Webauthn unter Android ausprobiert: Dropbox kann, was andere nicht können

Android kann Zwei-Faktor-Authentifizierung und passwortloses Anmelden per Fido2 von Haus aus - doch ohne Onlinedienste, die die Funktion unterstützen, bringt das wenig. Mit Dropbox ändert sich das nun. Wir haben uns angeschaut, wie gut das funktioniert.

Artikel von veröffentlicht am
Das Smartphone als Fido-Stick.
Das Smartphone als Fido-Stick. (Bild: Moritz Tremmel/Golem.de)

Bisher war die Fido2-Zertifizierung von Android vor allem eines: ein Zertifikat. Es mangelte an einem Dienst, mit dem die Funktion ernsthaft verwendet werden konnte. Mit Dropbox ändert sich das nun. Nach regem Austausch mit Golem.de hat Dropbox Webauthn auch unter Android freigeschaltet. Es ist damit der erste Dienst, mit dem wir die Android-interne Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen können - ganz ohne Fido-Stick und irgendwelche Schwierigkeiten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!

Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
Ein Bericht von Marc Favre


Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken

Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
Von Erik Bärwaldt


Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!

Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec


    •  /