Abo
  • Services:

Webex: Cisco macht den nächsten Patch-Versuch

Nun soll es endlich klappen: Cisco patcht die kritische Sicherheitslücke in der Webex-Telekonferenzlösung erneut. Die ersten Patches waren von Sicherheitsexperten kritisiert worden, außerdem sind offenbar auch der Internet Explorer und Firefox betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Videokonferenz.
Eine Videokonferenz. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Die Sicherheitsfirma Cisco hat ihre Webex-Plugins erneut gepatcht, nachdem in der vergangenen Woche eine kritische Sicherheitslücke entdeckt wurde, die es Angreifern ermöglicht, beim Besuch einer Webseite Code auf dem Rechner der Nutzer auszuführen.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Mit den aktuellen Updates auf Version 1.0.7 und höher wird die entsprechende Sicherheitslücke in Chrome erneut gepatcht, die aktuellste Version ist 1.0.8. Auch in Mozillas Firefox (Version 106) und in Microsofts Internet Explorer (10031.6.2017.0127) wurde die Sicherheitslücke gefixt. Das Plugin für Microsofts neuen Browser Edge soll nach derzeitigem Kenntnisstand nicht betroffen sein. Zwischenzeitlich hatte Firefox das Plugin aus dem eigenen Appstore entfernt.

Zunächst hatte der Sicherheitsforscher Tavis Ormandy herausgefunden, dass das Chrome-Plugin für Webex die Ausführung beliebigen Codes ermöglicht, wenn Angreifer einen hardcodierten String in ihrer Webseite per iFrame ausliefern und damit unbemerkt eine Webex-Sitzung starten.

April King von Mozilla hatte kritisiert, dass die Webex-Seite weder Content Security Policy (CSP), noch HTTP Strict Transport Security (HSTS) nutzt. Außerdem würde die Seite die gängige Praxis "grundlegender Internethygiene" nicht einhalten.

Ciscos erster Patch sorgte für Kritik

Cisco hatte mit einem Patch reagiert, der bei Ausführung des Codes auf fremden Seiten eine Warnung anzeigt, die für viele Nutzer jedoch nicht verständlich sein dürfte. Ciscos eigene Webex-Seite hingegen konnte weiterhin unbemerkt Sitzungen starten. Per XSS-Angriff könnte so weiterhin Malware ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /