Abo
  • Services:

Webauthn: Passwortloses Einloggen mit schlechter Kryptographie

Das neue Webauthn-Protokoll soll sichere Logins ohne Passwörter ermöglichen. Doch ein Security-Audit bescheinigt den bisherigen Implementierungen in Chrome, Firefox und Edge angreifbare Kryptographie.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Mit Schlüsseln statt Passwörtern einloggen: Bei Webauthn muss noch an der Sicherheit gefeilt werden.
Mit Schlüsseln statt Passwörtern einloggen: Bei Webauthn muss noch an der Sicherheit gefeilt werden. (Bild: Flober81/CC0 1.0)

Das Protokoll Webauthn steht kurz vor der Verabschiedung und soll in Zukunft die Anmeldung auf Webseiten und -diensten ohne Passwort ermöglichen. Chrome, Firefox und Edge unterstützen es bereits. Sicherheitsforscher der Firma Paragon haben es in den Browsern einem Security-Audit unterzogen und mehrere, zum Teil sehr alte, Schwachstellen gefunden. Sie kritisieren, dass Webauthn veraltete Algorithmen wie RSA mit PKCS1-v1_5 vorschreiben oder die von der Fido-Allianz entwickelte Elliptische-Kurven-Kryptographie ECDAA empfehlen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Der Sicherheitsaudit bezieht sich auf den 1998 entdeckten Bleichenbacher-Angriff auf RSA mit PKCS1v1.5-Padding, um zu zeigen, wie alt und angreifbar der verwendete Algorithmus ist. Dieser ist für Webauthn allerdings nicht relevant, da RSA mit PKCS1v1.5 nicht zur Verschlüsselung, sondern als Signatursystem vorgeschrieben wird. Aber auch PKCS1v1.5 für Signaturen hat Probleme: Auch hier entdeckte Daniel Bleichenbacher, der Entwickler des oben genannten Bleichenbacher-Angriffs, eine Sicherheitslücke.

Eine Variante dieser zwölf Jahre alten Lücke wurde vor vier Jahren entdeckt: Mit ihrer Hilfe ließen sich Signaturen in Chrome und Firefox fälschen. Paragon kommentiert die Verwendung des Algorithmus entsprechend harsch: "PKCS1v1.5 ist schlecht. Die Exploits sind beinahe alt genug, um in den Vereinigten Staaten Alkohol zu trinken. Verwende es auf keinen Fall!" RSA-Signaturen sollten nur im RSA-PSS-Modus verwendet werden.

Nicht besser stehe es um die von der Fido-Allianz entwickelte ECDAA-Kryptographie. Diese sei bisher weder implementiert noch getestet worden. Der Standard sei in seiner jetzigen Form ebenfalls angreifbar und führe im schlechtesten Fall zu einer Umgehung der Zweifaktorauthentifizierung, was wiederum Phishing-Attacken ermöglichen würde.

Paragon fordert das W3C (World Wide Web Consortium) auf, das Design von Webauthn zu ändern und die kryptographischen Schwächen zu beheben, bevor Webauthn endgültig verabschiedet wird. Das Gremium ist für die Standardisierung von Techniken im Internet zuständig.

Google, Microsoft, Lenovo und Samsung sind beteiligt

Die Fido-Allianz wurde bereits im Sommer 2012 gegründet. Ein Zusammenschluss namhafter Firmen wie Google, Microsoft, Lenovo, Samsung und vielen anderen, die gemeinsam einen einfachen und sicheren Authentifizierungsstandard schaffen wollen. Anfang des Jahres erarbeiteten sie gemeinsam mit dem W3C, basierend auf der Fido-2.0-API, eine Web-Authentification-API: Webauthentication oder kurz Webauthn.

Webauthn ermöglicht ein sowohl passwortloses Login mittels biometrischer Daten wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung als auch die Zweifaktorauthentifizierung mittels Tokens aus USB-Dongles oder Smartphones. Der Standard soll mittels Public-Key-Kryptographie vor Phishing-, Man-in-the-Middle- und Replay-Angriffen schützen.

Chrome unterstützt den Standard seit Version 67, Firefox seit Version 60, welche zudem als Extended Support Release veröffentlicht wurde. Microsoft gab im Juli bekannt, dass Webauthn ab Build 17723 unterstützt wird. Bei Apples Safari wird momentan noch entwickelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

RichardEb 19. Sep 2018 / Themenstart

Vielleicht solltet ihr einen eigenen Thread machen oder noch besser per PM reden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /