Abo
  • Services:

Webdesign: Apple und Google als Trendsetter für schlechte Lesbarkeit

Das Webdesign großer Unternehmen wie Apple, Twitter und Google ist offenbar richtungsweisend auch für viele kleinere Webdesigner und App-Entwickler. Doch ein Modetrend, der schlecht lesbare Schriften als Design missversteht, könnte viele Nutzer benachteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Text mit niedrigem Kontrastverhältnis
Text mit niedrigem Kontrastverhältnis (Bild: Andreas Donath)

Das Kontrastverhältnis von Schriftfarbe und Hintergrund werde dank der Nutzung von Grautönen immer schlechter, meint Kevin Marks, Exchef der Web Services der British Telecom (BT) und Gründer von Microformats. Marks schreibt auf Backchannel.com, dass der Trend von Google, Twitter und Apple gesetzt werde.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Als Beispiel führt Marks Googles App Engine an. Seit einiger Zeit wird nicht mehr Schwarz, sondern Grau als Schriftfarbe genutzt.

  • Googles App Engine im neuen Design (Screenshot: Golem.de)
  • Googles App Engine im alten Design (Screenshot: Golem.de)
Googles App Engine im neuen Design (Screenshot: Golem.de)

Interessanterweise widerspricht sich beispielsweise Apple in seinen Typographierichtlinien, die sich an Entwickler richten, selbst. Entwickler sollten auf ein Kontrastverhältnis von 7:1 achten. Der Text, in dem die Typographierichtlinien gesetzt sind, weist lediglich ein Kontrastverhältnis von 5,5:1 auf. Bei Google heißt es, dass eine 57-prozentige Deckkraft vorteilhaft wäre. Das entspricht einem Kontrastverhältnis von nur 4,6:1.

Wer seine eigenen Webdesigns überprüfen will, kann auf Github einen Vergleichsrechner mit den Farbdaten füttern.

Die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) fordert bei Texten ein Kontrastverhältnis zwischen Vordergrund- und Hintergrundfarbe von mindestens 4,5:1.

Moderne Browser bieten größtenteils eine Lesefunktion, mit der eine vom Nutzer änderbar Schriftfarbe und -größe gewählt werden kann. Diese Funktion blendet zudem unnötige Navigationselemente aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 19,99€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 19,95€

BLi8819 25. Okt 2016

Einfach folgenden Link als Stream öffnen: http://devstreaming.apple.com/videos/wwdc/2015...

HierIch 25. Okt 2016

DOCH, man kann das auch lernen. 80% dessen, was ich als Designer mache, baut auf...

h1j4ck3r 25. Okt 2016

Fresh sollte hier auch eher für erfrischend stehen ;) Ich weiß, dass die OWA schon länger...

spyro2000 25. Okt 2016

Designer sind offenbar extreme Herdentiere. Es ist schon verstörend, dass gerade die...

BLi8819 25. Okt 2016

Du kannst doch einen anderen Browser installieren, oder gibts unter iOs keine anderen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /