Abo
  • Services:

Web: Preload-Cache beschleunigt PHP 7.4

Die Sprache PHP verfügt schon länger über einen Opcode-Cache. Die Idee hat das Entwicklerteam nun um einen Preload-Cache erweitert, der den Code beim Serverstart kompiliert und im Cache speichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Eleph(p)ant ist das Maskottchen von PHP.
Der Eleph(p)ant ist das Maskottchen von PHP. (Bild: Kent Wang/CC-BY-SA 2.0)

Mit der kommenden Version 7.4 der Programmiersprache PHP wird das Team einen sogenannten Preload-Cache veröffentlichen. Das hat das Entwicklerteam wie üblich durch eine kurze Abstimmung, bei der alle Beteiligten der Funktion zugestimmt haben, beschlossen. Der Code ist inzwischen in den Hauptzweig von PHP eingepflegt worden. Der Preload-Cache könnte bestimmte Anwendungen teils deutlich beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Auch bisher bot die Sprache schon die Möglichkeit, einen Opcode-Cache zu verwenden. Falls dieser eingesetzt wird, wird der PHP-Code bei der ersten Anfrage von außen kompiliert und dann für eventuell nachfolgende Anfragen im gemeinsamem Speicher vorgehalten. Das soll PHP-Anwendungen schon jetzt beschleunigen, aber noch einige konzeptionelle Probleme bieten.

Letztere stehen vor allem in Verbindung mit dem Laden und der tatsächlichen Verwendung der gecacheten Anweisungen in eine laufende Anwendung. Darüber hinaus arbeitet der Opcode-Cache völlig unabhängig für jede Datei. Das heißt, Abhängigkeiten werden hierbei nicht berücksichtigt, so dass diese zur Laufzeit gelinkt werden müssen.

Große Teile beim Start vorkompiliert

Mit dem Preload-Cache soll es nun möglich werden, beim Serverstart und noch bevor die Anwendung läuft, große Teile des Codes zu kompilieren und im Speicher vorzuhalten. Methoden und Klassen seien so schon direkt bei Anfragen verfügbar und müssten nicht erst noch kompiliert werden, was etwa für die gesamten Frameworks oder auch Klassenbibliotheken umgesetzt werden könnte. Der Nachteil an diesem Vorgehen besteht darin, dass Änderungen an Dateien erst mit einem Neustart des Servers umgesetzt werden können.

In synthetischen Benchmarks soll der Preload-Cache zwischen 30 und 50 Prozent Leistungssteigerung liefern, was jedoch in realen Anwendungen kleiner ausfallen sollte. Die größten Verbesserungen bringt der Preload-Cache laut Beschreibung wohl für Anfragen mit sehr kurzen Laufzeiten wie etwa Mikroservices.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

MickeyKay 21. Nov 2018

Ja, da merkt man, dass du andere Meinungen nicht einfach mal akzeptieren kannst oder...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /