Abo
  • Services:

Webanalyse: Backdoor in Piwik

Die freie Web-Analyse-Software Piwik enthielt eine Hintertür, die es Angreifern ermöglichte, beliebigen PHP-Code auf einem Server auszuführen. Mittlerweile steht eine korrigierte Version zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Backoor im Piwik-Code aufgetaucht
Backoor im Piwik-Code aufgetaucht (Bild: Piwik)

Die Piwik-Macher haben die kompromittierte Version von Piwik 1.9.2 gegen eine korrigierte Version ausgetauscht. Dem Golem.de-Leser Max Grobecker war in der Datei /piwik/core/Loader.php ein ungewöhnlicher Codeblock aufgefallen. Der mit Base64 codierte und mit gzip komprimierte Code sendet den Hostnamen und die Piwik-URL des jeweiligen Servers an einen Server und legt im selben Verzeichnis die Datei lic.log ab, die das Wort "piwik" enthält. Solange diese Datei existiert, werden laut Grobecker keine Anfragen mehr an den besagten Server geschickt, vermutlich um die Last auf dem System so gering wie möglich zu halten.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Darüber hinaus wird eine Backdoor geöffnet, mit der der Angreifer beliebigen PHP-Code auf dem Server ausführen kann, die notwendige URL schickt das System schließlich an dessen Server. Dazu wird ein regulärer Ausdruck mit /e-Modifikator verwendet. So ist es beispielsweise möglich, den Inhalt von htpasswd-Dateien anzuzeigen oder eine eigene PHP-Datei irgendwo innerhalb des Webspaces abzulegen und darin eigenen Code auszuführen, sofern der Webserver über Schreibrechte verfügt.

Das Problem wird lediglich im Piwik-Forum diskutiert, eine entsprechende prominente Warnung findet sich auf der Piwik-Website bislang nicht. Wer Piwik in der letzten Zeit installiert hat, sollte seine Installation prüfen. Zudem ist unklar, wie der entsprechende Code im offiziellen Piwik-Archiv landen konnte.

Nachtrag vom 27. November 2012, 13:35 Uhr

Die Piwik-Entwickler haben mittlerweile einen "Security Report" zu dem Vorfall veröffentlicht. Demnach wurde der Piwik-Webserver am gestrigen 26. November kompromittiert und das Zip-Archiv mit der aktuellen Piwik-Version ausgetauscht. Demnach stand die von dem Angreifer modifizierte Version der Software nur für einige Stunden zum Download bereit.

Wer Piwik gestern zwischen 16:43 Uhr und Mitternacht heruntergeladen hat, sollte seine Installation prüfen; wer die Software davor oder danach heruntergeladen hat, sollte sicher sein. Woran eine kompromittierte Installation zu erkennen ist, beschreiben die Piwik-Macher in ihrem Sicherheitsbericht.

Der Angriff auf den Piwik-Server erfolgt dem Bericht zufolge durch eine Sicherheitslücke in einem Wordpress-Plugin, das auf der Seite eingesetzt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

mbirth 28. Nov 2012

Mein Update war am 24.11. 20:27 Uhr und dort ist die Loader.php auch sauber.

Lala Satalin... 27. Nov 2012

Und Windows?

berritorre 27. Nov 2012

Was ist denn das für eine Aussage? Surprise, surprise! Natürlich wird die Serverlast...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /