Webauthn: Firefox für Android unterstützt passwortloses Anmelden

Die Variante des Firefox-Browsers für das Android-Betriebssystem unterstützt in der aktuellen Version den Webauthn-Standard. Das ermöglicht eine Art passwortloses Anmelden über biometrische Merkmale.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox für Android unterstützt das passwortlose Anmelden - auch per Fingerabdruck.
Firefox für Android unterstützt das passwortlose Anmelden - auch per Fingerabdruck. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Mit der aktuellen Version 68 des Firefox-Browsers für Android ist das passwortlose Anmelden bei Webseiten per Webauthn-Standard möglich. Darauf weist der Hersteller Mozilla in seinem Security-Blog hin. Der dazugehörige Standard ist Anfang dieses Jahres verabschiedet worden.

Webauthn nutzt Public-Key-Kryptografie. Dabei werden öffentliche und private Schlüssel generiert. Der öffentliche Schlüssel wird zwischen Nutzer und Webdienst ausgetauscht. Will sich der Nutzer einloggen, schickt der Dienst eine Challenge an ihn, mit der er beweist, dass er im Besitz des privaten Schlüssels ist - ohne dass der private Schlüssel das Gerät verlässt. Das Ergebnis wird an den Dienst geschickt, der über den öffentlichen Schlüssel überprüft, ob der Einloggende auch wirklich im Besitz des privaten Schlüssels ist.

Um das Versprechen des passwortlosen Logins zu halten und dabei den privaten Schlüssel dennoch abzusichern, kann dieser durch biometrische Merkmale wie etwa Fingerabdrücke gesichert werden. Ebenso können auch Fido2-Sticks per Bluetooth, NFC oder USB für Webauthn mit Firefox für Android genutzt werden.

Trotz Browser-Unterstützung gibt es mit der Technik aber noch einige Anlaufschwierigkeiten. Für Microsoft-Accounts etwa wird ein Windows 10 benötigt und Google-Accounts verlangen zur Einrichtung einen Desktop-Browser. Und auch sonst ist die Verbreitung noch nicht groß. Dropbox etwa unterstützt Webauthn, aber nur als zweiten Faktor, nicht direkt zum Anmelden.

Mozilla weist außerdem darauf hin, dass die Technik nur in dem stabilen Browser Firefox für Android funktioniert. Die Vorschau auf eine neue überarbeitete Version des Android-Browsers auf Basis von Geckoview unterstützt Webauthn noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /