• IT-Karriere:
  • Services:

Webauthn: Nitrokey kann Fido2

Mit dem Nitrokey Fido2 ist erstmals passwortloses Anmelden mit Webauthn möglich. Auch eine starke Zwei-Faktor-Authentifizierung unterstützt der nun offiziell veröffentlichte Sicherheitsschlüssel. Eine Besonderheit ist die aktualisierbare Firmware, die er sich mit den Solokeys teilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Nitrokey Fido2 im Einsatz.
Der neue Nitrokey Fido2 im Einsatz. (Bild: Nitrokey)

Der neue Nitrokey Fido2 ist heute erschienen. Der Sicherheitsschlüssel sieht aus wie ein USB-Stick mit einer Taste: Statt Daten zu speichern, ermöglicht er jedoch als erster Nitrokey das passwortlose Anmelden per Webauthn/Fido2. Eine starke Zwei-Faktor-Authentifikationen auf Knopfdruck, wie ihn bereits das Vorgängermodell Nitrokey U2F beherrschte, ist ebenfalls möglich. Golem.de konnte eine Vorabversion des Nitrokey Fido2 testen: Im Praxistest überzeugte die Beta-Version des Fido-Sticks bereits. Ein paar Macken will der Hersteller bereits beseitigt haben.

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Narda Safety Test Solutions GmbH, Pfullingen

Der Nitrokey Fido2 verwendet die gleiche Open-Source-Firmware, wie die Fido-Sticks von Solokeys, an deren Verbesserung die beiden Projekte gemeinsam arbeiten. Die Firmware lässt sich sowohl beim neuen Nitrokey als auch bei Solokeys aktualisieren, so können nachträglich Bugs oder Sicherheitslücken beseitigt oder gar neue Funktionen nachgeliefert werden. Diese lassen sich einfach über einen Webauthn-fähigen Browser wie Firefox, Chrome, Safari oder Brave einspielen.

Die Fido-Sticks von Google und Yubico, die wir bereits im März ausgiebig getestet haben, unterstützen keine Firmware-Aktualisierung. Daher musste Yubico bereits mehrfach Sicherheitsschlüssel austauschen, in deren Firmware eine Sicherheitslücke steckte. Auch Google musste bereits die Bluetooth-Variante des Titan-Fido-Sticks zurückrufen.

Der Nitrokey Fido2 wird wie alle Nitrokeys in Berlin entwickelt und produziert. Er kann für 29 Euro direkt beim Hersteller bestellt werden. Hinzu kommen 6 Euro Versand. Im nächsten Jahr sollen auch Varianten mit USB-C und NFC folgen. Für Nutzer ist es durchaus ratsam, nicht nur einen Fido-Stick mit einem Webdienst zu verwenden, sondern mindestens zwei zu hinterlegen. So sperrt sich der Nutzer im Falle eines Verlustes oder wenn er kaputtgeht nicht aus dem genutzten Dienst aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD My Book 6TB HDD extern für 111€, Apple MacBook Air (M1, 2020) 13,3 Zoll 8GB 256 GB SSD...
  2. (u. a. Nintendo Switch Lite für 179,99€, Super Mario 3D All-Stars für 39,99€, Paper Mario
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad 3 15,6 Zoll 8GB 512GB SSD für 599€, WD My Book 8TB für 129€)
  4. (u. a. Patriot Viper VP4100 1TB PCIe 4.0 SSD für 159,90€, Alphacool Eisbaer 240 CPU...

sambache 28. Nov 2019

Wenn du dem Hersteller nicht vertraust, kannst du das eh vergessen. Du must ausserdem...

Olliar 27. Nov 2019

ACK. Er zählt ja nur wie ein Haustürschlüssel oder Fingerabdruck. Und die sind nicht...

Olliar 27. Nov 2019

Es reicht nicht nur 2 Sticks zu hinterlegen (so das der "Spaß" im Minimum 100 Euro...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

Hybrid-Flugzeug: Wie Faradair Kurzstreckenflüge umweltfreundlich machen will
Hybrid-Flugzeug
Wie Faradair Kurzstreckenflüge umweltfreundlich machen will

Der kastenförmige Boxwing von Faradair sieht etwas seltsam aus, soll aber Fliegen auf kurzen Strecken umweltfreundlich und zugleich bezahlbar machen.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Brennstoffzellenflugzeug DLR stellt neuen Brennstoffzellenantrieb für Hy4 vor
  2. Peter Salzmann Elektrischer Wingsuit erreicht 300 km/h
  3. Überschallflugzeug Boom stellt Überschallprototyp XB-1 vor

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /