• IT-Karriere:
  • Services:

Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bytecode Alliance will Wasm außerhalb des Browsers nutzen.
Die Bytecode Alliance will Wasm außerhalb des Browsers nutzen. (Bild: Webassembly)

Im Frühjahr dieses Jahres ist eine standardisierte Systemschnittstelle für Webassembly (Wasm) angekündigt worden. Das Bytecode-Format Wasm, das von Browsern direkt in einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, soll damit auch außerhalb von Browsern genutzt werden können. Um diese Arbeiten künftig gemeinsam voranzutreiben, haben Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat nun die Bytecode Alliance gegründet.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Wasm erweitert dabei den von Sun für Java geprägten Slogan "Write once, run anywhere". Immerhin läuft für Wasm erstellter Code überall da, wo auch eine Wasm-Laufzeitumgebung bereitsteht. Im Gegensatz zu Java ist bei Wasm die genutzte Programmiersprache aber im Prinzip egal, da es lediglich Werkzeuge braucht, die den eigenen Code für Wasm kompilieren. Das Projekt sollte dementsprechend künftig wohl als eine Art universell einsetzbare Laufzeitumgebung betrachtet werden und die Bytecode Alliance als dafür zuständige Organisation.

Die Wasm-Systemschnittstelle (Wasi) soll es ermöglichen, dass die Technik auch mit beliebigen Betriebssystemen genutzt werden kann. Um dieses Konzept herum sind bereits verschiedene Software-Projekte der Unternehmen entstanden, die nun als Teil der Bytecode Alliance weiter gepflegt werden sollen.

Dazu gehören etwa die Laufzeitumgebung Wasmtime und die Compiler-Infrastruktur Cranelift, die von Mozilla vorangetrieben werden. Hinzu kommt Lucet von Fastly, ein AOT-Compiler sowie eine Laufzeitumgebung für Wasm, die das Unternehmen inzwischen in seinem Edge-Angebote nutzt, sowie auch die Webassembly Micro Runtime (WAMR) von Intel. Letztere soll auf embedded Geräten laufen und auch in Intels SGX.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. 52,99€

FreiGeistler 14. Nov 2019 / Themenstart

Seltsames Argument. Nicht jeder Browser kann Webassembly. Nur die Grossen paar, welche...

Thaodan 13. Nov 2019 / Themenstart

Also im Prinzip dann CLI?

demon driver 12. Nov 2019 / Themenstart

:-D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /