Abo
  • Services:

Webapplikationen: Sicherheitslücke in jQuery-Plugin wird aktiv ausgenutzt

Ein jQuery-Plugin erlaubt es, unter bestimmten Bedingungen PHP-Dateien auf den Server zu laden und auszuführen. Das Problem sitzt jedoch tiefer: Viele Webapplikationen bauen auf den Schutz von Apaches .htaccess-Dateien. Der ist jedoch häufig wirkungslos.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Webapplikationen sind nicht abgesichert.
Viele Webapplikationen sind nicht abgesichert. (Bild: Fauno/CC0 1.0)

Der Mitarbeiter des CDN-Anbieters Akamai Larry Cashdollar entdeckte eine Sicherheitslücke in dem beliebten jQuery File Upload Plugin. Die Lücke in der Software erlaubt das Hochladen beliebiger Dateien, auch PHP-Dateien, mit denen Schadcode ausgeführt werden kann.

Inhalt:
  1. Webapplikationen: Sicherheitslücke in jQuery-Plugin wird aktiv ausgenutzt
  2. Das Problem liegt tiefer

Die Lücke wird bereits seit Jahren aktiv ausgenutzt. Eigentlich ist das Plugin über Einstellungen in einer .htaccess-Datei, mit der Einstellungen des Webservers Apache geändert werden können, vor dem Ausführen von PHP-Skripten geschützt. Dieser Schutz funktioniert jedoch in vielen Fällen nicht. Das Problem betrifft auch viele weitere Webapplikationen, die entweder den Code des jQuery File Upload Plugins verwenden oder ebenfalls auf den Schutz durch .htaccess-Dateien setzen.

Das Plugin ist das zweitbeliebteste jQuery-Projekt auf Github, nach jQuery selbst. Es wurde 7.800 mal geforkt. Sein Programmcode findet sich in Hunderten, wenn nicht Tausenden anderen Projekten, darunter Content Management Systems (CMS), Customer Relation Management Systems (CRM), verschiedenen Plugins für Wordpress oder Drupal, Joomla-Komponenten und vielen anderen. Entsprechend viele Systeme sind von der Sicherheitslücke betroffen.

.htaccess bietet nicht immer Schutz

Wie viele andere PHP-Webapplikationen setzte das Plugin auf .htaccess-Dateien, um die Dateien abzusichern. In .htaccces-Dateien können ordner- und dateispezifische Einstellungen für den Apache Webserver festgelegt werden. Das jQuery-Plugin verhindert beispielsweise über eine .htaccess-Datei, dass PHP-Skripte im Kontext der Webseite ausgeführt werden können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Seit der im November 2010 erschienen Version 2.3.9 des Apache Webservers werden die .htaccess-Dateien allerdings in den Standardeinstellungen nicht mehr beachtet. Das hat zwei einfache Gründe: Zum einen leidet die Performance des Servers, wenn bei jedem Zugriff auf einen Ordner zusätzlich .htaccess-Dateien abgefragt werden müssen, zum anderen können mit den Dateien auch Sicherheitseinstellungen des Servers umgangen werden, was sich zudem von Admins schlecht kontrollieren lässt.

Kurz: Alle Versionen des jQuery File Upload Plugins, die nicht mit einem Apache Webserver mit aktivierter .htaccess-Unterstützung betrieben wurden, waren verwundbar.

Der Sicherheitsforscher Cashdollar war jedoch mitnichten der Erste, der die Lücke entdeckte: Auf Youtube lassen sich Tutorials zum Ausnutzen der Sicherheitslücke finden, die bis ins Jahr 2015 zurückreichen. Ein großes Geheimnis war die Lücke also eigentlich nicht, allerdings waren weder Sicherheitsforscher, noch der Entwickler Sebastian Tschan oder einer der zahlreichen Forks auf die Lücke aufmerksam geworden.

Das Problem liegt tiefer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote

Vash 11. Nov 2018 / Themenstart

Eine eindeutige Schuld ist keinem, bzw allen zuzuschreiben: der Entwickler der...

FreiGeistler 25. Okt 2018 / Themenstart

Nicht dass ich die grosse Leuchte in solchen Dingen wäre, aber kann man sich das Setup...

ratti 23. Okt 2018 / Themenstart

Ich baue seit Ende der 90er Webapplikationen. In der Zeit wäre mir kein einziger Apache...

Ninos 23. Okt 2018 / Themenstart

Sollte bei professionelleren Projekten nicht so dramatisch sein, da das php-Skript zum...

mtr (golem.de) 23. Okt 2018 / Themenstart

Hallo hemelin, Danke für den Hinweis. Haben wir geändert. LG Moritz

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Initiative Q Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!
    2. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    3. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil

      •  /