Abo
  • Services:

Webdesign: Apple und Google als Trendsetter für schlechte Lesbarkeit

Das Webdesign großer Unternehmen wie Apple, Twitter und Google ist offenbar richtungsweisend auch für viele kleinere Webdesigner und App-Entwickler. Doch ein Modetrend, der schlecht lesbare Schriften als Design missversteht, könnte viele Nutzer benachteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Text mit niedrigem Kontrastverhältnis
Text mit niedrigem Kontrastverhältnis (Bild: Andreas Donath)

Das Kontrastverhältnis von Schriftfarbe und Hintergrund werde dank der Nutzung von Grautönen immer schlechter, meint Kevin Marks, Exchef der Web Services der British Telecom (BT) und Gründer von Microformats. Marks schreibt auf Backchannel.com, dass der Trend von Google, Twitter und Apple gesetzt werde.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Als Beispiel führt Marks Googles App Engine an. Seit einiger Zeit wird nicht mehr Schwarz, sondern Grau als Schriftfarbe genutzt.

  • Googles App Engine im neuen Design (Screenshot: Golem.de)
  • Googles App Engine im alten Design (Screenshot: Golem.de)
Googles App Engine im neuen Design (Screenshot: Golem.de)

Interessanterweise widerspricht sich beispielsweise Apple in seinen Typographierichtlinien, die sich an Entwickler richten, selbst. Entwickler sollten auf ein Kontrastverhältnis von 7:1 achten. Der Text, in dem die Typographierichtlinien gesetzt sind, weist lediglich ein Kontrastverhältnis von 5,5:1 auf. Bei Google heißt es, dass eine 57-prozentige Deckkraft vorteilhaft wäre. Das entspricht einem Kontrastverhältnis von nur 4,6:1.

Wer seine eigenen Webdesigns überprüfen will, kann auf Github einen Vergleichsrechner mit den Farbdaten füttern.

Die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) fordert bei Texten ein Kontrastverhältnis zwischen Vordergrund- und Hintergrundfarbe von mindestens 4,5:1.

Moderne Browser bieten größtenteils eine Lesefunktion, mit der eine vom Nutzer änderbar Schriftfarbe und -größe gewählt werden kann. Diese Funktion blendet zudem unnötige Navigationselemente aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 34,99€

BLi8819 25. Okt 2016

Einfach folgenden Link als Stream öffnen: http://devstreaming.apple.com/videos/wwdc/2015...

HierIch 25. Okt 2016

DOCH, man kann das auch lernen. 80% dessen, was ich als Designer mache, baut auf...

h1j4ck3r 25. Okt 2016

Fresh sollte hier auch eher für erfrischend stehen ;) Ich weiß, dass die OWA schon länger...

spyro2000 25. Okt 2016

Designer sind offenbar extreme Herdentiere. Es ist schon verstörend, dass gerade die...

BLi8819 25. Okt 2016

Du kannst doch einen anderen Browser installieren, oder gibts unter iOs keine anderen...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /