• IT-Karriere:
  • Services:

Webauthn: Nitrokey kann Fido2

Mit dem Nitrokey Fido2 ist erstmals passwortloses Anmelden mit Webauthn möglich. Auch eine starke Zwei-Faktor-Authentifizierung unterstützt der nun offiziell veröffentlichte Sicherheitsschlüssel. Eine Besonderheit ist die aktualisierbare Firmware, die er sich mit den Solokeys teilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Nitrokey Fido2 im Einsatz.
Der neue Nitrokey Fido2 im Einsatz. (Bild: Nitrokey)

Der neue Nitrokey Fido2 ist heute erschienen. Der Sicherheitsschlüssel sieht aus wie ein USB-Stick mit einer Taste: Statt Daten zu speichern, ermöglicht er jedoch als erster Nitrokey das passwortlose Anmelden per Webauthn/Fido2. Eine starke Zwei-Faktor-Authentifikationen auf Knopfdruck, wie ihn bereits das Vorgängermodell Nitrokey U2F beherrschte, ist ebenfalls möglich. Golem.de konnte eine Vorabversion des Nitrokey Fido2 testen: Im Praxistest überzeugte die Beta-Version des Fido-Sticks bereits. Ein paar Macken will der Hersteller bereits beseitigt haben.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Der Nitrokey Fido2 verwendet die gleiche Open-Source-Firmware, wie die Fido-Sticks von Solokeys, an deren Verbesserung die beiden Projekte gemeinsam arbeiten. Die Firmware lässt sich sowohl beim neuen Nitrokey als auch bei Solokeys aktualisieren, so können nachträglich Bugs oder Sicherheitslücken beseitigt oder gar neue Funktionen nachgeliefert werden. Diese lassen sich einfach über einen Webauthn-fähigen Browser wie Firefox, Chrome, Safari oder Brave einspielen.

Die Fido-Sticks von Google und Yubico, die wir bereits im März ausgiebig getestet haben, unterstützen keine Firmware-Aktualisierung. Daher musste Yubico bereits mehrfach Sicherheitsschlüssel austauschen, in deren Firmware eine Sicherheitslücke steckte. Auch Google musste bereits die Bluetooth-Variante des Titan-Fido-Sticks zurückrufen.

Der Nitrokey Fido2 wird wie alle Nitrokeys in Berlin entwickelt und produziert. Er kann für 29 Euro direkt beim Hersteller bestellt werden. Hinzu kommen 6 Euro Versand. Im nächsten Jahr sollen auch Varianten mit USB-C und NFC folgen. Für Nutzer ist es durchaus ratsam, nicht nur einen Fido-Stick mit einem Webdienst zu verwenden, sondern mindestens zwei zu hinterlegen. So sperrt sich der Nutzer im Falle eines Verlustes oder wenn er kaputtgeht nicht aus dem genutzten Dienst aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 2,49€

sambache 28. Nov 2019 / Themenstart

Wenn du dem Hersteller nicht vertraust, kannst du das eh vergessen. Du must ausserdem...

Olliar 27. Nov 2019 / Themenstart

ACK. Er zählt ja nur wie ein Haustürschlüssel oder Fingerabdruck. Und die sind nicht...

Olliar 27. Nov 2019 / Themenstart

Es reicht nicht nur 2 Sticks zu hinterlegen (so das der "Spaß" im Minimum 100 Euro...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /