Webassembly: Bytecode fürs Web ist fast fertig

In einer koordinierten Aktion starten die großen Browserhersteller die Vorschauphase für Webassembly. Das Design des sogenannten Bytecodes fürs Web ist damit so gut wie abgeschlossen, weshalb das Projekt schon im kommenden Jahr Javascript in Teilen ablösen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasm läuft jetzt in den Browsern von Mircosoft, Google und Mozilla.
Wasm läuft jetzt in den Browsern von Mircosoft, Google und Mozilla. (Bild: Google)

Das Webassembly-Projekt (Wasm) ist offiziell in einer Browservorschau verfügbar, das geben die beteiligten Hersteller Mozilla, Google und Microsoft für ihre Browser in aufeinander abgestimmten Ankündigungen bekannt. Wasm ist eine Laufzeitumgebung sowie ein einheitliches Ziel von kompilierten Programmen im Web. Mit der gestarteten Vorschau erreicht das Projekt den Status eines Release Candidate für das Minimum Viable Product (MVP), also das kleinstmöglich verwendbare Produkt.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
  2. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Dies umfasst laut Google das Binärformat von Wasm samt dem dazu äquivalenten Textformat, die Semantik sowie ein Javascript-API zum Zugriff auf Wasm. Darüber hinaus stehen über die verschiedenen Browser hinweg funktionierende Werkzeuge bereit, die es ermöglichen, Code in C beziehungsweise C++ nach Wasm zu kompilieren.

Einheitlicher Bytecode im Web

Letzteres ist das eigentliche Projektziel von Wasm. Browser sollen künftig in der Lage sein, auch vergleichsweise sehr komplexe Anwendungen wie etwa Spiele nativ auszuführen. Das Projekt wird als standardisierter Ersatz für ähnliche Ideen wie Googles Portable Native Client oder auch Asm.js positioniert, soll aber insbesondere schneller als Asm.js sein.

Sowohl Googles Chrome als auch Mozillas Firefox bieten die Möglichkeit, Wasm zu nutzen, vorerst nur an, indem die Option in den Browsern aktiviert wird. So soll vermieden werden, dass Wasm produktiv eingesetzt wird. Microsoft nutzt Wasm zunächst nur in internen Builds des Edge-Browsers, implementiert das Projekt aber öffentlich in dem Open-Source-Projekt seiner Javascript-Engine Chakracore. Auch in Edge soll Wasm bald als Vorschau genutzt werden können. Apple implementiert Wasm ebenfalls.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit ist geplant, die erste Version von Wasm im ersten Quartal 2017 zu veröffentlichen. Mozilla plant dies für Firefox 52, der im März erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cok3.Zer0 02. Nov 2016

Naja, das würde wohl sehr viel mehr Obfuscation-Möglichkeiten für die Inhalte von...

theonlyone 02. Nov 2016

Grundsätzlich kannst du in Java ja auch manuell deinen speicher Verwalten. Den Garbage...

RicoBrassers 02. Nov 2016

Mag ja durchaus sein, twothe hat aber von C++-Code gesprochen, der vom Browser überhaupt...

RicoBrassers 02. Nov 2016

Äh, was hat jetzt Verschlüsselung mit dem Ganzen Thema zu tun?

RicoBrassers 02. Nov 2016

Da wäre ich mir aber nicht so sicher - CSS und JS sind eigentlich auch standardisiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /