First-Party bringt keine Besserung

Besonders vorteilhaft ist diese Methode des Trackings über First-Level-Cookies für Webseiten mit einer besonders hohen Anzahl an Nutzern und Reichweite, deren Anbieter gleichzeitig Werbung verkaufen. Offensichtlich sind diese Eigenschaften etwa bei Google und seiner Suche gegeben. Der Anbieter kann hier weiter die Nutzer der Suche etwa anhand der Suchanfragen auf seiner Seite tracken und so gezielt Werbeplätze vermarkten. Dafür braucht Google schlicht keine Third-Party-Cookies. Auch Facebook wechselte im vergangenen Jahr auf die Nutzung von First-Party-Cookies, weil ein Tracking auch darüber abgewickelt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator Oracle (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Junior Program Manager Change Academy (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Ähnlich verhält es sich bei sehr großen Webportalen und Nachrichtenseiten in Deutschland wie etwa bei T-Online.de, GMX.de und Web.de, Spiegel Online, Zeit Online, Twitch, Vice und sehr vielen anderen. Ein Blick auf die größten Werbevermarkter hierzulande zeigt, dass diese mehr oder weniger direkt zu Unternehmen gehören, die eben auch die genannten Webseiten mit sehr großer Reichweite betreiben.

Unter diesen Voraussetzungen ist die Verwendung von First-Level-Cookies als Tracking-Instrument aus Sicht der Werbeindustrie eigentlich überhaupt kein Problem. Problematisch wird diese Betrachtung eher aus der Perspektive der Nutzer, da das Blocken von Third-Level-Cookies eben einen Fokus auf das Tracken mittels First-Level-Cookies legen wird.

Wir können wohl davon ausgehen, dass Unternehmen, die Werbeplätze auf Webseiten buchen, ihre Werbung gern gezielt ausspielen wollen. Dafür benötigen sie Partner, die sehr viel über ihre Nutzer wissen und diese gut tracken können. Wegen der neuen Methoden der Browser wird es sich dabei künftig wohl eben noch mehr als bisher um die sehr großen Vermarkter handeln, die dies dank der angeschlossenen Portale problemlos liefern können.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das dürfte wohl zu einer noch stärkeren Konzentration von Vermarktern führen, die dann auf immer mehr Seiten Nutzer tracken können. Denn nur weil ein Cookie über eine First-Level-Domain gesetzt wird, heißt das ja nicht, dass dessen Inhalte nicht über das Backend ausgelesen und weiterverarbeitet werden können.

Besonders gut funktionieren könnte dieses Vorgehen, wenn Webseitenbetreiber wie auch Vermarkter dazu übergehen, die genutzte Technik über eigene Werbeserver als First-Level-Inhalt auszuspielen, statt diese wie bisher als Third-Level-Inhalte einzubinden. Das Blocken oder auch Löschen der Third-Party-Cookies durch die Browser dürfte also auch langfristig wenig effektiv sein, um tatsächlich gegen das Tracking der Nutzer vorzugehen.

Eine Alternative zu diesem Szenario entsteht derzeit bei Apple für den Safari-Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das TrackingAnonymes Tracking bei Apple 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Peter Brülls 13. Jun 2019

Tracking und Werbung sind zwei unterschiedliche Dinge. Werbung hat über Jahrhunderte...

IchBIN 12. Jun 2019

Irgendwie hinterlässt der Text den schalen Beigeschmack, dass es doch nicht möglich ist...

IchBIN 12. Jun 2019

Interessant! Und es gibt sogar schon einen 2.57er - ich bin über das Ubuntuzilla...

Hut+Burger 10. Jun 2019

Abgesehen davon, dass du dich hier widersprichst, weil man, wie im Fernsehen, natürlich...

Adra 08. Jun 2019

Ja, Dnsmasq kann das. Ich habe hier einen verbesserten Router mit OpenWRT zentralistisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /