Abo
  • Services:
Anzeige
Einen einfachen Einstieg in die Webentwicklung verspricht das Web Starter Kit.
Einen einfachen Einstieg in die Webentwicklung verspricht das Web Starter Kit. (Bild: Google)

Web Starter Kit: Web-App-Boilerplatecode von Google

Mit dem Web Starter Kit von Google soll es einfach sein, schnell geräteübergreifende Webanwendungen zu schreiben. Dafür gibt es Beispielcode und eigene Build-Werkzeuge.

Anzeige

Für die Entwicklung von Webanwendungen, die mit möglichst vielen verschiedenen Displaygrößen benutzt werden können, stellt Google eine Beta seines Web Starter Kits bereit. Die Software orientiert sich an der von Google in den Web Fundamentals empfohlenen Praxis zur Webentwicklung.

Die kleine Sammlung enthält hauptsächlich Boilerplate-Code, also Vorlagen, die einfach übernommen werden können. Dafür sind zwei rudimentäre HTML-Dokumente und Javascript verfügbar, was den eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann. Darüber hinaus sind einige kleine Werkzeuge enthalten. Diese erlauben es etwa, die zur Anwendung hinzugefügten Komponenten in einer übersichtlichen Dokumentation darzustellen. Über Browsersync lassen sich ebenso Interaktionen mit der App synchronisieren wie etwa Klicken, Scrollen, das Neustarten oder das Ausfüllen von Formularen. Das vereinfacht das Testen der Anwendung, die dadurch gleichzeitig auf mehreren Geräten ausprobiert werden kann.

Zudem verfügt das Web Starter Kit über einen eingebauten HTTP-Server, die Möglichkeit zur Geschwindigkeitsanalyse mittels Page Speed, und die Stylesheet-Sprache Sass lässt sich verwenden. Zur Benutzung der beschriebenen Werkzeuge muss das Build System Gulp eingesetzt werden. Das ist jedoch optional und nicht an die Verwendung des restlichen Codes geknüpft.

Laut eigenen Aussagen funktioniert das Web Starter Kit von Google mit allen aktuellen Versionen der gängigen Browser. Offiziell befindet sich das Projekt noch in der Beta-Phase. Der Quellcode findet sich bei Github, eine kurze Einführung stellt Google bereit.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Jun 2014

Bootstrap & Co nutze ich eigentlich auch nur das Grid-System und die Formulare...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, München
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  3. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim
  4. Diehl Metering GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  2. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  3. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  4. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  5. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  6. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  7. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  8. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  9. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  10. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Paranoia erzeugt Angst

    Muhaha | 11:29

  2. Re: Danke AMD!

    thrust26 | 11:28

  3. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    hackCrack | 11:28

  4. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  5. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23


  1. 11:40

  2. 11:34

  3. 10:23

  4. 10:08

  5. 10:01

  6. 09:42

  7. 09:25

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel