Webauthn: Passwortloses Einloggen mit schlechter Kryptographie

Das neue Webauthn-Protokoll soll sichere Logins ohne Passwörter ermöglichen. Doch ein Security-Audit bescheinigt den bisherigen Implementierungen in Chrome, Firefox und Edge angreifbare Kryptographie.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Schlüsseln statt Passwörtern einloggen: Bei Webauthn muss noch an der Sicherheit gefeilt werden.
Mit Schlüsseln statt Passwörtern einloggen: Bei Webauthn muss noch an der Sicherheit gefeilt werden. (Bild: Flober81/CC0 1.0)

Das Protokoll Webauthn steht kurz vor der Verabschiedung und soll in Zukunft die Anmeldung auf Webseiten und -diensten ohne Passwort ermöglichen. Chrome, Firefox und Edge unterstützen es bereits. Sicherheitsforscher der Firma Paragon haben es in den Browsern einem Security-Audit unterzogen und mehrere, zum Teil sehr alte, Schwachstellen gefunden. Sie kritisieren, dass Webauthn veraltete Algorithmen wie RSA mit PKCS1-v1_5 vorschreiben oder die von der Fido-Allianz entwickelte Elliptische-Kurven-Kryptographie ECDAA empfehlen.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Der Sicherheitsaudit bezieht sich auf den 1998 entdeckten Bleichenbacher-Angriff auf RSA mit PKCS1v1.5-Padding, um zu zeigen, wie alt und angreifbar der verwendete Algorithmus ist. Dieser ist für Webauthn allerdings nicht relevant, da RSA mit PKCS1v1.5 nicht zur Verschlüsselung, sondern als Signatursystem vorgeschrieben wird. Aber auch PKCS1v1.5 für Signaturen hat Probleme: Auch hier entdeckte Daniel Bleichenbacher, der Entwickler des oben genannten Bleichenbacher-Angriffs, eine Sicherheitslücke.

Eine Variante dieser zwölf Jahre alten Lücke wurde vor vier Jahren entdeckt: Mit ihrer Hilfe ließen sich Signaturen in Chrome und Firefox fälschen. Paragon kommentiert die Verwendung des Algorithmus entsprechend harsch: "PKCS1v1.5 ist schlecht. Die Exploits sind beinahe alt genug, um in den Vereinigten Staaten Alkohol zu trinken. Verwende es auf keinen Fall!" RSA-Signaturen sollten nur im RSA-PSS-Modus verwendet werden.

Nicht besser stehe es um die von der Fido-Allianz entwickelte ECDAA-Kryptographie. Diese sei bisher weder implementiert noch getestet worden. Der Standard sei in seiner jetzigen Form ebenfalls angreifbar und führe im schlechtesten Fall zu einer Umgehung der Zweifaktorauthentifizierung, was wiederum Phishing-Attacken ermöglichen würde.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Paragon fordert das W3C (World Wide Web Consortium) auf, das Design von Webauthn zu ändern und die kryptographischen Schwächen zu beheben, bevor Webauthn endgültig verabschiedet wird. Das Gremium ist für die Standardisierung von Techniken im Internet zuständig.

Google, Microsoft, Lenovo und Samsung sind beteiligt

Die Fido-Allianz wurde bereits im Sommer 2012 gegründet. Ein Zusammenschluss namhafter Firmen wie Google, Microsoft, Lenovo, Samsung und vielen anderen, die gemeinsam einen einfachen und sicheren Authentifizierungsstandard schaffen wollen. Anfang des Jahres erarbeiteten sie gemeinsam mit dem W3C, basierend auf der Fido-2.0-API, eine Web-Authentification-API: Webauthentication oder kurz Webauthn.

Webauthn ermöglicht ein sowohl passwortloses Login mittels biometrischer Daten wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung als auch die Zweifaktorauthentifizierung mittels Tokens aus USB-Dongles oder Smartphones. Der Standard soll mittels Public-Key-Kryptographie vor Phishing-, Man-in-the-Middle- und Replay-Angriffen schützen.

Chrome unterstützt den Standard seit Version 67, Firefox seit Version 60, welche zudem als Extended Support Release veröffentlicht wurde. Microsoft gab im Juli bekannt, dass Webauthn ab Build 17723 unterstützt wird. Bei Apples Safari wird momentan noch entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /