Abo
  • Services:

Webapplikationen: Google App Engine erhält neue Funktionen

Googles Cloud-Plattform App Engine 1.7 erhält zahlreiche neue Funktionen. Dabei soll Googles Plattform-as-a-Service einfacher zu nutzen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles App Engine bekommt neue Funktionen.
Googles App Engine bekommt neue Funktionen. (Bild: Google)

Mit zahlreichen neuen Funktionen soll Googles App Engine künftig einfacher zu verwenden sein und sich sinnvoller einsetzen lassen. Dabei wurde die Go-, Java- und Python-basierte Plattform-as-a-Service um Google Cloud Checkpoints erweitert, die die Entwicklung von Backends für mobile Anwendungen erleichtern soll.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Einige wiederkehrende Aufgaben wie etwa die Authentifizierung per Oauth 2.0 werden künftig automatisch erledigt. Ferner können Anwender SSL/TLS auch für eigene Domians verwenden, bisher war das nur mit der Google-Domain appspot.com möglich. Das bereits erhältliche Pagespeed wurde in die App Engine integriert und lässt sich mit wenigen Klicks aktivieren. Pagespeed liefert statische Inhalte schneller aus.

Cloud SQL für jedermann

Noch ist Googles Cloud SQL in der Betaphase, inzwischen kann sich aber jeder für die Nutzung anmelden und seine Applikationen darauf zugreifen lassen. Anwendungen dürfen nunmehr 1 GByte Speicherplatz belegen statt wie bisher 150 MByte. Mit Server Name Indication können mehrere Domains der gleichen IP-Adresse zugewiesen werden. Trotzdem kann jede Domain ein eigenes SSL-Zertifikat besitzen. Wer will, kann eine eigene IP-Adresse bei Virtual IP für 99 US-Dollar erwerben.

Apps auch aus Europa

App Engine stand bislang nur in Nordamerika zur Verfügung. Wer einen Premier Account besitzt, kann seine Applikationen auch über europäische Rechenzentren ausliefern.

Anders als Amazons Elastic Compute Cloud oder Microsofts Windows Azure, die auch Infrastructure-as-a-Service anbieten, etwa die Installation von ganzen Betriebssystemen, beschränkt sich Google mit seiner App Engine auf ein reines Infrastructure-as-a-Service-Angebot, das eine Laufzeitumgebung für das Entwickeln und Bereitstellen von Webanwendungen anbietet.

Neben Python 2.7 und Googles Go können Webapplikationen in App Engine auf die Java Virtual Machine zugreifen und somit auch Clojure, Groovy, Scala und JRuby sowie Grails.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Karlos2 28. Jun 2012

Ich muss sagen, ich liebe diesen Service :) Die Administration beschränkt sich auf ein...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /