Abo
  • IT-Karriere:

Webcam-Überwachung: GCHQ schneidet Millionen Videochats mit

Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar jahrelang Videochats von Yahoo-Nutzern mitgeschnitten. Yahoo empört sich über diese neue Stufe der Überwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Achtung Webcam: Der britische Geheimdienst könnte die Bilder mitschneiden.
Achtung Webcam: Der britische Geheimdienst könnte die Bilder mitschneiden. (Bild: Simon.zfn/Lizenz: gemeinfrei)

Was in George Orwells "1984" nur Fiktion ist, hat der britische Geheimdienst GCHQ einem Medienbericht zufolge seit Jahren in die Realität umgesetzt: Über das Abgreifen von Internetverbindungen ist es dem Nachrichtendienst gelungen, die Inhalte von Yahoos Webcam-Chats mitzuschneiden und damit Einblick in die Wohn- und Schlafzimmer unbescholtener Nutzer zu erhalten. Wie der Guardian unter Berufung auf Dokumente von US-Whistleblower Edward Snowden berichtet, diente das Spähprogramm Optic Nerve (Sehnerv) dazu, über Gesichtserkennung Bilder von gesuchten Personen aufzuspüren. "Yahoo-Webcam ist bekannt dafür, von GCHQ-Zielpersonen genutzt zu werden", heißt es in einem der Dokumente, aus dem Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald zitiert.

Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Dem Bericht zufolge speicherte der Geheimdienst die Webcam-Bilder von Millionen Nutzern. Das geht aus Dokumenten aus den Jahren 2008 bis 2010 hervor. Allein in einem sechsmonatigen Zeitraum des Jahres 2008 sind demnach Bilder von weltweit 1,8 Millionen Yahoo-Nutzern gesammelt worden. Dabei ist das GCHQ nicht in der Lage, die Fotos von US- oder britischen Nutzern herauszufiltern. Ein großes Problem für den Geheimdienst bestand darin, Bilder mit sexuellen Inhalten vor den Augen der Mitarbeiter zu verbergen. Zwischen drei und elf Prozent der Aufnahmen sollen "unerwünschte Nackheit" zum Inhalt haben. Dabei sollen die Pornografiedetektoren häufig auch Gesichtsaufnahmen aussortiert haben, weil der Hautanteil in dem Bild zu groß gewesen sei. Empfindliche GCHQ-Mitarbeiter wurden davor gewarnt, Bilder aus der Datenbank zu öffnen.

Alle fünf Minuten ein Bild

Ein Prototyp von Optic Nerve ist 2008 gestartet. 2012 ist das Programm den Unterlagen zufolge noch in Gebrauch gewesen. Mit Optic Nerve wurden laut Greenwald keine kompletten Videosessions, sondern lediglich alle fünf Minuten Einzelbilder mitgeschnitten, da sonst die Server von GCHQ überlastet worden wären. In einem Dokument wird die Sammlung als ein "polizeiliches Fotoalbum von zuvor verhafteten Individuen" bezeichnet. Der Geheimdienst hat sich darum bemüht, den Zugriff auf die Webcam-Bilder für die Agenten zu begrenzen und Massenabfragen lediglich bei den Verbindungsdaten zu erlauben.

Die Daten stammen laut Guardian aus dem umfassenden Abhören von Internetverbindungen, wie sie auch mit dem Programm Tempora abgegriffen werden. Die Webcam-Informationen sind auch in das NSA-Programm XKeyscore eingespeist worden. Zudem hat die NSA dabei geholfen, das Tool zum Auslesen des Webcam-Traffics zu entwickeln. Der britische Geheimdienst wiederum experimentierte mit Programmen zur Gesichtserkennung. Aus den Dokumenten soll nicht eindeutig hervorgehen, in welcher Weise die NSA Zugriff auf die Webcam-Bilder hatte.

Der Internetkonzern Yahoo zeigte sich empört über die Enthüllungen. "Wir sind uns weder der berichteten Aktivitäten bewusst noch würden wir sie dulden", heißt es in einer Stellungnahme laut Guardian. "Sollte dieser Bericht wahr sein, zeigt er eine neue Stufe der Verletzung der Privatsphäre unserer Nutzer, die vollkommen inakzeptabel ist." Yahoo appellierte an die Regierungen weltweit, die Überwachungsgesetze zu reformieren. Das GCHQ wiederholte seine stereotype Antwort auf Presseanfragen, wonach alle Aktivitäten notwendig und angemessen seien und im Rahmen der britischen Gesetze stattfänden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

himitsu 28. Feb 2014

Wie war das jetzt bei uns? Man fand ja nun raus, dass weit über 90% der gemeldeten...

elgooG 28. Feb 2014

Ich habe hier ein HP Elitebook für 2500 ¤. Selbst bei diesen Business-Noteboks gibt es...

tibrob 27. Feb 2014

Du vergisst halt nur, dass eine Behörde das im Grunde darf - Beweissicherung usw. - nix...

lemmer 27. Feb 2014

Sprachen die Lügner von Yahoo. Man erinnere sich: http://www.sueddeutsche.de/politik...

dabbes 27. Feb 2014

ich kann mich noch an all die Ereignisse erinnern, die zu unzählungen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /