Webcam als Auge: "Eyecam kann sehen, blinzeln, sich umschauen und beobachten"

Die Eyecam sieht aus wie ein Auge und bewegt sich auch so. Doch warum? Der Macher möchte mit der Webcam offenbar zum Denken anregen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Eyecam sieht aus wie ein echtes Auge.
Die Eyecam sieht aus wie ein echtes Auge. (Bild: Marc Teyssier)

Der Forscher und Bastler Marc Teyssier hat eine besonders ungewöhnliche Webcam erschaffen. Die Eyecam nimmt Video und Bild wie eine herkömmliche Webcam auf, wurde allerdings in eine animatronische Puppe eines menschlichen Auges eingesetzt - inklusive Augapfel, Pupille, Wimpern, Augenlidern und Braue. Das Auge blinzelt und schaut sich um, während davor sitzende Personen sich fragen: Warum wurde dieses Projekt umgesetzt?

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Sinn ist es, möglichst auffällig und in eigener Art auch unangenehm oder gar unheimlich zu sein. "Eyecam ist wie ein menschliches Auge geformt. Sie kann sehen, blinzeln, sich umschauen und Sie beobachten", schreibt Teyssier in einem Blogpost. "Diese antropomorphische Webcam hebt die potenziellen Risiken hervor, die Funktion eines Gerätes zu verstecken, und fordert konventionelles Gerätedesign heraus."

Personen erkennen und ihnen folgen

Im Blog zeigt er die Eyecam auch in Einzelteilen. Im Prinzip wurde eine handelsübliche Logitech Brio als Grundlage genommen. Um sie herum wurden Aktuatoren für die Augenanimation und Haut aus Silikon gebaut. "Wie unser Gehirn kann das Gerät interpretieren, was in der Umwelt passiert", schreibt der Entwickler. Dabei werden Bilderkennungsalgorithmen genutzt, mit deren Hilfe die Kamera vor dem Computer sitzende Menschen erkennen und mit dem Auge verfolgen kann.

  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
  • Eyecam (Bild: Marc Teyssier)
Eyecam (Bild: Marc Teyssier)

"Eyecam ist unheimlich, ungewöhnlich, komisch", schreibt Teyssier. Sie soll das Verhältnis zwischen Menschen und Maschinen und die Wahrnehmung von Technik in Frage stellen. Dass dafür eine Webcam genutzt wird, lässt weitere Interpretationen zu. Eventuell möchte der Entwickler auf omnipräsente Überwachung aufmerksam machen, die sich immer mehr und unbemerkt in der Zivilisation ausbreitet.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fakt ist, dass Teyssier offensichtlich auch die Bastelcommunity ansprechen möchte. Die Baupläne, eine Bauanleitung und Softwarepakete stellt er auf Github zur Verfügung. Dazu hat er ein Tutorialvideo aufgenommen, mit dem der Selbstbau vereinfacht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Razer Kiyo Pro Streaming Webcam: unkomprimiert 1080p 60fps - Leistungsstarker adaptiver Lichtsensor - HDR-fähig - Weitwinkelobjektiv mit einstellbarem Sichtfeld - Blitzschnelles USB 3.0


tonictrinker 11. Apr 2021

...der Logitech Cam hat doch mit dem Produkt im Artikel gar nichts zu tun. Gabs nicht...

unbekannt. 10. Apr 2021

Du hast es wohl augenscheinlich einfach nicht verstanden. Man kann Dinge auch nutzen und...

smonkey 09. Apr 2021

Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich so eine Alexa die mich verfolg viel unheimlicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /