Abo
  • IT-Karriere:

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Cookies können zum Verfolgen der Nutzer verwendet werden - egal, woher sie stammen.
Cookies können zum Verfolgen der Nutzer verwendet werden - egal, woher sie stammen. (Bild: JOSH EDELSON/AFP/Getty Images)

Vielen Nutzern im Web missfällt das Tracking durch die Betreiber von Webseiten und vor allem durch Werbetreibende. Selbst Bundeskanzlerin Merkel sagte vor einigen Jahren, sie fühle sich durch die Werbung im Netz verfolgt. Oft behelfen sich Anwender deshalb mit der Nutzung von Adblockern. Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla gehen einen anderen Weg und bieten nun Möglichkeiten, um das Tracking möglichst weit einzuschränken. Erfolgversprechend im Sinne der Nutzer, wie die Browserhersteller dies versprechen, dürften diese Initiativen aber wohl vorerst nicht werden, sondern stattdessen weiter Werbemonopole auf Basis von Tracking unterstützen.

Inhalt:
  1. Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
  2. First-Party bringt keine Besserung
  3. Anonymes Tracking bei Apple

Oberflächlich betrachtet, scheint schnell klar, warum das so ist. Die Browserhersteller müssen zwischen den Interessen der Nutzer, die sie schützen wollen, ihren eigenen Interessen und denen der Werbeindustrie abwägen. Eine klare Präferenz für die Privatsphäre der Nutzer ist dabei aber kaum zu erwarten. So ist etwa Google massiv von seinen Werbeeinnahmen abhängig. Ebenso sind Verträge mit Suchmaschinenbetreibern und gleichzeitigen Anbietern von Werbung wie Google eine der Haupteinnahmequellen für Mozilla und deren Entwicklung von Firefox. Apple wiederum bietet nun eine Methode, um eine bestimmte Art des Trackings im Safari-Browser zu nutzen. Auch wenn dies anonym geschehen soll, ist diese Funktion explizit für die Werbetreibenden gedacht und für diese erstellt worden.

Trotz dieser augenscheinlichen Verbindungen zwischen den Browserherstellern und der Werbeindustrie lohnt ein detaillierter Blick auf die konkreten Ideen, die zur Eindämmung des Trackings genutzt werden. So soll durch das Blocken von Cookies oder bestimmter Links das Tracking schlicht verhindert werden. Inwiefern die nun umgesetzten Methoden aber tatsächlich ihr Ziel erreichen können und welche Nebeneffekte dies haben wird, muss sich zwar noch zeigen. Doch auch schon jetzt sollte nicht nur Zynikern klar sein, dass die Werbeindustrie an dem Tracking festhalten möchte. Und die Browserhersteller lassen hier eben große Schlupflöcher dafür in ihren Vorschlägen, oder dies geschieht möglicherweise gar absichtlich, mit Blick auf die Bedürfnisse der Werber.

Cookies besser unterscheiden in Chrome

So hat Chrome-Hersteller Google auf seiner Hausmesse I/O einen neuen Umgang mit dem Same-Site-Attribut für seinen Browser angekündigt. Mit Hilfe dieses Attributs können Cookies danach unterschieden werden, ob diese von der Domain kommen, die Nutzer gerade aufrufen (First-Level), oder von einer externen Domain, die dort nur eingebunden ist (Third-Level). Vor allem Letztere werden häufig zum Verfolgen von Nutzern über mehrere Webseiten hinweg verwendet.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich

Mit der kommenden Chrome-Version 76 Ende Juli wird Google die Nutzung aller Cookies ohne das Same-Site-Attribut auf First-Level-Domains beschränken. Sollen Cookies jedoch über mehrere Seiten hinweg funktionieren, muss das über die Richtlinie SameSite=None explizit von den Entwicklern angegeben werden. So sollen Nutzer künftig die Third-Level-Cookies einfacher löschen können.

Gegen das Tracking helfen wird das aber nicht. Und das liegt nicht nur daran, dass viele Nutzer nicht einmal in der Lage dazu sind, ihre Cookies zu löschen. Denn selbst wenn der Chrome-Browser über diese Richtlinie sämtliche Third-Level-Cookies blockieren würde, wie Mozilla dies nun im Firefox-Browser umsetzt, könnten Nutzer natürlich weiterhin über die First-Level-Cookies einer Seite verfolgt werden. Das Tracking der Nutzer wird damit aber natürlich nicht eingeschränkt und die großen Werbetreibenden dürften sich auch über diese Methode freuen.

First-Party bringt keine Besserung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Peter Brülls 13. Jun 2019 / Themenstart

Tracking und Werbung sind zwei unterschiedliche Dinge. Werbung hat über Jahrhunderte...

IchBIN 12. Jun 2019 / Themenstart

Irgendwie hinterlässt der Text den schalen Beigeschmack, dass es doch nicht möglich ist...

IchBIN 12. Jun 2019 / Themenstart

Interessant! Und es gibt sogar schon einen 2.57er - ich bin über das Ubuntuzilla...

Hut+Burger 10. Jun 2019 / Themenstart

Abgesehen davon, dass du dich hier widersprichst, weil man, wie im Fernsehen, natürlich...

Adra 08. Jun 2019 / Themenstart

Ja, Dnsmasq kann das. Ich habe hier einen verbesserten Router mit OpenWRT zentralistisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
      Ada und Spark
      Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

      Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
      Von Johannes Kanig

      1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
      2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
      3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

        •  /