Web3: In vielen NFT-Spielen sind Bots unter sich

Wer spielt eigentlich Web3-Games wie Karmaverse Zombie? Antwort: Fast nur Bots - so jedenfalls lautet das Ergebnis einer Untersuchung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Smartphones
Spieler mit Smartphones (Bild: Behrouz Mehri/AFP via Getty Images)

Es hat eine ganz eigene Ironie, dass ausgerechnet im Strategiespiel Karmaverse Zombie fast keine von lebendigen Menschen gesteuerten Figuren unterwegs sind. Stattdessen sollen 96 Prozent der Charaktere eher an Untote erinnern: Es soll sich schlicht um Bots handeln.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
  2. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
Detailsuche

Das hat ein Start-up namens Jigger herausgefunden. Die Mitarbeiter haben etwas mehr als 60 Web3-Spiele und -Anwendungen untersucht und herausgefunden, dass sich darin jeweils rund 20.000 Bots getummelt haben. Im Durchschnitt sollen rund 40 Prozent der vermeintlichen Teilnehmer solche skriptgesteuerten Figuren sein.

Die Entwickler bei Jigger haben das festgestellt, indem sie einen Abgleich zwischen den Besitzern von Token und den damit verbundenen Wallets gemacht haben. Das Ganze haben sie dann in eine an Fraktale erinnernde Grafik umgewandelt und in einer Galerie veröffentlicht - zusammen mit Informationen über die Anzahl der Bots und deren Anteil an der Community.

Jigger verfolgt dabei eigene Interessen: Die Firma vermarktet eine Software, mit der die Betreiber der Spiele überprüfen können, ob der jeweilige Avatar von einem Menschen gesteuert wird. Die Nutzer müssen dazu kurzfristig ein Selfie von sich aufnehmen, das dann von Algorithmen analysiert wird.

Geld verdienen mit Games

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem für iOS und Android verfügbaren Karmaverse Zombie und den meisten anderen von Jigger untersuchten Spielen können die Teilnehmer zumindest theoretisch echtes Geld oder andere Wertgegenstände erhalten, die sie etwa in Auktionsbörsen zum Verkauf anbieten; das Prinzip heißt dann meist Play-to-Earn.

Die allermeisten Spiele sind in der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Einige Investoren hoffen dennoch, dass sich mit derartigen Titeln schon bald viel echtes Geld verdienen lässt - vielleicht nicht als Spieler, aber als Betreiber der Anwendungen oder als Besitzer von Bots.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tigtor 01. Sep 2022 / Themenstart

Ich dachte immer die Bots kommen von der Singlebörse selbst? Um die zahlende Kundschaft...

MakiMotora 31. Aug 2022 / Themenstart

Kaufen muss man als Spieler das Spiel meistens nicht. Die Spiel-Entwicklung finanziert...

MakiMotora 31. Aug 2022 / Themenstart

Mit 'dreckigem Geld' muss man zunächst mal den im Game verwendeten token kaufen &#8211...

Kakiss 31. Aug 2022 / Themenstart

Die Frage die im Raum steht ist halt immernoch, wofür braucht man hier NFTs mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /