WebExtensions: iPhone und iPad gelangen an Browser-Erweiterungen

In iOS 15 und iPadOS 15 darf Apples Browser Safari Webextensions nutzen. Das eröffnet für die mobilen Geräte völlig neue Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweiterungen in iPadOS 15
Erweiterungen in iPadOS 15 (Bild: Apple)

Apple hat auf der WWDC 2021 angekündigt, dass Safari auf iOS 15 und iPadOS 15 Browsererweiterungen verwenden kann. Das war bislang dem Safari für Macs vorbehalten. Die Erweiterungen werden Betriebssystem-übergreifend kompatibel. So müssen Entwickler nicht für jedes Betriebssystem eine eigene Erweiterung schreiben. Künftig könnte das sogar browserübergreifend möglich sein, weil Apple, Google, Mozilla und Microsoft an einer Vereinheitlichung der Erweiterungen unter dem Namen Webextensions arbeiten.

Stellenmarkt
  1. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Mit Browsererweiterungen lässt sich der Funktionsumfang der Software deutlich erweitern. Neben den üblichen Adblockern, VPN-Erweiterungen sind auch für Webentwickler interessante Erweiterungen bekannt, die für die Fehleranalyse hilfreich sind. Extensions, mit denen per Custom-CSS das Aussehen und die Funktionalität von Websites erweitert werden kann, gehören ebenfalls dazu.

Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz klar gemacht, dass deren Einsatz mit einigen Sicherheitsrisiken verbunden ist und der Benutzer deshalb seine Einwilligung geben muss, wenn damit Webseiten verarbeitet werden. Außerdem soll in der URL-Zeile kenntlich gemacht werden, wenn eine Erweiterung aktiv ist. Die Bewilligung kann über einen vom Nutzer festgelegten Zeitraum gegeben werden.

Apple hat bereits für eine Unterstützung für Webextensions im Desktop-Safari implantiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /