• IT-Karriere:
  • Services:

Umfangreiche Software Manycam

Die App Manycam gibt es sowohl für Android als auch für iOS - es können also auch iPhones als Webcam verwendet werden. Manycam gibt es grundsätzlich kostenlos, es steht allerdings auch eine kostenpflichtige Version zur Verfügung; für den Einsatz als einfache Webcam reicht die Gratisversion.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, bundesweit
  2. Ecclesia Holding GmbH, Detmold

Manycam ist eigentlich ein Werkzeug, mit dem Nutzer verschiedene Smartphone-Kameras von einem Gerät aus steuern können, um beispielsweise während eines Youtube-Streams zwischen den Feeds umschalten zu können. Die App lässt sich aber auch mit einem einzelnen Smartphone als reiner Webcam-Ersatz verwenden.

Für Manycam ist ein Nutzerkonto erforderlich, über das die angemeldeten Geräte vom Desktop-Client aufrufbar sind. Wir müssen auf unserem Smartphone die Manycam-App starten und uns einloggen, auf dem PC muss der Desktop-Client laufen. Dort können wir externe Quellen - in unserem Fall das Smartphone - als Kamera hinzufügen. Haben wir das erledigt, sehen wir das Kamerabild unseres Smartphones in der PC-Anwendung.

Wasserzeichen bei kostenloser Version von Manycam

Anschließend können wir wie bei Droidcam die über Manycam verbundene Kamera als Webcam in unserer Videokonferenzanwendung auswählen. Da wir die kostenlose Version verwenden, ist am unteren Rand ein Wasserzeichen eingeblendet. Dass der Dienst über einen Server läuft, merken wir an einer kleinen Latenz, die es bei Droidcam nicht gibt. Die Verzögerung empfinden wir in einer Videokonferenz allerdings nicht als dramatisch.

Eine weitere Alternative, die sowohl mit Android-Smartphone als auch mit iPhones funktioniert, ist Epoc Cam. Das Programm verbindet nach Installation spezieller Treiber automatisch das Smartphone und den Rechner, sofern diese sich im gleichen Netzwerk befinden. In der Pro-Version ist die Bildqualität besser, zudem lässt sich die Verbindung auch per USB-Kabel herstellen.

Fazit

Um mit hochwertigen Kameras Videokonferenzen am PC führen zu können, ist keine teure Webcam nötig. Selbst die Kameras älterer Smartphones sind gut genug, um sie für Onlinekonferenzen zu verwenden - häufig genug ist die Qualität sogar besser als die von Laptop-Kameras. In der Regel ist bei Mehrfachkameras aber nur das Hauptobjektiv nutzbar.

Wer ein nicht mehr verwendetes Smartphone zu Hause hat, kann dieses mittels der vorgestellten Apps als permanente Onlinekamera für Besprechungen nutzen - eine nette zweite Karriere für eigentlich nicht mehr benötigte Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Webcam-Alternativen angeschaut: Das Smartphone als Webcam nutzen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...
  3. 34,99€

MountWalker 01. Mai 2020

Also ich hab jetzt alle drei probiert und keine schafft es in Kombination mit meinem Sony...

Galde 26. Apr 2020

Dank Menschen wie Dir, die es nichtmal ansatzweise schaffen sich mit dem Thema zu...

Galde 26. Apr 2020

Ich glaube die Funktion schonmal auf irgend einem Smartphone gehabt zu haben, ist...

eskimo 16. Apr 2020

Und alle Anderen biegen sich aus Draht eine Halterung, die exakt für das Handy und den...

E4est 16. Apr 2020

Habe genau diese Kombo im Betrieb. Funktioniert super und die Kamera hat eine sehr hohe...


Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

    •  /