Abo
  • IT-Karriere:

Webauthn: Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Ohne Passwort anmelden? Mit dem Webauthn-Standard soll das möglich werden. Die Technik steht bereit und soll das Anmelden nicht nur sicherer, sondern auch komfortabler machen.

Artikel von veröffentlicht am
Webauthn: Schlüssel statt Passwörter.
Webauthn: Schlüssel statt Passwörter. (Bild: PDPics/Pixabay)

Ein sicheres, langes, individuelles Passwort soll es sein - oder auch nicht. Die Web Authentication API (Webauthn) ermöglicht den Login auf Webseiten ganz ohne Passwort. Der Standard wurde am 4. März vom World Wide Web Consortium (W3C) verabschiedet. Diese hatte den Standard gemeinsam mit der Fido-Allianz entwickelt - einem Zusammenschluss namhafter Firmen wie Google, Microsoft, Lenovo, Samsung und vielen anderen, die einen einfachen und sicheren Authentifizierungsstandard schaffen wollen. Der Standard soll Passwörter nicht nur obsolet machen, sondern das Anmelden auf Internetseiten soll auch sicherer und komfortabler werden.

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Bei Webauthn kommt statt des Passworts Public-Key-Kryptografie zum Einsatz. Ähnlich wie bei PGP oder SSH werden öffentliche und private Schlüssel generiert. Der öffentliche Schlüssel wird zwischen Nutzer und Webdienst ausgetauscht. Will sich der Nutzer einloggen, schickt der Dienst eine Challenge an ihn, mit der er beweist, dass er im Besitz des privaten Schlüssels ist - ohne dass der private Schlüssel das Gerät verlässt. Das Ergebnis wird an den Dienst geschickt, der über den öffentlichen Schlüssel überprüft, ob der Einloggende auch wirklich im Besitz des privaten Schlüssels ist. Trotz Kritik an den teilweise schon älteren Algorithmen, die im Webauthn-Standard verwendet werden, ist das System deutlich sicherer als Passwörter - und kann in der Handhabung für den Nutzer angenehmer sein.

Zusätzlicher Schutz durch PIN oder Biometrie

Zusätzlich kann der private Schlüssel durch einen PIN oder Biometrie wie Fingerabdruck oder Gesicht geschützt werden. Der Schutz findet auf dem Gerät des Nutzers statt, beispielsweise mit einer im Fido2-Stick hinterlegten PIN oder per Gesichtserkennung in Windows Hello. Das Verfahren wird Multi-Faktor-Authentifizierung genannt und gilt als besonders sicher.

Neben dem passwortlosen Anmelden lässt sich über den Standard auch Zwei-Faktor-Authentifizierung realisieren. Beispielsweise unterstützen die Fido-Sticks von Yubico oder Nitrokey den Fido1- oder Fido2-Standard, bei welchem neben Benutzername und Passwort ebenfalls Public-Key-Kryptografie als zweiter Faktor zum Einsatz kommt.

Die Technik steht bereit

Die Browser Firefox, Chrome/Chromium und Edge unterstützen Webauthn bereits. Auch unter Windows 10 und Android kann Webauthn verwendet werden. Erst kürzlich gab Google bekannt, dass Android eine Fido2-Zertifizierung erhalten hat. Neuere Geräte sollen passwortloses Anmelden ab Werk ermöglichen, auf älteren Geräten ab Android 7.0 wird die Funktion über ein Update der Google Play Services bereitgestellt. Millionen Geräte, die das passwortlose Login unterstützen, stehen mit Verabschiedung des Standards bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

screamz@gmx.net 09. Apr 2019

Funktioniert auch mit Firefox und den neueren Insider Previews von Windows 10: https...

screamz@gmx.net 09. Apr 2019

Siehe Quelle: https://www.nitrokey.com/de/news/2019/new-nitrokey-hsm-2-rsa-4096-ecc-521...

nille02 06. Mär 2019

Die Dinger kosten ein Apfel und ein Ei. Einige kosten nicht mal 10¤. Aber sobald du...

redmord 06. Mär 2019

Ich hatte es so verstanden, dass diese ID vom Authenticator generiert und einmalig zum...

LASERwalker 06. Mär 2019

Der Schützt aber nicht gegen Phishing.


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /