Webauthn: Nitrokey kann Fido2

Mit dem Nitrokey Fido2 ist erstmals passwortloses Anmelden mit Webauthn möglich. Auch eine starke Zwei-Faktor-Authentifizierung unterstützt der nun offiziell veröffentlichte Sicherheitsschlüssel. Eine Besonderheit ist die aktualisierbare Firmware, die er sich mit den Solokeys teilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Nitrokey Fido2 im Einsatz.
Der neue Nitrokey Fido2 im Einsatz. (Bild: Nitrokey)

Der neue Nitrokey Fido2 ist heute erschienen. Der Sicherheitsschlüssel sieht aus wie ein USB-Stick mit einer Taste: Statt Daten zu speichern, ermöglicht er jedoch als erster Nitrokey das passwortlose Anmelden per Webauthn/Fido2. Eine starke Zwei-Faktor-Authentifikationen auf Knopfdruck, wie ihn bereits das Vorgängermodell Nitrokey U2F beherrschte, ist ebenfalls möglich. Golem.de konnte eine Vorabversion des Nitrokey Fido2 testen: Im Praxistest überzeugte die Beta-Version des Fido-Sticks bereits. Ein paar Macken will der Hersteller bereits beseitigt haben.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Nitrokey Fido2 verwendet die gleiche Open-Source-Firmware, wie die Fido-Sticks von Solokeys, an deren Verbesserung die beiden Projekte gemeinsam arbeiten. Die Firmware lässt sich sowohl beim neuen Nitrokey als auch bei Solokeys aktualisieren, so können nachträglich Bugs oder Sicherheitslücken beseitigt oder gar neue Funktionen nachgeliefert werden. Diese lassen sich einfach über einen Webauthn-fähigen Browser wie Firefox, Chrome, Safari oder Brave einspielen.

Die Fido-Sticks von Google und Yubico, die wir bereits im März ausgiebig getestet haben, unterstützen keine Firmware-Aktualisierung. Daher musste Yubico bereits mehrfach Sicherheitsschlüssel austauschen, in deren Firmware eine Sicherheitslücke steckte. Auch Google musste bereits die Bluetooth-Variante des Titan-Fido-Sticks zurückrufen.

Der Nitrokey Fido2 wird wie alle Nitrokeys in Berlin entwickelt und produziert. Er kann für 29 Euro direkt beim Hersteller bestellt werden. Hinzu kommen 6 Euro Versand. Im nächsten Jahr sollen auch Varianten mit USB-C und NFC folgen. Für Nutzer ist es durchaus ratsam, nicht nur einen Fido-Stick mit einem Webdienst zu verwenden, sondern mindestens zwei zu hinterlegen. So sperrt sich der Nutzer im Falle eines Verlustes oder wenn er kaputtgeht nicht aus dem genutzten Dienst aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 28. Nov 2019

Wenn du dem Hersteller nicht vertraust, kannst du das eh vergessen. Du must ausserdem...

Olliar 27. Nov 2019

ACK. Er zählt ja nur wie ein Haustürschlüssel oder Fingerabdruck. Und die sind nicht...

Olliar 27. Nov 2019

Es reicht nicht nur 2 Sticks zu hinterlegen (so das der "Spaß" im Minimum 100 Euro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /