Abo
  • Services:
Anzeige
Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt.
Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt. (Bild: Apache Software Foundation)

Webangriffe: Immer mehr Webseiten greifen ihre Besucher an

Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt.
Schadsoftware wird über Apache-, Nginx- und Lighttpd-Server verteilt. (Bild: Apache Software Foundation)

In den vergangenen Wochen sind immer mehr Webseiten zu Schadsoftwareverteilern umgebaut worden. Es trifft Webseiten sowie Installationen von Apache, Nginx und Lighttpd. Das Internet Storm Center fragt sich schon: "Gibt es noch Webseiten, die nicht kompromittiert sind?"

Immer mehr Webseiten werden von Kriminellen genutzt, um Schadsoftware zu verteilen. Die Angriffe werden mit verschiedenen Werkzeugen durchgeführt und gelten Webseitenbetreibern, die es nicht schaffen, ihre Internetpräsenz abzusichern. So gab es vor einigen Wochen Brute-Force-Angriffe auf Wordpress-Seiten, die dann übernommen wurden, um ein Server-Botnetz aufzubauen. Damit kann unter anderem Schadsoftware verteilt werden. Ars Technica berichtet zudem von erfolgreichen Angriffen auf Apache, Nginx, und Lighttpd.

Anzeige

Wie die Webseiten angegriffen wurden, ist in vielen Fällen nicht bekannt. Selbst die Antivirenhersteller tun sich bei der Analyse der Angriffe sehr schwer. Einige von ihnen sind sicherlich auf Sicherheitslücken zurückzuführen. Von Nginx gibt es aktuell etwa ein Security Advisory, das Betreiber dieser Webserver beachten sollten. Am 7. Mai wurde daher Nginx 1.4.1 veröffentlicht.

Auch kleine Webseiten sind Ziel der Angreifer

Die Situation ist so schlimm, dass sich das Internet Storm Center (ISC) fragt: "Gibt es noch Webseiten, die nicht kompromittiert sind?". Das ist zwar etwas übertrieben, zeigt aber dennoch, dass hier ein großes Problem auf die Internetnutzer zukommt.

Betroffen sind nicht nur vermeintlich lohnenswerte große Portale, sondern auch kleine Webseiten, wie auch Golem.de beobachtet hat. Dazu gehören private Seiten sowie geschäftliche Seiten mit der technischen Anmutung privater Homepages. Auf schlecht gesicherten Seiten wie der Webseite eines kleinen Hotels, eines Veranstalters oder privaten Webpräsenzen haben wir Trojaner-Downloader gesehen, die zum Teil sogar auf den Blocklisten der Browserhersteller landeten. Wie privat genutzte Rechner sind diese Webseiten nicht immer auf dem aktuellen Stand, und es fehlen Sicherheitsupdates.

Das Aktuellhalten der eigenen Software kann mitunter sehr anstrengend sein. Im Februar 2013 mussten Anwender beispielsweise fast im Wochentakt Patches installieren. Andernfalls war die Gefahr einer Infektion groß, da Virenscanner in vielen Fällen nicht mehr halfen.

Die Masse macht's 

eye home zur Startseite
double1981 28. Mai 2014

Besagter Projektmanager war absolut Beratungsresistent. Er hat einfach nicht auf mich...

Kasabian 10. Mai 2013

http://www.heise.de/security/meldung/Webserver-Rootkit-befaellt-auch-lighttpd-und-nginx...

Baron Münchhausen. 10. Mai 2013

kwt

chellican 10. Mai 2013

Grundsätzlich stimme ich dem Artikel zu. Dennoch fehlen mir die Gründe auf der...

Kasabian 10. Mai 2013

worum ging es eigentlich noch einmal und seit ihr im Artikel wenigstens bis zu diesen...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. IHI Charging Systems International GmbH, Heidelberg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  4. CPP Creating Profitable Partnerships GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 1 Monat für 1€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: "...solange das proprietäre Lade-Dock von...

    Kondratieff | 13:43

  2. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    bombinho | 13:43

  3. Re: Mit Adblocker wär das nicht passiert

    lottikarotti | 13:42

  4. Update Garantie

    Dummer Mensch | 13:41

  5. Re: ist aber so

    RipClaw | 13:41


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel