• IT-Karriere:
  • Services:

Webcam-Alternativen angeschaut: Das Smartphone als Webcam nutzen

Preise für Webcams sind wegen der Coronavirus-Krise gestiegen. Wir stellen drei kostenlose Alternativen per Smartphone vor.

Ein Test von veröffentlicht am
Die App Droidcam in Aktion
Die App Droidcam in Aktion (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Coronavirus hat die Arbeitswelt weltweit durcheinandergewirbelt: Geschäfte müssen sicherheitshalber schließen, Millionen Menschen können nicht zur Arbeit gehen. Manche haben das Glück und können von zu Hause weiterarbeiten - Besprechungen erfolgen dann häufig über Videokonferenzen. Für die ist eine Kamera nötig, aufgrund der gestiegenen Nachfrage sind die Preise von Webcams für PCs gestiegen. Als Alternative lässt sich mit Hilfe spezieller Apps aber auch ein Smartphone als Webcam verwenden: Die Grundidee ist, das Gerät als externe Kamera mit dem PC zu verbinden. Golem.de stellt drei kostenlose Anwendungen vor.

Inhalt:
  1. Webcam-Alternativen angeschaut: Das Smartphone als Webcam nutzen
  2. Umfangreiche Software Manycam

Droidcam ist - wie der Name bereits andeutet - eine Anwendung für Android-Geräte: Neben der Installation auf dem Smartphone, das als Webcam verwendet werden soll, stehen auch Desktop-Clients für Windows, MacOS und Linux zur Verfügung. Nachdem wir die App auf unserem Smartphone installiert haben, verbinden wir es mittels der IP-Adresse und dem Desktop-Client mit dem PC, der in unserem Fall mit Windows 10 läuft. Auch eine Verbindung per USB-Kabel ist möglich.

Droidcam braucht kein Nutzerkonto

Dafür müssen wir die IP-Adresse manuell eingeben. Droidcam verwendet im Unterschied zu anderen Lösungen keine Cloud und kein Nutzerkonto, stattdessen wird die Verbindung zwischen PC und Smartphone-Kamera direkt hergestellt. Nachdem die Verbindung steht, können wir unser Mobiltelefon beispielsweise in Teams problemlos als Kameraquelle auswählen. Zudem können wir aussuchen, ob wir auch den Ton über das Smartphone übertragen lassen wollen.

Die Verbindung hat in unseren Tests keinen nennenswerten Lag, die Bildqualität ist aufgrund der besseren Auflösung unserer Smartphone-Kamera um einiges besser als die der Webcam, die wir normalerweise verwenden. Droidcam ist kostenlos und blendet keine Wasserzeichen oder Ähnliches ein. In der Bezahlversion stehen dem Nutzer allerdings verschiedene Werkzeuge für die Bildeinstellung zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Umfangreiche Software Manycam 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 26,99€
  3. 8,99€
  4. 68,23€ (Release 03.12.)

MountWalker 01. Mai 2020

Also ich hab jetzt alle drei probiert und keine schafft es in Kombination mit meinem Sony...

Galde 26. Apr 2020

Dank Menschen wie Dir, die es nichtmal ansatzweise schaffen sich mit dem Thema zu...

Galde 26. Apr 2020

Ich glaube die Funktion schonmal auf irgend einem Smartphone gehabt zu haben, ist...

eskimo 16. Apr 2020

Und alle Anderen biegen sich aus Draht eine Halterung, die exakt für das Handy und den...

E4est 16. Apr 2020

Habe genau diese Kombo im Betrieb. Funktioniert super und die Kamera hat eine sehr hohe...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /