Abo
  • Services:

Weberhaus: Fertighäuser mit Apple Homekit in Deutschland

Der Fertighaushersteller Weberhaus bietet ein vernetztes Zuhause an, das von vornherein mit Apples Heimautomatisierungstechnik Homekit ausgerüstet ist. Damit lassen sich Fußbodenheizung, Jalousien und das Licht im Haus mit Sprachbefehlen steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Fertighaus mit eingebauter Homekit-Unterstützung
Fertighaus mit eingebauter Homekit-Unterstützung (Bild: Weberhaus)

Weberhaus baut auf Wunsch in Fertighäusern Apples Homekit ein. Damit lassen sich zentrale Systeme wie Licht und Wärme über den Sprachassistenten Siri mit dem iPhone oder iPad steuern. Der Nutzer kann zudem Funktionen automatisieren, indem sogenannte Szenen angelegt werden.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Der Fertighaushersteller hat dazu ein Gateway zu seinem bisher eingesetzten Heimsteuerungssystem Weberlogic 2.0 und der Software My Home Control des schweizerischen Herstellers Bootup entwickelt. Nach eigener Aussage ist Weberhaus der erste europäische Haushersteller, der Unterstützung für Apples Lösung bietet. In den USA gibt es schon seit einiger Zeit Häuser mit Homekit-Unterstützung.

Wer will, kann mit Homekit die Fußbodenheizung, die Jalousien oder das Lichtsystem sowie zusätzliches, Homekit-kompatibles Zubehör steuern. Das können zum Beispiel Steckdosen sein, Heizkörperventile und Sensoren zur Messung von Luftqualität oder von Wasserschäden. Mittlerweile wird auch eine einzelne Kamera zur Heimüberwachung angeboten, die Homekit-kompatibel ist.

Weberhaus zeigt ein Ausstellungshaus mit Homekit in seiner Ausstellung "World of Living" in Rheinau-Linx. Preise wurden bisher nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-66%) 3,40€
  3. 31,99€
  4. 2,49€

Homemaster 15. Mär 2017

Mit HomeKit bezeichnet Apple sein Basissystem für die Geräte die mit der Home App...

M.P. 14. Mär 2017

Immerhin gibt es den "Stand der Technik" DIN 18015. Ohne explizite Hinweise auf...

M.P. 14. Mär 2017

Könnte damit ein Z-Wave-"Controller" ein Homekit-Gerät steuern?


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /