Abo
  • Services:

Web Platform Docs: Eine Art offizielle Entwicklerdokumentation fürs Web

Das W3C hat zusammen mit Browserherstellern und Webunternehmen eine zentrale Entwicklerdokumentation für das Web gestartet: Web Platform Docs. Mit dabei sind unter anderem Google, Mozilla, Microsoft, Apple, Opera, Adobe, Facebook, HP und Nokia.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale Anlaufstelle für Webentwickler gestartet
Zentrale Anlaufstelle für Webentwickler gestartet (Bild: Web Platform Docs)

Mit Unterstützung der Community soll mit den Web Platform Docs eine zentrale, browserunabhängige Dokumentation fürs Web entstehen. Eine Alphaversion steht ab sofort unter docs.webplatform.org zur Verfügung. Hier haben Unternehmen wie Google, Mozilla, Microsoft, Apple, Opera, Adobe, Facebook, HP und Nokia bereits einige Inhalte beigesteuert. Darunter sind Inhalte aus Mozillas MDN und Microsofts MSDN. Viele Klicks führen aber noch auf Platzhalterseiten. Hier ist die Community aufgefordert, mitzumachen und die Dokumentation zu ergänzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Ziel des Projekts ist es, eine unabhängige Anlaufstelle für Webentwickler zu schaffen, auf der sich diese informieren können, wie bestimmte Webtechniken so eingesetzt werden können, dass sie browserübergreifend funktionieren. Bislang verteilt sich die Dokumentation auf viele oft browserspezifische Seiten.

Konkret soll erklärt werden, wie jede einzelne Funktion der Open Web Platform funktioniert, samt Syntax und Beispielen. Zudem soll aufgezeigt werden, wie verschiedene Techniken interoperabel über Plattformen und Geräte hinweg funktionieren. Auch wird für jede Funktion der Implementierungsstatus und Reifegrad angegeben.

Darüber hinaus sind Tutorials vorgesehen, wie sie derzeit im Teil Web development for beginners zu finden sind. Hinzu kommen zahlreiche Beispiele.

Wer Inhalte zu den Web Platform Docs hinzufügt, übergibt das Copyright an das W3C und erlaubt diesem, die Inhalte unter einer offenen Lizenz wie der Creative Commons Attribution (CC-BY) weiterzulizenzieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

kghbln 10. Okt 2012

Ich möchte an dieser Stelle noch auf die Software aufmerksam machen, die dieses Wiki...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /