• IT-Karriere:
  • Services:

Webdienstleister: Cloudflare hatte zwischenzeitlich Störungen

Am 2. Juli 2019 kam es bei Cloudflare zu Störungen, die dort gehostete Angebote betrafen. Der Netzwerkverkehr sank deswegen zwischenzeitlich um 82 Prozent. Der Grund war aber kein Angriff, sondern eine Fehlkonfiguration von Abwehrmechanismen, die eigentlich Webseiten schützen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Server von Cloudflare waren überlastet. (Symbolbild)
Die Server von Cloudflare waren überlastet. (Symbolbild) (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images Europe)

Cloudflare ist am 2. Juli 2019 ausgefallen. Der Dienst, der normalerweise andere Angebote gegen Angriffe absichert, war selbst für einen Zeitraum von etwa einer halben Stunde nicht erreichbar. Laut dem Anbieter war allerdings kein Angriff schuld. Stattdessen kam es aufgrund einer Softwareentwicklung zu einer hohen CPU-Last auf den eigenen Systemen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Zu dem Ausfall kam es um 14:42 Uhr deutscher Zeit. Aufrufe von durch Cloudflare abgesicherten Domains zeigten einen 502-Fehler. Der Ausfall betraf den gesamten Globus und lag an einer Fehlkonfiguration im eigenen Firewall-System. Um 15:02 Uhr verstanden die Administratoren von Cloudflare, was das Problem war. Das Unternehmen entschied sich, die neu aufgespielte Konfiguration wieder zu entfernen, was die Situation verbesserte. Eigentlich sollte die neue Konfiguration Webseiten besser vor Angriffen schützen. Doch die Konfiguration mit einem falschen regulären Ausdruck überlastete die CPUs im gesamten System, ein Vorfall, der laut Cloudflare noch nie vorgekommen ist. Die eigenen Testprozeduren waren nicht ausreichend, wie das Unternehmen zugibt.

Nach der Rücknahme der Fehlkonfiguration wurde eine neue Konfiguration eingespielt. Um 15:52 Uhr waren auch aus Sicht von Cloudflare alle Arbeiten an der Situation abgeschlossen. Die Auswirkungen waren dennoch sehr stark. In der schlimmsten Situation sank der globale Internetverkehr auf Cloudflare-Seiten um 82 Prozent, wie das Unternehmen angibt.

Für einen Dienst, der vor allem mit Verfügbarkeit wirbt, ist das natürlich ein unangenehmer Vorgang. 2019 wurde Cloudflare beispielsweise von den Analysten von IDC als einer der führenden Anbieter beim Abwehren von DDoS-Angriffen eingestuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

non_existent 03. Jul 2019

Naja, eingetragen ist es schon Guck mal unter about:config nach "network.trr.uri"

ase (Golem.de) 03. Jul 2019

Hallo, Ähem, ich hab's konsequent falsch geschrieben... Danke für den Hinweis, ich hab's...

retro 03. Jul 2019

Ständig "200 Ok"

wildzero 03. Jul 2019

Oder vielleicht war einfach nur die Cloudleer


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /