Abo
  • IT-Karriere:

Web Rendering Engine: Qt-Initiative reaktiviert Webkit-Modul

Das Qt-Team hat sein Webkit-Modul eigentlich ausrangiert und durch die Verwendung von Chromium ersetzt. Die Community arbeitet aber an einem neuen Webkit-Modul, das nun als Vorschau bereitsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Neuauflage von Qt Webkit soll vor allem auf Embedded-Geräten genutzt werden.
Die Neuauflage von Qt Webkit soll vor allem auf Embedded-Geräten genutzt werden. (Bild: Qt.io)

Ein Teil des GUI-Frameworks Qt ermöglicht es Entwicklern, Webinhalte in ihren Anwendungen darzustellen. Lange Zeit ist dafür die Rendering-Engine Webkit genutzt worden. Dieses Modul wird aber wegen der vielen damit verbundenen Probleme nicht mehr weiterentwickelt. Stattdessen wird ein Modul auf Basis von Chromium genutzt. Ein Community-Team von Qt versucht nun aber, Webkit zurückzubringen und stellt eine Testversion davon bereit.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, verschiedene Standorte
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Frankfurt an der Oder

Diese Initiative verfolgt allerdings nicht das Ziel, das alte Webkit-Modul weiter zu pflegen. Es handelt sich vielmehr um eine Neuentwicklung auf Basis einer aktueller Version der Rendering Engine, die inzwischen hauptsächlich von Apple für seinen Safari-Browser gepflegt wird. Das neue Webkit-Modul in Qt soll dabei die gleichen Funktionen erhalten wie sein ideeller Vorgänger. Grundsätzliche Bedenken gegen diesen Neustart haben die Hauptverantwortlichen von Qt nicht.

Den Neustart eines Webkit-Moduls begründet der Entwickler Konstantin Tokarev hauptsächlich mit technischen Argumenten. So eigne sich Webkit besser als Chromium für eingebettete Systeme, da es weniger Arbeitsspeicher benötige. Ebenso seien die Binärdateien kleiner und das Webkit-Modul nutze Qt selbst zum Rendern. Chromium hingegen nutze das eigene System Skia, was eventuelle Portierungen auf andere Systeme deutlich erschweren könnte.

Darüber hinaus sei die Webkit-Anbindung in Qt sehr leicht veränderbar und lasse sich damit einfacher an besondere Bedürfnisse anpassen, als dies mit der Chromium-Anbindung der Fall ist. Die neue Webkit-Anbindung für Qt steht als technische Vorschau zum Download bereit. Noch fehlen aber einige Funktionen im Vergleich zum alten Modul.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 2,49€
  3. 49,99€
  4. (-70%) 5,99€

Seitan-Sushi-Fan 22. Jun 2016

Die Trampel von Digia waren sich ja auch immer zu schade dafür, mit den Maintainern von...

picaschaf 21. Jun 2016

http://pythoncentral.io/pyside-pyqt-tutorial-qwebview/ Gerade gefundem. Da die Typen 1:1...

picaschaf 20. Jun 2016

Unter Android hast du die Abhängigkeiten noch weniger. Dort werden die Google eigenen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /