• IT-Karriere:
  • Services:

Webauthn unter Android ausprobiert: Dropbox kann, was andere nicht können

Android kann Zwei-Faktor-Authentifizierung und passwortloses Anmelden per Fido2 von Haus aus - doch ohne Onlinedienste, die die Funktion unterstützen, bringt das wenig. Mit Dropbox ändert sich das nun. Wir haben uns angeschaut, wie gut das funktioniert.

Artikel von veröffentlicht am
Das Smartphone als Fido-Stick.
Das Smartphone als Fido-Stick. (Bild: Moritz Tremmel/Golem.de)

Bisher war die Fido2-Zertifizierung von Android vor allem eines: ein Zertifikat. Es mangelte an einem Dienst, mit dem die Funktion ernsthaft verwendet werden konnte. Mit Dropbox ändert sich das nun. Nach regem Austausch mit Golem.de hat Dropbox Webauthn auch unter Android freigeschaltet. Es ist damit der erste Dienst, mit dem wir die Android-interne Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen können - ganz ohne Fido-Stick und irgendwelche Schwierigkeiten.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Emineo AG, Zürich (Schweiz)

Ursprünglich hatte Dropbox Webauthn auf mobilen Geräten bewusst deaktiviert: "Als wir begonnen haben, Webauthn zu integrieren, [war] der Support für den Standard auf Browsern für mobile und Tablet-Geräte noch nicht umfassend gegeben", erklärte Rajan Kapoor, Director of Security bei Dropbox. Die Sicherheitsschlüssel der Nutzer hätten schlicht nicht funktioniert. "Durch das Deaktivieren von Webauthn für diese Art von Sitzungen haben wir Verwirrung unter unseren Nutzern vermeiden können", sagt Kapoor.

Auch uns hat der völlig willkürlich erscheinende Support der verschiedenen Geräte und Onlinedienstanbieter bisher verwirrt und enttäuscht zurückgelassen. Im Unterschied zu Microsoft interessierte sich Dropbox für unsere Anfrage, warum Webauthn denn nicht unter Android funktioniere. Der Onlinespeicherdienst versprach, sich des Problems anzunehmen und ein Ticket mit Priorität einzurichten. Wenige Tage später - und leider nach Redaktionsschluss für unseren Test - erreichte Golem.de die Nachricht von Dropbox: "Da die [mobilen] Browser den Standard von Webauthn mittlerweile unterstützen, wird Dropbox daran arbeiten, diese Einschränkung aufzuheben."

Webauthn auch mobil

Das klingt nach irgendwann, war aber schon drei Tage später erledigt: "Deine Anfrage hat einiges in Bewegung gesetzt! Unsere Kollegen haben Webauthn nun für Mobile aktiviert", schreibt uns die Pressesprecherin Jenny Wiethölter. Das müssen wir natürlich ausprobieren.

Wir loggen uns mit unserem Android-Testgerät auf Dropbox ein und versuchen, einen Sicherheitsschlüssel zu hinterlegen. Wurden wir bisher mit einer Fehlermeldung abgespeist, dass unser Browser nicht unterstützt werde, poppt nun ein Auswahlfenster auf. Wir werden gefragt, ob wir einen physischen Fido-Stick verwenden wollen oder den mit Fingerabdruck oder PIN abgesicherten, internen Sicherheitsschlüssel von Android.

Wir wählen natürlich den Android-Schlüssel, werden nach unserer PIN gefragt, und schon taucht er in der Liste der auf Dropbox hinterlegten Sicherheitsschlüssel auf. Und es funktioniert tatsächlich. Auch beim erneuten Anmelden werden wir neben den Zugangsdaten nach unserer PIN für den internen Sicherheitsschlüssel gefragt. Der Login mit Webauthn klappt, der nervigere und längst nicht so sichere TOTP-Code als zweiter Faktor entfällt. Wir sind begeistert.

Den Traum vom passwortlosen Anmelden erfüllt uns Dropbox leider noch nicht so schnell. Webauthn kann bisher nur als zweiter Faktor, nicht aber anstatt des Passwortes verwendet werden. Es gebe noch "eine Reihe von Problemen in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit und Akzeptanz, die gelöst werden müssen", bevor dies eingeführt werden könnte, erklärte Kapoor. Wir bleiben gespannt, freuen uns aber, dass wir unser Fido2-zertifiziertes Smartphone überhaupt mit einem Dienst verwenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

LASERwalker 11. Jun 2019

Das muss sich erst zeigen. Bisher verwendet Google nur das ältere U2F. Bei U2F wird...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /