Abo
  • Services:

Webcam-Überwachung: GCHQ schneidet Millionen Videochats mit

Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar jahrelang Videochats von Yahoo-Nutzern mitgeschnitten. Yahoo empört sich über diese neue Stufe der Überwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Achtung Webcam: Der britische Geheimdienst könnte die Bilder mitschneiden.
Achtung Webcam: Der britische Geheimdienst könnte die Bilder mitschneiden. (Bild: Simon.zfn/Lizenz: gemeinfrei)

Was in George Orwells "1984" nur Fiktion ist, hat der britische Geheimdienst GCHQ einem Medienbericht zufolge seit Jahren in die Realität umgesetzt: Über das Abgreifen von Internetverbindungen ist es dem Nachrichtendienst gelungen, die Inhalte von Yahoos Webcam-Chats mitzuschneiden und damit Einblick in die Wohn- und Schlafzimmer unbescholtener Nutzer zu erhalten. Wie der Guardian unter Berufung auf Dokumente von US-Whistleblower Edward Snowden berichtet, diente das Spähprogramm Optic Nerve (Sehnerv) dazu, über Gesichtserkennung Bilder von gesuchten Personen aufzuspüren. "Yahoo-Webcam ist bekannt dafür, von GCHQ-Zielpersonen genutzt zu werden", heißt es in einem der Dokumente, aus dem Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald zitiert.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Dem Bericht zufolge speicherte der Geheimdienst die Webcam-Bilder von Millionen Nutzern. Das geht aus Dokumenten aus den Jahren 2008 bis 2010 hervor. Allein in einem sechsmonatigen Zeitraum des Jahres 2008 sind demnach Bilder von weltweit 1,8 Millionen Yahoo-Nutzern gesammelt worden. Dabei ist das GCHQ nicht in der Lage, die Fotos von US- oder britischen Nutzern herauszufiltern. Ein großes Problem für den Geheimdienst bestand darin, Bilder mit sexuellen Inhalten vor den Augen der Mitarbeiter zu verbergen. Zwischen drei und elf Prozent der Aufnahmen sollen "unerwünschte Nackheit" zum Inhalt haben. Dabei sollen die Pornografiedetektoren häufig auch Gesichtsaufnahmen aussortiert haben, weil der Hautanteil in dem Bild zu groß gewesen sei. Empfindliche GCHQ-Mitarbeiter wurden davor gewarnt, Bilder aus der Datenbank zu öffnen.

Alle fünf Minuten ein Bild

Ein Prototyp von Optic Nerve ist 2008 gestartet. 2012 ist das Programm den Unterlagen zufolge noch in Gebrauch gewesen. Mit Optic Nerve wurden laut Greenwald keine kompletten Videosessions, sondern lediglich alle fünf Minuten Einzelbilder mitgeschnitten, da sonst die Server von GCHQ überlastet worden wären. In einem Dokument wird die Sammlung als ein "polizeiliches Fotoalbum von zuvor verhafteten Individuen" bezeichnet. Der Geheimdienst hat sich darum bemüht, den Zugriff auf die Webcam-Bilder für die Agenten zu begrenzen und Massenabfragen lediglich bei den Verbindungsdaten zu erlauben.

Die Daten stammen laut Guardian aus dem umfassenden Abhören von Internetverbindungen, wie sie auch mit dem Programm Tempora abgegriffen werden. Die Webcam-Informationen sind auch in das NSA-Programm XKeyscore eingespeist worden. Zudem hat die NSA dabei geholfen, das Tool zum Auslesen des Webcam-Traffics zu entwickeln. Der britische Geheimdienst wiederum experimentierte mit Programmen zur Gesichtserkennung. Aus den Dokumenten soll nicht eindeutig hervorgehen, in welcher Weise die NSA Zugriff auf die Webcam-Bilder hatte.

Der Internetkonzern Yahoo zeigte sich empört über die Enthüllungen. "Wir sind uns weder der berichteten Aktivitäten bewusst noch würden wir sie dulden", heißt es in einer Stellungnahme laut Guardian. "Sollte dieser Bericht wahr sein, zeigt er eine neue Stufe der Verletzung der Privatsphäre unserer Nutzer, die vollkommen inakzeptabel ist." Yahoo appellierte an die Regierungen weltweit, die Überwachungsgesetze zu reformieren. Das GCHQ wiederholte seine stereotype Antwort auf Presseanfragen, wonach alle Aktivitäten notwendig und angemessen seien und im Rahmen der britischen Gesetze stattfänden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,49€

himitsu 28. Feb 2014

Wie war das jetzt bei uns? Man fand ja nun raus, dass weit über 90% der gemeldeten...

elgooG 28. Feb 2014

Ich habe hier ein HP Elitebook für 2500 ¤. Selbst bei diesen Business-Noteboks gibt es...

tibrob 27. Feb 2014

Du vergisst halt nur, dass eine Behörde das im Grunde darf - Beweissicherung usw. - nix...

lemmer 27. Feb 2014

Sprachen die Lügner von Yahoo. Man erinnere sich: http://www.sueddeutsche.de/politik...

dabbes 27. Feb 2014

ich kann mich noch an all die Ereignisse erinnern, die zu unzählungen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /