Abo
  • Services:

Webbrowser: Microsoft Edge für Apples iPad erschienen

Nach der Freigabe einer iPhone-Version im Januar hat Microsoft seinen Browser Microsoft Edge in einer iOS-Version für das iPad veröffentlicht. Die Synchronisation mit Windows-Rechnern ist Microsoft gut gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt
Microsoft Edge fürs iPad vorgestellt (Bild: Microsoft)

Der Webbrowser Microsoft Edge ist auch für das iPad veröffentlicht worden. Die iPhone-Version kam Anfang 2018 auf den Markt. Die für Apple-Tablets optimierte Fassung Edge 41.13 unterstützt die Synchronisation geöffneter Seiten sowie Bookmarks und Zugangskennwörter über Systemgrenzen hinweg.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

So kann der Anwender zwischen den unter Windows genutzten Zugängen und dem iPad oder iPhone wechseln. Auch für Android gibt es Microsoft Edge. Damit die geöffneten Seiten synchronisiert werden, ist Windows 10 Fall Creator's Update auf dem PC erforderlich.

Zudem ist der Browser mit einem QR Code Reader ausgerüstet, der mittels Kamera die zweidimensionalen Codes ausliest und die entsprechenden Informationen anzeigt. In der Regel handelt es sich dabei um URLs.

Dazu kommt eine Sprachsuche, mit der Anwender das Web durchsuchen können. Außerdem wurde ein sogenannter Inprivate-Modus implementiert, bei dessen Inanspruchnahme Daten wie der Verlauf, temporäre Internetdateien und Cookies auf dem Gerät nicht dauerhaft gespeichert werden. Microsoft muss unter iOS jedoch Apples Javascript- und Rendering-Engine einsetzen und kann nicht seine eigenen implementieren. Grund sind Apples Zulassungsbeschränkungen für den App Store.

Microsoft Edge für iPad und iPhone kann kostenlos im App Store heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

Netspy 27. Mär 2018

Ach, und das ist dann kein Browser, weil? Safari ist auch kein Browser?

regiedie1. 27. Mär 2018

Ich sehe Edge für iOS als einen notwendigen Port für die Feature-Parität mit Chrome und...

budweiser 27. Mär 2018

Safari für Windows gibts doch schon ewig nicht mehr. Und ich glaube der Marktanteil von...

Qbit42 27. Mär 2018

Richtig, das ist bei Apple schon immer so gewesen. Deshalb gab es auch lange keinen...

budweiser 27. Mär 2018

Naja, ist man ansonsten im Microsoft-Öko-System unterwegs bekommt man so leichten Zugriff...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /