Anonymes Tracking bei Apple

Apples Entwickler sind schon vor längerer Zeit dazu übergegangen, Nutzer vor Cross-Site-Tracking zu schützen. Umgesetzt wird das unter anderem durch feste Ablaufzeiten für die Cookies von maximal 24 Stunden. Nur in diesem Zeitraum kann ein gesetztes Cookie ausgelesen werden.

Als Apple dieses Vorgehen vor rund zwei Jahren vorstellte, folgten schnell Beschwerden der Werbeindustrie. Augenscheinlich weitgehend unbeeindruckt davon baute das Team von Apple seinen Trackingschutz seitdem sogar stetig weiter aus. Dabei ist die Werbe-Apocalypse bei Apple-Nutzern ausgeblieben, da die Industrie offenbar Wege fand, ihre Tätigkeit mit den vorhandenen Mitteln doch weiterzuführen.

Zuletzt hat das Safari-Team angekündigt, gegen das sogenannte Link-Decorating vorzugehen. Hier geschieht das Cross-Site-Tracking über spezielle URL-Parameter. Diese werden gesetzt, wenn Nutzer auf Links zu externen Seiten klicken. Zusammen mit einem Skript auf der Zielseite, das von der Ursprungsseite stammt, lassen sich so übergreifende Profile aufbauen. Das soll in dem Apple-Browser künftig verhindert werden.

Doch trotz der vielen Arbeiten im Bereich des Trackingschutzes wagt auch Apple offensichtlich nicht den vollständigen Bruch mit der Werbeindustrie. So hat das Unternehmen sogar schon zu Beginn der Initiative für den Trackingschutz im Safari-Browser erklärt, wie Informationen zu den ausgespielten Werbemitteln ausgewertet werden könnten. Also zum Beispiel, ob auf eine Anzeige geklickt worden ist oder nicht.

Um derartige Möglichkeiten auch künftig aufrechtzuerhalten, hat Apple bereits einige Änderungen an seinem Safari-Browser implementiert. Das Unternehmen betont aber, dass hierbei nicht der Nutzer selbst getrackt werde, sondern eben die Resonanz der Nutzer auf eine bestimmte Anzeige auf einer Webseite.

Vor allem das zuletzt genannte Beispiel von Safari zeigt: Offenbar sind die Browserhersteller nicht willens genug, effektiv gegen das Tracking der Werbetreibenden vorzugehen. Stattdessen werden Methoden präsentiert, die weiter im Sinne der Werbetreibenden sind und die Browserhersteller gehen sogar noch aktiv auf diese zu. Aus Sicht der Nutzer, die vor Tracking geschützt werden sollen, kann es sich hier also nur um eine Schadensminimierung handeln. Denn echte radikale Schritte, die dem Tracking im Web ein Ende setzen, sind zumindest derzeit nicht zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 First-Party bringt keine Besserung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Peter Brülls 13. Jun 2019

Tracking und Werbung sind zwei unterschiedliche Dinge. Werbung hat über Jahrhunderte...

IchBIN 12. Jun 2019

Irgendwie hinterlässt der Text den schalen Beigeschmack, dass es doch nicht möglich ist...

IchBIN 12. Jun 2019

Interessant! Und es gibt sogar schon einen 2.57er - ich bin über das Ubuntuzilla...

Hut+Burger 10. Jun 2019

Abgesehen davon, dass du dich hier widersprichst, weil man, wie im Fernsehen, natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /