Abo
  • Services:

Webassembly: Bytecode fürs Web ist fast fertig

In einer koordinierten Aktion starten die großen Browserhersteller die Vorschauphase für Webassembly. Das Design des sogenannten Bytecodes fürs Web ist damit so gut wie abgeschlossen, weshalb das Projekt schon im kommenden Jahr Javascript in Teilen ablösen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasm läuft jetzt in den Browsern von Mircosoft, Google und Mozilla.
Wasm läuft jetzt in den Browsern von Mircosoft, Google und Mozilla. (Bild: Google)

Das Webassembly-Projekt (Wasm) ist offiziell in einer Browservorschau verfügbar, das geben die beteiligten Hersteller Mozilla, Google und Microsoft für ihre Browser in aufeinander abgestimmten Ankündigungen bekannt. Wasm ist eine Laufzeitumgebung sowie ein einheitliches Ziel von kompilierten Programmen im Web. Mit der gestarteten Vorschau erreicht das Projekt den Status eines Release Candidate für das Minimum Viable Product (MVP), also das kleinstmöglich verwendbare Produkt.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Dies umfasst laut Google das Binärformat von Wasm samt dem dazu äquivalenten Textformat, die Semantik sowie ein Javascript-API zum Zugriff auf Wasm. Darüber hinaus stehen über die verschiedenen Browser hinweg funktionierende Werkzeuge bereit, die es ermöglichen, Code in C beziehungsweise C++ nach Wasm zu kompilieren.

Einheitlicher Bytecode im Web

Letzteres ist das eigentliche Projektziel von Wasm. Browser sollen künftig in der Lage sein, auch vergleichsweise sehr komplexe Anwendungen wie etwa Spiele nativ auszuführen. Das Projekt wird als standardisierter Ersatz für ähnliche Ideen wie Googles Portable Native Client oder auch Asm.js positioniert, soll aber insbesondere schneller als Asm.js sein.

Sowohl Googles Chrome als auch Mozillas Firefox bieten die Möglichkeit, Wasm zu nutzen, vorerst nur an, indem die Option in den Browsern aktiviert wird. So soll vermieden werden, dass Wasm produktiv eingesetzt wird. Microsoft nutzt Wasm zunächst nur in internen Builds des Edge-Browsers, implementiert das Projekt aber öffentlich in dem Open-Source-Projekt seiner Javascript-Engine Chakracore. Auch in Edge soll Wasm bald als Vorschau genutzt werden können. Apple implementiert Wasm ebenfalls.

Derzeit ist geplant, die erste Version von Wasm im ersten Quartal 2017 zu veröffentlichen. Mozilla plant dies für Firefox 52, der im März erscheinen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

Cok3.Zer0 02. Nov 2016

Naja, das würde wohl sehr viel mehr Obfuscation-Möglichkeiten für die Inhalte von...

theonlyone 02. Nov 2016

Grundsätzlich kannst du in Java ja auch manuell deinen speicher Verwalten. Den Garbage...

RicoBrassers 02. Nov 2016

Mag ja durchaus sein, twothe hat aber von C++-Code gesprochen, der vom Browser überhaupt...

RicoBrassers 02. Nov 2016

Äh, was hat jetzt Verschlüsselung mit dem Ganzen Thema zu tun?

RicoBrassers 02. Nov 2016

Da wäre ich mir aber nicht so sicher - CSS und JS sind eigentlich auch standardisiert...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /