Abo
  • Services:

Webbrowser: Microsoft Edge für Apples iPad erschienen

Nach der Freigabe einer iPhone-Version im Januar hat Microsoft seinen Browser Microsoft Edge in einer iOS-Version für das iPad veröffentlicht. Die Synchronisation mit Windows-Rechnern ist Microsoft gut gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt (Bild: Microsoft)

Der Webbrowser Microsoft Edge ist auch für das iPad veröffentlicht worden. Die iPhone-Version kam Anfang 2018 auf den Markt. Die für Apple-Tablets optimierte Fassung Edge 41.13 unterstützt die Synchronisation geöffneter Seiten sowie Bookmarks und Zugangskennwörter über Systemgrenzen hinweg.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

So kann der Anwender zwischen den unter Windows genutzten Zugängen und dem iPad oder iPhone wechseln. Auch für Android gibt es Microsoft Edge. Damit die geöffneten Seiten synchronisiert werden, ist Windows 10 Fall Creator's Update auf dem PC erforderlich.

Zudem ist der Browser mit einem QR Code Reader ausgerüstet, der mittels Kamera die zweidimensionalen Codes ausliest und die entsprechenden Informationen anzeigt. In der Regel handelt es sich dabei um URLs.

Dazu kommt eine Sprachsuche, mit der Anwender das Web durchsuchen können. Außerdem wurde ein sogenannter Inprivate-Modus implementiert, bei dessen Inanspruchnahme Daten wie der Verlauf, temporäre Internetdateien und Cookies auf dem Gerät nicht dauerhaft gespeichert werden. Microsoft muss unter iOS jedoch Apples Javascript- und Rendering-Engine einsetzen und kann nicht seine eigenen implementieren. Grund sind Apples Zulassungsbeschränkungen für den App Store.

Microsoft Edge für iPad und iPhone kann kostenlos im App Store heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Netspy 27. Mär 2018

Ach, und das ist dann kein Browser, weil? Safari ist auch kein Browser?

regiedie1. 27. Mär 2018

Ich sehe Edge für iOS als einen notwendigen Port für die Feature-Parität mit Chrome und...

budweiser 27. Mär 2018

Safari für Windows gibts doch schon ewig nicht mehr. Und ich glaube der Marktanteil von...

Qbit42 27. Mär 2018

Richtig, das ist bei Apple schon immer so gewesen. Deshalb gab es auch lange keinen...

budweiser 27. Mär 2018

Naja, ist man ansonsten im Microsoft-Öko-System unterwegs bekommt man so leichten Zugriff...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /