gewollt sein aber irgendwie haben es die iPads...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /