Abo
  • IT-Karriere:

Webapplikationen: Sicherheitslücke in jQuery-Plugin wird aktiv ausgenutzt

Ein jQuery-Plugin erlaubt es, unter bestimmten Bedingungen PHP-Dateien auf den Server zu laden und auszuführen. Das Problem sitzt jedoch tiefer: Viele Webapplikationen bauen auf den Schutz von Apaches .htaccess-Dateien. Der ist jedoch häufig wirkungslos.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Webapplikationen sind nicht abgesichert.
Viele Webapplikationen sind nicht abgesichert. (Bild: Fauno/CC0 1.0)

Der Mitarbeiter des CDN-Anbieters Akamai Larry Cashdollar entdeckte eine Sicherheitslücke in dem beliebten jQuery File Upload Plugin. Die Lücke in der Software erlaubt das Hochladen beliebiger Dateien, auch PHP-Dateien, mit denen Schadcode ausgeführt werden kann.

Inhalt:
  1. Webapplikationen: Sicherheitslücke in jQuery-Plugin wird aktiv ausgenutzt
  2. Das Problem liegt tiefer

Die Lücke wird bereits seit Jahren aktiv ausgenutzt. Eigentlich ist das Plugin über Einstellungen in einer .htaccess-Datei, mit der Einstellungen des Webservers Apache geändert werden können, vor dem Ausführen von PHP-Skripten geschützt. Dieser Schutz funktioniert jedoch in vielen Fällen nicht. Das Problem betrifft auch viele weitere Webapplikationen, die entweder den Code des jQuery File Upload Plugins verwenden oder ebenfalls auf den Schutz durch .htaccess-Dateien setzen.

Das Plugin ist das zweitbeliebteste jQuery-Projekt auf Github, nach jQuery selbst. Es wurde 7.800 mal geforkt. Sein Programmcode findet sich in Hunderten, wenn nicht Tausenden anderen Projekten, darunter Content Management Systems (CMS), Customer Relation Management Systems (CRM), verschiedenen Plugins für Wordpress oder Drupal, Joomla-Komponenten und vielen anderen. Entsprechend viele Systeme sind von der Sicherheitslücke betroffen.

.htaccess bietet nicht immer Schutz

Wie viele andere PHP-Webapplikationen setzte das Plugin auf .htaccess-Dateien, um die Dateien abzusichern. In .htaccces-Dateien können ordner- und dateispezifische Einstellungen für den Apache Webserver festgelegt werden. Das jQuery-Plugin verhindert beispielsweise über eine .htaccess-Datei, dass PHP-Skripte im Kontext der Webseite ausgeführt werden können.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. OSRAM GmbH, München

Seit der im November 2010 erschienen Version 2.3.9 des Apache Webservers werden die .htaccess-Dateien allerdings in den Standardeinstellungen nicht mehr beachtet. Das hat zwei einfache Gründe: Zum einen leidet die Performance des Servers, wenn bei jedem Zugriff auf einen Ordner zusätzlich .htaccess-Dateien abgefragt werden müssen, zum anderen können mit den Dateien auch Sicherheitseinstellungen des Servers umgangen werden, was sich zudem von Admins schlecht kontrollieren lässt.

Kurz: Alle Versionen des jQuery File Upload Plugins, die nicht mit einem Apache Webserver mit aktivierter .htaccess-Unterstützung betrieben wurden, waren verwundbar.

Der Sicherheitsforscher Cashdollar war jedoch mitnichten der Erste, der die Lücke entdeckte: Auf Youtube lassen sich Tutorials zum Ausnutzen der Sicherheitslücke finden, die bis ins Jahr 2015 zurückreichen. Ein großes Geheimnis war die Lücke also eigentlich nicht, allerdings waren weder Sicherheitsforscher, noch der Entwickler Sebastian Tschan oder einer der zahlreichen Forks auf die Lücke aufmerksam geworden.

Das Problem liegt tiefer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Vash 11. Nov 2018

Eine eindeutige Schuld ist keinem, bzw allen zuzuschreiben: der Entwickler der...

FreiGeistler 25. Okt 2018

Nicht dass ich die grosse Leuchte in solchen Dingen wäre, aber kann man sich das Setup...

ratti 23. Okt 2018

Ich baue seit Ende der 90er Webapplikationen. In der Zeit wäre mir kein einziger Apache...

Ninos 23. Okt 2018

Sollte bei professionelleren Projekten nicht so dramatisch sein, da das php-Skript zum...

mtr (golem.de) 23. Okt 2018

Hallo hemelin, Danke für den Hinweis. Haben wir geändert. LG Moritz


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /