• IT-Karriere:
  • Services:

Das Problem liegt tiefer

Die Sicherheitslücke in jQuery File Upload Plugin (CVE-2018-9206) wurde mit der Version 9.22.1 geschlossen, alle Versionen davor sind von der Lücke betroffen. Durch die breite Verwendung des Programmcodes dürfte es aber sehr lange dauern, bis ein Großteil der entsprechenden Installationen gefixt ist.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Neben der umfangreichen Softwarepalette, die direkt von der Lücke betroffen ist, gibt es etliche Webapplikationen, die auf .htaccess-Dateien setzen, um Berechtigungsmodelle umzusetzen. So verbieten etliche Webapplikationen den Zugriff auf Dateien und Ordner mittels .htaccess-Dateien. Andere verbieten - ähnlich wie im beschriebenen Fall des jQuery-Plugins - den Upload von bestimmten Dateien oder das Ausführen von PHP- und anderem Programmcode. Dieser Schutz existiert auf vielen Systemen schlicht nicht. Sei es, weil sie mit den Standardeinstellungen des Apache Webservers laufen oder mit anderen Webservern wie Nginx oder Lighttpd betrieben werden.

Ein Beispiel ist die Webapplikation Magento, mit welcher Online-Shops betrieben werden können. Ihre Konfiguration wird in einer .xml-Datei abgelegt, die durch eine .htaccess-Datei abgesichert werden soll. Diese steht mit der Standardkonfiguration des Apache Webservers sowie anderen Webservern offen im Internet. Der Golem.de-Autor Hanno Böck wies die Magento-Entwickler im Juni 2017 auf das Problem hin, erhielt jedoch nie eine Antwort. Bei einem Scan der Alexa Top 1 Million Webseiten Mitte 2017 konnte bei 324 Onlineshops die Konfigurationsdatei ausgelesen werden.

Eine Lösung des Problems ist nicht in Sicht

Auch wenn der Webserver selbst betrieben und die Konfiguration gepflegt wird, können leicht Fehler passieren. So muss bei vielen Installationen von Webapplikationen die zentrale Konfiguration des Webservers angepasst werden und bei jedem Update überprüft werden. Dabei ist oft nicht einmal dokumentiert, welche Einstellungen gesetzt werden müssen. Haben Admins keinen Zugriff auf die Konfiguration und sind .htaccess-Dateien nicht erlaubt, können Webapplikationen häufig nicht sicher betrieben werden.

Ende 2017 stellte die Free Software Foundation (FSF) fest, dass eine Drupal-Backup-Datei ihrer Defective-by-Design-Kampagne öffentlich zugänglich war. Im Rahmen eines Updates hatten die FSF-Admins vergessen, die Verwendung von .htaccess-Dateien in Apache zu aktivieren. Der .htaccess-Schutz des Backups entfiel und die Datei konnte öffentlich eingesehen werden.

Das jQuery File Upload Plugin liefert mittlerweile Sicherheitshinweise und Konfigurationssnippets für Apache und Nginx. Bleibt zu hoffen, dass mehr Webapplikationen ihre Nutzer bei der Installation auf die Konfiguration des Webservers hinweisen. Nutzer, die keinen Zugriff auf die Konfigurationsdateien haben, sind jedoch auch hier außen vor. Die Rechte- und Zugangskonfiguration von Webapplikationen bleibt weiter fragil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Webapplikationen: Sicherheitslücke in jQuery-Plugin wird aktiv ausgenutzt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,49€
  3. 3,58€
  4. (-92%) 0,75€

Vash 11. Nov 2018

Eine eindeutige Schuld ist keinem, bzw allen zuzuschreiben: der Entwickler der...

FreiGeistler 25. Okt 2018

Nicht dass ich die grosse Leuchte in solchen Dingen wäre, aber kann man sich das Setup...

ratti 23. Okt 2018

Ich baue seit Ende der 90er Webapplikationen. In der Zeit wäre mir kein einziger Apache...

Ninos 23. Okt 2018

Sollte bei professionelleren Projekten nicht so dramatisch sein, da das php-Skript zum...

mtr (golem.de) 23. Okt 2018

Hallo hemelin, Danke für den Hinweis. Haben wir geändert. LG Moritz


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /