Abo
  • Services:

Webbrowser: Microsoft Edge für Apples iPad erschienen

Nach der Freigabe einer iPhone-Version im Januar hat Microsoft seinen Browser Microsoft Edge in einer iOS-Version für das iPad veröffentlicht. Die Synchronisation mit Windows-Rechnern ist Microsoft gut gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt (Bild: Microsoft)

Der Webbrowser Microsoft Edge ist auch für das iPad veröffentlicht worden. Die iPhone-Version kam Anfang 2018 auf den Markt. Die für Apple-Tablets optimierte Fassung Edge 41.13 unterstützt die Synchronisation geöffneter Seiten sowie Bookmarks und Zugangskennwörter über Systemgrenzen hinweg.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Europ Assistance, München

So kann der Anwender zwischen den unter Windows genutzten Zugängen und dem iPad oder iPhone wechseln. Auch für Android gibt es Microsoft Edge. Damit die geöffneten Seiten synchronisiert werden, ist Windows 10 Fall Creator's Update auf dem PC erforderlich.

Zudem ist der Browser mit einem QR Code Reader ausgerüstet, der mittels Kamera die zweidimensionalen Codes ausliest und die entsprechenden Informationen anzeigt. In der Regel handelt es sich dabei um URLs.

Dazu kommt eine Sprachsuche, mit der Anwender das Web durchsuchen können. Außerdem wurde ein sogenannter Inprivate-Modus implementiert, bei dessen Inanspruchnahme Daten wie der Verlauf, temporäre Internetdateien und Cookies auf dem Gerät nicht dauerhaft gespeichert werden. Microsoft muss unter iOS jedoch Apples Javascript- und Rendering-Engine einsetzen und kann nicht seine eigenen implementieren. Grund sind Apples Zulassungsbeschränkungen für den App Store.

Microsoft Edge für iPad und iPhone kann kostenlos im App Store heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Netspy 27. Mär 2018 / Themenstart

Ach, und das ist dann kein Browser, weil? Safari ist auch kein Browser?

regiedie1. 27. Mär 2018 / Themenstart

Ich sehe Edge für iOS als einen notwendigen Port für die Feature-Parität mit Chrome und...

budweiser 27. Mär 2018 / Themenstart

Safari für Windows gibts doch schon ewig nicht mehr. Und ich glaube der Marktanteil von...

Qbit42 27. Mär 2018 / Themenstart

Richtig, das ist bei Apple schon immer so gewesen. Deshalb gab es auch lange keinen...

budweiser 27. Mär 2018 / Themenstart

Naja, ist man ansonsten im Microsoft-Öko-System unterwegs bekommt man so leichten Zugriff...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /