WebExtensions: iPhone und iPad gelangen an Browser-Erweiterungen

In iOS 15 und iPadOS 15 darf Apples Browser Safari Webextensions nutzen. Das eröffnet für die mobilen Geräte völlig neue Möglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweiterungen in iPadOS 15
Erweiterungen in iPadOS 15 (Bild: Apple)

Apple hat auf der WWDC 2021 angekündigt, dass Safari auf iOS 15 und iPadOS 15 Browsererweiterungen verwenden kann. Das war bislang dem Safari für Macs vorbehalten. Die Erweiterungen werden Betriebssystem-übergreifend kompatibel. So müssen Entwickler nicht für jedes Betriebssystem eine eigene Erweiterung schreiben. Künftig könnte das sogar browserübergreifend möglich sein, weil Apple, Google, Mozilla und Microsoft an einer Vereinheitlichung der Erweiterungen unter dem Namen Webextensions arbeiten.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Mit Browsererweiterungen lässt sich der Funktionsumfang der Software deutlich erweitern. Neben den üblichen Adblockern, VPN-Erweiterungen sind auch für Webentwickler interessante Erweiterungen bekannt, die für die Fehleranalyse hilfreich sind. Extensions, mit denen per Custom-CSS das Aussehen und die Funktionalität von Websites erweitert werden kann, gehören ebenfalls dazu.

Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz klar gemacht, dass deren Einsatz mit einigen Sicherheitsrisiken verbunden ist und der Benutzer deshalb seine Einwilligung geben muss, wenn damit Webseiten verarbeitet werden. Außerdem soll in der URL-Zeile kenntlich gemacht werden, wenn eine Erweiterung aktiv ist. Die Bewilligung kann über einen vom Nutzer festgelegten Zeitraum gegeben werden.

Apple hat bereits für eine Unterstützung für Webextensions im Desktop-Safari implantiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  3. Weltraumtourismus: Schwerelosigkeit für über 150.000 US-Dollar pro Sekunde
    Weltraumtourismus
    Schwerelosigkeit für über 150.000 US-Dollar pro Sekunde

    Das erste Ticket für einen Touristenflug mit der New Shepard Rakete wurde versteigert. Mit dabei: Eine Spritztour mit dem reichsten Mann der Welt.

jo-1 12. Jun 2021 / Themenstart

ich finde Menschen mit Verschwörungstheorien zu harmloseren Dingen die 5G oder Emojis...

EpicLPer 11. Jun 2021 / Themenstart

Ich warte schon Jahre lang darauf dass mehr Browser endlich mal Extensions...

budweiser 11. Jun 2021 / Themenstart

Genau, als sollte das eigentlich gar nicht gewollt sein aber irgendwie haben es die iPads...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /