• IT-Karriere:
  • Services:

Webbrowser: Microsoft Edge für Apples iPad erschienen

Nach der Freigabe einer iPhone-Version im Januar hat Microsoft seinen Browser Microsoft Edge in einer iOS-Version für das iPad veröffentlicht. Die Synchronisation mit Windows-Rechnern ist Microsoft gut gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt (Bild: Microsoft)

Der Webbrowser Microsoft Edge ist auch für das iPad veröffentlicht worden. Die iPhone-Version kam Anfang 2018 auf den Markt. Die für Apple-Tablets optimierte Fassung Edge 41.13 unterstützt die Synchronisation geöffneter Seiten sowie Bookmarks und Zugangskennwörter über Systemgrenzen hinweg.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

So kann der Anwender zwischen den unter Windows genutzten Zugängen und dem iPad oder iPhone wechseln. Auch für Android gibt es Microsoft Edge. Damit die geöffneten Seiten synchronisiert werden, ist Windows 10 Fall Creator's Update auf dem PC erforderlich.

Zudem ist der Browser mit einem QR Code Reader ausgerüstet, der mittels Kamera die zweidimensionalen Codes ausliest und die entsprechenden Informationen anzeigt. In der Regel handelt es sich dabei um URLs.

Dazu kommt eine Sprachsuche, mit der Anwender das Web durchsuchen können. Außerdem wurde ein sogenannter Inprivate-Modus implementiert, bei dessen Inanspruchnahme Daten wie der Verlauf, temporäre Internetdateien und Cookies auf dem Gerät nicht dauerhaft gespeichert werden. Microsoft muss unter iOS jedoch Apples Javascript- und Rendering-Engine einsetzen und kann nicht seine eigenen implementieren. Grund sind Apples Zulassungsbeschränkungen für den App Store.

Microsoft Edge für iPad und iPhone kann kostenlos im App Store heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,98€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Netspy 27. Mär 2018

Ach, und das ist dann kein Browser, weil? Safari ist auch kein Browser?

regiedie1. 27. Mär 2018

Ich sehe Edge für iOS als einen notwendigen Port für die Feature-Parität mit Chrome und...

budweiser 27. Mär 2018

Safari für Windows gibts doch schon ewig nicht mehr. Und ich glaube der Marktanteil von...

Qbit42 27. Mär 2018

Richtig, das ist bei Apple schon immer so gewesen. Deshalb gab es auch lange keinen...

budweiser 27. Mär 2018

Naja, ist man ansonsten im Microsoft-Öko-System unterwegs bekommt man so leichten Zugriff...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /